Marktabdeckung

18. Dezember 2012 10:09; Akt: 18.12.2012 10:51 Print

SNB eröffnet Niederlassung in Singapur

Die Schweizerische Nationalbank zieht es in den Osten. Mitte 2013 gehen in Singapur die Tore für einen Aussenposten auf. Damit will man die aufstrebenden Märkte besser im Auge behalten.

storybild

Die SNB will die asiatischen Märkte im Auge behalten. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Schweizerische Nationalbank eröffnet Mitte 2013 ihre erste ausländische Niederlassung in Singapur. Dotiert ist der Aussenposten mit sieben Stellen. Damit weitet die Notenbank die Marktabdeckung in Asien aus. Auch die Devisenmarktbeobachtung rund um die Uhr wird leichter.

Das dient unter anderem der Durchsetzung des Mindestkurses des Frankens zum Euro, wie die Nationalbank (SNB) am Dienstag mitteilte. Die Devisenreserven der SNB sind seit 2009 stark gestiegen. Um die Risiken zu vermindern, diversifiziert die SNB diese Anlagen und erschliesst dazu neue Anlagemärkte.

Die asiatische Wirtschaft gewann in den letzten Jahren an Bedeutung. Ebenso wuchsen die Obligationen- und Aktienmärkte vor Ort. Die SNB nahm 2010 zusätzlich zum Yen den australischen und den Singapur-Dollar als neue Reservewährungen auf.

«Singapur optimal»

Seit Anfang 2012 hat die Bank auch in den südkoreanischen Won investiert. Weitere Anlagenmöglichkeiten sowohl in Anleihen als auch in Aktien sind gemäss den Angaben vom Dienstag in Prüfung.

Nach der Evaluation von Standorten in der Region Asien/Pazifik entschied sich die SNB nun für Singapur. Als einer der grössten Finanzplätze Südostasiens und der geografischen Nähe zu vielen aufstrebenden Volkswirtschaften sei Singapur optimal. Hinzu kämen eine gute Infrastruktur und ein stabiles rechtliches Umfeld, teilte die SNB mit.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sagen Haft am 18.12.2012 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Nach Hildebrand

    kann's nur noch schlimmer werden.

  • bubu am 18.12.2012 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Casino

    Was zum Teufel sucht die SNB im Ausland. Soll jetzt die SNB auch noch ein Casino eröffnen?

  • Schweizer-Meinung am 18.12.2012 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    SNB begiebt sich in ein Minenfeld

    Der SNB sollte es verboten werden im Ausland tätig zu werden.

    • Max Headroom am 18.12.2012 11:00 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso?

      Was hat eine Nationalbank im Ausland zu suchen? Haben wir denn nicht schon genug Ärger?

    • john doe am 18.12.2012 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      sehr intelligent...

      und dafür die ganze liquidität auf euro und dollar liegen lassen... sehr weitsichtig

    • john w. am 18.12.2012 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      ja, sehr!

      Das ist doch gut! Wir sollten noch mehr in den heimischen Euro und den heimischen Dollar investieren :D (Achtung Ironie!) Ich frage mich wie die Vorschreiberlinge (Ausnahme John Doe) darauf kommen. das die SNB im Ausland tätig sein sollte... :D Aber der Lacher war gut!

    einklappen einklappen