Fliegen

21. Juni 2011 17:53; Akt: 21.06.2011 18:12 Print

So kommen Sie zum Ticket-Schnäppchen

von Gérard Moinat - Die Preise für Flugtickets unterscheiden sich riesig – je nach Fluggesellschaft, Reisetag oder Reiseroute. 20 Minuten Online zeigt, wie Sie zum günstigsten Urlaub-Ticket kommen.

storybild

Frei ist über den Wolken erst, wer sich eine Tarifschneise durch den Ticketdschungel geschlagen hat. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer heute im Internet nach dem günstigsten Flugticket für die bevorstehenden Sommerferien sucht, wähnt sich in einem wahren Tarifdschungel. Kostet Zürich – Hongkong heute noch 951 Franken, schlägt es morgen bereits mit 1210 zu Buche. Und einen Tag später viel weniger — alles bei der gleichen Fluggesellschaft.

Noch verwirrender wird das Dickicht bei Flugvergleichsportalen wie ebookers.ch oder swoodoo.com, wo verschiedene Airlines verglichen werden können. Buchungsdatum, Reiseweg und alle anderen Optionen, die gewieften Reisenden sonst noch offenstehen, verkomplizieren die Sache weiter.

Pierre-Alain Regali von ebookers.ch nennt die drei wichtigsten Faustregeln, anhand derer sich Reisehungrige im Ticket-Busch nicht verlaufen sollten: Früh buchen, Jahreszeiten beachten und Flexibilität zeigen.

Von Nachfragekurve und Co.

Je früher desto günstiger — diesen Grundsatz unterstreicht auch Myriam Ziesack, Sprecherin von Swiss International Airlines. «Früh zu buchen ist in der Regel empfehlenswert, um einen günstigen Preis zu bekommen.» Der Grund: Airlines berechnen eine zukünftige Nachfragekurve pro Flug und stimmen diese dauernd mit dem aktuellen Buchungsstand ab.

Weil mit grösserer Auslastung des Fluges die günstigeren Buchungsklassen schliessen, gilt gemäss Ziesack umgekehrt: Je später gebucht wird, desto teurer wird es. Ausnahme seien typische Feiertage wie Ostern, Pfingsten und so weiter. Wo wir bereits bei Punkt zwei wären: der Jahreszeit.

Für die beliebtesten Hin- und Rückflüge kann an solchen Daten auch zu einem frühen Zeitpunkt ein hoher Preis angezeigt werden, «da für solche Flüge eine hohe Nachfrage erwartet wird und sie sich füher verkaufen», so Ziesack.

Regali erklärt: Airlines betreiben ein sogenanntes Yield- oder Ertrags-Management. Dabei geht es darum, optimale Verkäufe zu erzielen. Das heisst: Die Airlines erwarten von einem Flug zu einem bestimmten Zeitpunkt einen bestimmten Buchungsgrad. Bezüglich dem Pricing spielt hier Angebot- und Nachfrage: «Je voller das Flugzeug desto teurer das Ticket», so Regali.

Last Minute als Risiko

Dabei gibt es zwar die Ausnahme, dass sich die Airline vertan hat und Tickets kurzfristig noch günstiger verkaufen muss. Der E-Bookers-Experte warnt aber davor: «Das ist aber eher selten und für Passagiere riskant, darauf zu setzen.» Solche Last Minute oder Aktionen dienen gemäss Ziesack dann eben dazu, Restkapazitäten zu füllen oder eine Marketingaktivität mit speziellen Preisen zu bewerben.

Das Zauberwort Preis-Mengen-Optimierung beantwortet auch die Frage, weshalb ein Swiss-Flug nach Frankfurt Hunderte von Franken, einer nach Rom aber weniger als 200 Franken kosten kann. Gemäss Ziesack spielt hier die Nachfrageelastizität eine grosse Rolle.

«Eine Preisreduktion muss eine deutliche Nachfragesteigerung erzeugen, nur so kann die Swiss die Absenkung der Preise kompensieren.» Falls eine Preisreduktion zu keiner deutlichen Nachfragesteigerung führen würde, werde der optimale Ertrag eher über den Durchschnittsertrag erreicht. Sprich: Die Preise sind eher höher.

Gegen den Strom schwimmen

Flexibilität ist der Leitsatz, der dem Günstig-Bucher noch den letzten Schliff verleiht. Regali empfiehlt hier, solche Buchungsmaschinen zu berücksichtigen, bei denen der Buchende mit einer Abfrage gleich eine ganze Reihe von Angeboten bekommt. Bei Ebookers beispielsweise nennt sich diese Funktion «3 Tage vorher und nachher suchen».

Auch bezüglich Zeit und Wochentag sollten Reisende flexibel sein, bzw. gegen den Strom schwimmen. Montag abfliegen und Freitag abends zurückkommen ist regelmässig am teuersten. Hier sein Tipp: Mittwoch abfliegen und Mittwoch in der Folgewoche zurückkommen. Zudem Tickets ausserhalb der Rush-Hour buchen — ganz früh oder ganz spät.

