Gesundheitskosten

03. Juni 2011 21:16; Akt: 21.06.2011 17:43 Print

So können die Krankenkassen tricksen

von Elisabeth Rizzi - Ab 2012 könnten Versicherer versuchen, Spitäler vermehrt zu stationären Behandlungen zu drängen. Sie kriegen neu Ausgleichsgelder für Krankenhausaufenthalte.

storybild

Die Krankenkassen könnten bald versucht sein, leere Spitalbetten zu vermeiden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?




Nicht nur die neue Spitalfinanzierung über Fallpauschalen wird ab 2012 den Prämienzahlern Bauchweh bereiten. Auch der neue Risikoausgleich könnte die Gesundheitskosten unliebsam beeinflussen. In der Schweiz zahlen alle Erwachsenen pro Kasse und Region eine gleich hohe Grundversicherungsprämie. Weil aber ältere Personen und Frauen höhere Gesundheitskosten verursachen, finden Ausgleichszahlungen statt zwischen den Kassen mit vielen jüngeren, männlichen Versicherten (also einem grossen Anteil von Gesunden) und solchen mit vielen Frauen und Alten. Diese Ausgleichszahlungen werden als Risikoausgleich bezeichnet.

Ab nächstem Jahr soll der Risikoausgleich verfeinert werden. Um die nach wie vor herrschende Jagd der Kassen nach «guten Risiken» einzudämmen, sollen neu auch Zahlungen stattfinden für Versicherte, die im Vorjahr drei Tage und mehr in einem Spital oder Pflegeheim verbrachten.

Das jedoch stösst Gesundheitsökonomen sauer auf. Sie befürchten, dass die Krankenkassen so einen Anreiz haben, Spitäler zu stationären Behandlungen zu drängen bzw. dazu, die stationären Patienten mindestens drei Tage zu behalten. Ein solches Szenario sei nicht aus der Luft gegriffen, meint etwa der Berner Gesundheitsexperte Heinz Locher. «In Deutschland, wo die Kassen für bestimmte Diagnosen neu Ausgleichszahlungen erhalten, hat man gesehen, dass diese Diagnosen deutlich häufiger gestellt wurden», warnt er.

Beunruhigter Spitalverband

Selbst der Spitalverband H+ zeigt sich beunruhigt. «Heute sind die Ärzte und Spitäler für die Dauer eines Spitalaufenthaltes verantwortlich. Aber der neue Risikoausgleich könnte zu einem unerwünschten Druck durch die Kassen führen», bestätigt H+-Direktor Bernhard Wegmüller. In seinem neusten Bulletin «Kurzinformationen von H+» schreibt er : „Der Spitalaufenthalt über drei Tage könnte einen falschen Anreiz zu längeren Spitalaufenthalten setzen.»

Der Grund ist die Marktmacht der Versicherer: Insbesondere grosse Krankenkassen haben auf ihre Partnerspitäler einen grossen Einfluss. Die Krankenhäuser könnten im Rahmen solcher Kooperationen zu bestimmten Behandlungsarten gedrängt werden. Das wiederum könnte laut Experten die Gesundheitskosten und die Prämien in die Höhe treiben.

Zähe Verhandlungen

Tatsächlich war die Gefahr gesehen worden. So hat Nationalrat Ignazio Cassis (FDP/TI) die Idee einer weiteren Verfeinerung des Risikoausgleichs in der jetzt vom Parlament debattierten Managed-Care-Vorlage eingebracht. «Es ist sehr wichtig die Krankheitsschwere und die Personen mit erhöhtem Krankheitsrisiko in die Ausgleichszahlungen mit einzubeziehen. Ansonsten haben die Kassen wirklich einen grossen Anreiz, möglichst viele ihrer Versicherten genau drei Tage im Spital zu behalten», sagt er.

Problematisch ist jedoch, dass das Parlament die Managed-Care-Vorlage erst durchwinken muss, damit Bundesrat und Bundesamt für Gesundheit weitere Arbeiten bezüglich des Risikoausgleichs in Angriff nehmen können. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nach der zähen Debatte im Ständerat diese Woche erneut gesunken. Und selbst wenn es in der Herbstsession zu einer Einigung zwischen den Räten kommt, droht ein Referendum und damit eine langwierige Volksabstimmung. Also viele Jahre, in denen die Krankenkassen versucht sein könnten, möglichst viele Spital-Ausgleichszahlungen zu kassieren.

