Testbetrieb erfolgreich

12. September 2017 12:03; Akt: 12.09.2017 12:03 Print

Selbstfahrendes Postauto soll in die Städte kommen

von Isabel Strassheim, Bern - Das Postauto ohne Chauffeur, das seit 2016 in Sitten getestet wird, ist ein Erfolg. Der Postauto-Chef peilt weitere Städte an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Postauto wertet den Test mit automatischen Bussen ohne Chauffeur – sogenannten Smart Shuttles – in Sitten als Erfolg. «Ich bin überzeugt, hier muss die Schweiz eine führende Rolle übernehmen», sagte Post-Chefin Susanne Ruoff am Dienstag in Bern. Wer mit Smartshuttle gefahren ist, hat laut einer Umfrage eine positivere Einstellung zu den selbstfahrenden Bussen. Ausserdem zeigt die Umfrage: Der öffentliche Verkehr gewinnt so an Attraktivität.

Laut Postauto-Chef Daniel Landolf braucht es noch «etliche weitere Versuchsbetriebe». «Aber wir sind an weiteren Städten interessiert», sagt Landolf am Rand der Medienkonferenz zu 20 Minuten. Denn die Teststrecke in Sion habe gezeigt, dass das Startshuttle im öffentlichen Verkehr auch mit Fussgängern und Velofahrern funktioniere. Weitere Testprojekte in anderen Schweizer Städten seien im Gespräch, aber noch nicht spruchreif.

Selbstfahrende Flughafen-Busse

Auch für den Einsatz am Flughafen sei das selbstfahrende Postauto gut geeignet. Eines der ersten normalen Einsatzgebiete dürften jedoch der Mitarbeitertransport auf Firmenarealen sein, auf denen das öffentliche Strassenverkehrsrecht nicht gilt.
«Bis zu einem regelmässigen Einsatz auf öffentlichen Strassen in der Schweiz wird es noch einige Zeit dauern», sagt Landolf.

Knackpunkt ist das Strassenverkehrsrecht. Das muss erst geändert werden, und dafür stimmt sich laut Erwin Wieland, Vizedirektor des Bundesamtes für Strassen (Astra), die Staatengemeinschaft international ab. Entscheidend dabei ist die Frage, wann Fahrzeugführer ihre Verantwortung an die Technik abgeben dürfen. «Es wird eine sehr spannende Zeit», sagt Wieland. Die Schweiz wolle weltweit zu den Schnellsten gehören, die ihre Gesetze anpassten.

Immer mehr Menschen unterwegs

Schätzungen zufolge steigt die Mobilität in der Schweiz bis 2040 um über 50 Prozent an. Schon jetzt verkehren über 2200 Postautos täglich in der Schweiz. Arbeitslos werden die Chauffeure laut Ruoff auch künftig nicht: «Es heisst nie und nimmer, dass unsere Chauffeure ersetzt werden – es ist eine Ergänzung», so die Post-Chefin.

Der Test mit den selbstfahrenden Postautos begann im Juni 2016 in Sitten. Bisher haben die beiden Testfahrzeuge dort rund 29'000 Personen befördert.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sc am 12.09.2017 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitslose

    Busfahrer werden zukünftig ihren Arbeitsplatz verlieren und die Schweiz beklagt sich danach wieder, es gäbe zu viele Arbeitslosen.

    einklappen einklappen
  • Marco 33 am 12.09.2017 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wow Sitten

    Da hat man aber eine super Teststerecke gemacht. Ich finde es Interessant. Wenn man am Zebrastreifen Steht, und sich Unterhält konnte man den Bus 10 Min Aufhalten. Und auf den Gehweg zu stehen und sich zu unterhalten ist ja nicht verboten. Da denke ich in Zürich Bern oder Basel wird der dann Extreme Rückstaus verursachen.

    einklappen einklappen
  • John Free am 12.09.2017 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Post

    Liebe Post - Ihr sparrt ein Arbeitsplatz - bezahlt das aber mit eurem Gesicht. Diese Roboter Inovation ist sowas von unerwünscht, unmenschlich und schlecht für alle betroffenen. Bleibt beim Töffli, Bus und vorallem beim Pöstler/in und dem Buschauffeur.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schnuck der Schneck am 13.09.2017 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fortschritt oder Stillstand?

    Grosses Staunen im Schneckenland.Vielleicht neue Arbeitsbeschaffung durch Menschen fürs Stossen, damit Pöstelerkasten vom Fleck kommt? Sonst müssten wir Schnecken, eventuell unser Tempo drosseln.

  • Informatiker am 13.09.2017 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Niemals

    würde ich mich von einem Selbstfahrenden Postauto rumfahren lassen. Ich arbeite in der IT und kenne die Probleme von Robotern. Mein Leben ist mir zu wichtig als dass ich es einer solchen Maschine anvertrauen würde.

  • Istvan am 13.09.2017 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CH Gesetz??

    Also soll mir mal die CH Gesetzgebung erklären warum ich meine Drohne nicht Autonom fliegen lassen darf und der gelbe Riese darf Fahrzeuge und Päkliroboter Autonom losschicken!

  • Manuell am 13.09.2017 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na dann....

    denke ich wird eine fahrt mit 2 km stunden dauern. mit sehr vielen ungewollten halt's.

  • Europäer am 13.09.2017 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechter Wizt

    Aber wir sollen bis 70 arbeiten. Das nenne ich Hohn.

    • Simon am 13.09.2017 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Europäer

      Mit dieser Argumentation müssen Sie auch die Erfindung des Rades, des Elektromotors, des Rasierapparates, des Hammers, des Feuerzeugs ablehnen. Denn sie alle machten Arbeit obsolet. Merke: Arbeit ist nicht Selbstzweck!

    einklappen einklappen