Einkaufsmanagerindex

03. Dezember 2012 11:02; Akt: 03.12.2012 11:02 Print

Schweizer Industrie nimmt wieder Fahrt auf

Die Produktion der Schweizer Industrie hat im November erstmals seit Juli wieder ihren Vormonatswert übertroffen. Zudem hat sich der Abbau der Lager beschleunigt.

teaser  image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Talfahrt der Schweizer Industrie ist im November praktisch zum Stillstand gekommen. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) stieg gegenüber dem Vormonat um 2,4 Punkte auf 48,5 Zähler. Damit verharrte der PMI nur noch leicht unter der 50-Punkte-Marke, die Wachstum von Schrumpfung trennt.

Die Produktion habe im November erstmals seit Juli wieder ihren Vormonatswert übertroffen, hiess es in der Mitteilung der Credit Suisse vom Montag. Die Bank erhebt den Index zusammen mit dem Einkäuferverband.

Von höherer Nachfrage überrascht

Zudem habe sich der Abbau der Einkaufs- und der Verkaufslager beschleunigt. Dies könnte gemäss den Experten ein Indiz dafür sein, dass die Unternehmen von einer höheren Nachfrage überrascht wurden. Teile der Nachfrage seien wohl aus Lagerbeständen befriedigt werden. Dies lasse in den kommenden Monaten Produktionssteigerungen erwarten.

Die Verbesserung in der Produktion und die Entspannung im Auftragsbestand haben sich aber noch nicht in einer höheren Kapazitätsauslastung oder im Personalbestand niedergeschlagen.

Eurozone auf dem Weg zu Stabilität

In einem Kommentar stellte die VP Bank eine leichte Stimmungsaufhellung fest. Ein genauerer Blick auf die Wachstumskomponenten offenbare, dass sich die Schweizer Wirtschaft noch nicht wieder auf einem nachhaltigen Wachstumspfad befinde. Die Konsumenten seien verunsichert.

Die allmähliche Stabilisierung der Vorlaufindikatoren in der Eurozone sei jedoch ein erster Schritt, dass sich die Stimmung in der Schweiz in den kommenden Monaten weiter aufhelle. Die realwirtschaftlichen Anpassungen in der Eurozone hätten jedoch erst begonnen, wichtige Nachfrageimpulse aus dem Ausland dürften somit vorerst weiter auf sich warten lassen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beat Breu am 03.12.2012 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Kasperli Theater

    Rauf runter, Angst/ -Panikmacherei hier profitieren nur die Leute an der Börse, wo man mit solchen Aussagen eine noch Geld macht...Aber klar das sind alle Experten, so wieder die Wetterfrösche...hahah..würde ich so unzuverlässig arbeiten, wäre ich in 2 Monaten draussen..

  • Jaco Alex Ulmann am 03.12.2012 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Verwirrt... etwas...

    ...hmmm... da war doch kürzlich ebenfalls hier ein Interview mit einem "Experten"... der gesagt hat, wir schlitteln in eine Rezzesion - n'est pas ? Gut das wir nicht Experten keinen Deut darauf gegeben und weiter konsumiert haben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beat Breu am 03.12.2012 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Kasperli Theater

    Rauf runter, Angst/ -Panikmacherei hier profitieren nur die Leute an der Börse, wo man mit solchen Aussagen eine noch Geld macht...Aber klar das sind alle Experten, so wieder die Wetterfrösche...hahah..würde ich so unzuverlässig arbeiten, wäre ich in 2 Monaten draussen..

  • Jaco Alex Ulmann am 03.12.2012 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Verwirrt... etwas...

    ...hmmm... da war doch kürzlich ebenfalls hier ein Interview mit einem "Experten"... der gesagt hat, wir schlitteln in eine Rezzesion - n'est pas ? Gut das wir nicht Experten keinen Deut darauf gegeben und weiter konsumiert haben.