Immerhin hat sogar der Krankenkassenverband zum Ziel, den Risikoausgleich zu revidieren. «Es ist klar, dass der 2012 kommende Risikoausgleich nur ein Zwischenschritt sein kann zum verfeinererten Risikoausgleich», findet Sprecherin Silvia Schütz.

Altersprämien statt Risikoausgleich

Gesundheitsökonom Locher geht noch einen Schritt weiter. Für ihn ist klar, dass auch eine weitere Verfeinerung des Risikoausgleichs nur Symptombekämpfung ist. «Die einheitliche Kopfprämie für alle Erwachsenen ist der ursprüngliche Fehler. Denn sie ist trotz Prämien-Subventionen eine gigantische Ausbeutungsmaschinerie für die Jungen», ist er überzeugt.

Würde es nach dem Gesundheitsökonom gehen, müssten ältere Personen aller Solidarität zum Trotz höhere Prämien bezahlen. «Dann», glaubt er, «wären alte, kranke Menschen für Krankenkassen auch attraktiver und die Jungen würden nicht so unter der Prämienlast leiden.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • peter schmailzl am 09.06.2011 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Besser staatlich als Pseodokokurenz

    Ich meine, das gewinnorientierte Santésuisse Kartell sollte durch eine Einheitskasse à la AHV ersetzt werden, so würden Werbekosten und Prospektflut aufhören, das alleine spart schon Kosten, relativ hoher, aber dem Einkommen angepasster, Selbstbehalt und ein mal im Jahr eine obbligatorische, kostenlose Untersuchung. So würden einige Probleme rechtzeitig erkannt und dadurch hohe Kosten gespart.Ich könnte mir auch vorstellen, dass dieser Gesundheitstest in Zusammenarbeit mit Zivilschutz und Militär organisiert werden könnte, so würden auch diese Strukturen sinnvoll genutzt.

    einklappen einklappen
  • George am 04.06.2011 02:17 Report Diesen Beitrag melden

    Was stimmt hier nicht?

    Zitat: "In der Schweiz zahlen alle Erwachsenen pro Kasse und Region eine gleich hohe Grundversicherungsprämie" A-ha und wieso zahle ich im Kanton AG 80.- mehr als in LU? Wenn alle gleich viel Zahlen, wieso sind dann meine Kinder 45.- und ich 280.- An Herr Locher, auch die Jungen werden älter und "profitieren" dann von den Nachkommenden. Oder geht es mehr um kurzfristige Profit Maximierung? Wieso kostet im Ausland ein Arztbesuch OHNE KK gleichviel wie hier MIT KK? Auch im Ausland fahren die Ärzte Limusinen und wohnen nicht zu miete! Wieso kosten 4 Minuten Onkel Doktor 5% meines Monatslohnes?

  • Patient am 03.06.2011 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Der "Marktmacht der Versicherer"

    muss ein Riegel geschoben werden. Und darum braucht es EINE Krankenkasse für alle.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • empty()set am 22.06.2011 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Inlier

    Die Spitäler haben bereits genug Anreiz, einen Patienten drei Tage zu hospitalisieren, denn dann wird der Fall von einem Low Outlier zu einem Inlier, der bis zu doppelt soviel Geld einbringt. Trotzdem muss man ein Augenmerk darauf haben, wie sich die Situation mit dem neuen Risikoausgleich verändert. Aber ob mit neuem oder altem Risikoausgleich: Es wird immer gute und schlechte Risiken geben.

  • Rolf am 15.06.2011 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Genug gesehen...