Und am Schluss lüftet Swiss noch ein gut behütetes Geheimnis der Airline-Industrie: Weshalb einfache Flüge teurer sind als Retourflüge. Die Mehrheit der Swiss-Passagiere, sprich mehr als 95 Prozent, kommen an ihren Ausgangsort zurück — sie benötigen also ein Retourticket. Das heisst: «Die allerwenigsten möchten nur einen Einfachflug von A nach B buchen und bleiben in B.» Deshalb basiert die Swiss-Preisgestaltung auf einem Return-Ticket — es gibt allerdings auch Airlines mit One-Way-Konzept – ohne «Strafgebühr».

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jonas am 22.06.2011 05:33 Report Diesen Beitrag melden

    War ja klar!

    Erzähl mir was neues. Das weis doch langsam jedes Kind!

    einklappen einklappen
  • funtom am 22.06.2011 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues.

    Früh buchen, Jahreszeiten beachten und Flexibilität zeigen..........wo ist da der tipp? diese 3 punkte kennt jeder.

    einklappen einklappen
  • Stöfu am 21.06.2011 22:33 Report Diesen Beitrag melden

    Geheimtipp?

    vermisse hier den mega geheimtipp

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • gabie müller am 06.03.2013 21:41 Report Diesen Beitrag melden

    nicht mehr fliegen

    ich fliege nicht mehr zu kommpliziert das ganze und die mit kinder werden immer bestraft da sie nur wärend den ferien fliegen können es sollte eigendlich für fam. mit kinder wärend den ferien billiger sein und die ohne kinder am teuersten das währe gerecht

    • Realsatire am 11.04.2013 13:12 Report Diesen Beitrag melden

      Bin froh, fliegen Sie nicht mehr...

      Warum sollte es für Familien am günstigsten sein? Da die Nachfrage in den Schulferien am grössten ist, sollen dort auch die höchsten Preise anfallen... Ich habe es satt, Quersubventionen an die Familien zu zahlen. Wer Kinder will, soll auch dafür aufkommen - mit allen Konsequenzen. Und übrigens sind Kinder im Flugzeug eine Belastung für mich... Also kein Problem, wenn Sie in der Schweiz bleiben. Ps. bBi Ihrer Rechtschreibung verwundert es mich nicht, dass Fliegen Ihnen zu kompliziert ist...

    einklappen einklappen
  • Gerhard B. am 18.07.2011 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Flugbuchung ist eine "Wissenschaft"

    Man muss nur wissen wann und wo buchen, dann gibts zumeist günstige Tickets. Ich reise seit über 30 Jahren in der Welt herum und weiss daher mit grosser Sicherheit wann ich Tickets buchen muss, besser gesagt wann die Aussicht da ist dass die Airlines mit Specials kommen. Dann heisst es zuschlagen sonst ist fertig mit den günstigen Tarifen. Beispiel: wer Mitte Mai 2011 einen Flug mit Etihad im Juni nach Bangkok buchen wollte zahlte ganze Fr. 649.00 inkl. Tax. Dann gibt es noch Upgrades, Reward-Shop (Meilen) etc. Mann muss nur wissen wie ;-))

  • Evelin Müller am 04.07.2011 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Die kleinen sind die besten!

    Die kleineren Reisevermittler sind oft noch günstiger und auch sehr flexibel. Ich buche meist auf pauschalreisen.ch, dort wird in Euro gebucht und die Preise sind ansonsten auch schon tiefer. Angeblich gibt es zusätzlich noch eine Tiefpreisgarantie, somit sollte der günstigste Preis ja garantiert sein.

  • Nick Gerber am 22.06.2011 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Einfache Flüge

    Ein gut behütetes Geheimnis? Gelüftet wird das mit dieser Aussage bestimmt nicht - dies entspricht nicht der Tatsache. Fakt ist: 95% kaufen vielleicht ein Retourticket (weil es viel günstiger ist) - was aber nicht heisst, dass sie wieder direkt nach A zurückreisen. Der wahre Grund liegt darin, dass sich die Airlines schwer tun ein Oneway-Konzept anzubieten aus "Angst", dem Geschäftsreiseverkehr die Möglichkeit für den Kauf von günstigen Tickets zu geben. Viele Reisende haben dies aber mittlerweile durchschaut - mitunter ein Grund für den Erfolg von Lowcost-Airlines wie Easyjet.

  • funtom am 22.06.2011 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues.

    Früh buchen, Jahreszeiten beachten und Flexibilität zeigen..........wo ist da der tipp? diese 3 punkte kennt jeder.

    • Gerhard B. am 18.07.2011 19:25 Report Diesen Beitrag melden

      Genau das ist falsch!

      Es kommt nicht immer darauf an ob man früh bucht oder nicht (vor allem Linienflüge) sondern mann muss vielmehr wissen wann die Airlines Specials veröffentlichen und dann muss man sich halt relativ kurzfristig entscheiden. Es gab Flüge mit Buchung Mitte/Ende Mai mit Abflug im Juni für Fr. 649.00 mit Etihad.

    einklappen einklappen