    Ich arbeitete mehrere Jahre bei Krankenversicherern. Ich habe davon genug gesehen! Meine Erfahrungen sind, vor allem die Privatkliniken . Diese Gruppe gehört einem Insvestor. Was will wohl ein Investor? Richtig, möglichst viel verdienen. So werden z.B. Patienten ambulant behandelt anstatt stationär, weil so in vielen Fällen mehr verdient werden kann. 2-Bettzimmer-Aufschlag, um schneller behandelt werden zu können, Privatpatienten bleiben länger im Spital und und und... Die Politik schaut hier weg und scheint hilflos zu sein. Aber es gibt auch andere Baustellen!

  • peter schmailzl am 09.06.2011 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Besser staatlich als Pseodokokurenz

    Ich meine, das gewinnorientierte Santésuisse Kartell sollte durch eine Einheitskasse à la AHV ersetzt werden, so würden Werbekosten und Prospektflut aufhören, das alleine spart schon Kosten, relativ hoher, aber dem Einkommen angepasster, Selbstbehalt und ein mal im Jahr eine obbligatorische, kostenlose Untersuchung. So würden einige Probleme rechtzeitig erkannt und dadurch hohe Kosten gespart.Ich könnte mir auch vorstellen, dass dieser Gesundheitstest in Zusammenarbeit mit Zivilschutz und Militär organisiert werden könnte, so würden auch diese Strukturen sinnvoll genutzt.

    • Mark, ZH am 13.06.2011 17:23 Report Diesen Beitrag melden

      Gute Ideen!

      Da stecken einige ganz gute Ideen in deinem Kommentar. Ob unser Parlament wo doch einige Versicherungslobbyisten hocken das wohl auch so sehen. Ich zweifle!

    • empty()set am 22.06.2011 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      Nur 5%

      Wenn sämtliche Krankenkasse auf einen Schlag ihren Dienst gratis anbieten würden, so würden die Prämien dennoch nur um rund 5% sinken. Das Sparpotenzial muss zwar auch bei den Kassen ausgeschöpft werden, aber man darf es auch nicht überbewerten. Zudem darf eine Krankenkasse mit der Grundversicherung gar kein Geld verdienen!

    einklappen einklappen
  • 807687 am 08.06.2011 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Statt Einheits-KK besser Obli aufheben

    Manchmal sind auch alte Zeiten gut gewesen. Damals, als noch kein KK-Obligatorium herrschte, mussten die KK noch kundenfreundlicher sein, so dass die Kinder sogar gratis mitversichert waren bis zu ihrem 16. Lebensjahr. Gleichzeitig muss Werbung und aktive Aquisitation verboten werden. Die Pro-Kopf-Kosten müssten landesweit ausgerechnet und zusammengezählt werden, dies dann durch Anzahl Versicherte geteilt werden und daraus die Prämie für alle errechnet werden. Mit "für alle" meine ich für wirklich alle, egal, wo er wohnt. Leistungserbringen müssten überall gleichviel kosten.

    • empty()set am 22.06.2011 13:10 Report Diesen Beitrag melden

      Völlig unrealistisch

      Schon nur die Miete für eine Praxis in Zürich kostet wesentlich mehr als in einer ländlichen Gegend. Dein Vorschlag würde nur dazu führen, dass die Leistungsanbieter sich aus den Städten zurückziehen. Und ohne KK Obligatorium würden die nicht versicherten Leute bei einem Spitalaufenthalt (der kostet schnell mal ein paar zehntausend Franken) einfach verarmen und dann dem Staat auf der Tasche sitzen. Abgesehen davon, dass die Kassen kein Interesse haben, jemanden der krank ist, zu versichern - ausser zu hohen Prämien.

    einklappen einklappen
  • tribalcat am 04.06.2011 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Da geht mir der Hut hoch!

    Na Wunderbar! Da werden die Patienten nach Operationen nach 2 Tagen Heimgeschickt, die Spitex wirds schon richten! Aber liebe Ökonomen, Auf die Idee diese Leute endlich anständig für Ihre Leistung zu bezahlen, bürdet man den Spitex-Mitarbeitern noch mehr Patienten und einen noch knapperen Zeitraum pro einzelner Handlung am Menschen Notabene! Wer zu lange braucht oder sich mal für ein Wort Zeit nimmt für den Patienten der wird gerüffelt! Die Krankenkasse zahle nur 4 Minuten, nicht deren 6!