Stromkennzeichnung

29. November 2012 21:16; Akt: 30.11.2012 11:01 Print

So viel Atomstrom kommt aus Ihrer Steckdose

Atomstrom oder Wasserkraft: Wer wissen will, welche Art von Strom aus seiner Steckdose kommt, kann sich ab sofort auf einer neuen Website erkundigen.

storybild

Der Strommix in den einzelnen Gemeinden ist sehr unterschiedlich. Während in Andelfingen (oben) fast 85 Prozent Atomstrom aus der Steckdose kommt, sind es in Herrliberg (zweitunterst) Null Prozent. (stromkennzeichnung.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Plattform stromkennzeichnung.ch zeigt den Strommix an, den die einzelnen Schweizer Elektrizitätswerke ihren Kundinnen und Kunden bieten. Gesucht werden kann mit der Postleitzahl der Gemeinde oder per Mausklick auf einer Schweizer Karte. Die Website wird gemeinsam vom Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) und der nationalen Netzgesellschaft Swissgrid betrieben, wie die beiden Organisationen am Donnerstag mitteilten.

Der VSE und Swissgrid setzen mit der Website einen gesetzlichen Auftrag um. In der Revision der Energieverordnung vom 1. Oktober 2011 wurde festgelegt, dass die Energielieferanten ihren Strommix über eine einzige Adresse im Internet veröffentlichen müssen. Damit werden auch Vergleiche zwischen den einzelnen Unternehmen möglich.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dani am 30.11.2012 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    zum teil naives denken...

    ich bin sicher kein fan von kernkraftwerken. wenn es anders ginge, wäre ich froh und fände das schön ... ABER ... wie sich hier wieder zeigt, ist ein einfaches abschalten der kernkraftwerke schlicht nicht möglich. zuerste müsste der stromverbrauch massiv gesenkt werden und dann extrem viel neue alternativen gebaut werden. dies ist innerhalb ein par jahre nicht zu realisieren. aber ja, einfach drauf beharren und dann den strom aus ländern holen, wo die kernkraftwerke keinen vorschriften unterliegen. gut mitgedacht von gewissen parteien...bisschen naiv, schön ausgedrückt.

  • Kurt K am 30.11.2012 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Sinuskurve

    Wenn ich mit einem Oszilloskop die Sinusspannung an der Steckdose messe, dann leuchtet es von der Strahlung so schön vielott. Das gefällt mir richtig gut! ;)

  • 100% Windstrom am 30.11.2012 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    "Tapfere 50"

    Jeder der für Atomstrom ist, der darf sich in die Liste der "Tapferen 50" von Fukushima eintragen. Ihr "dürft" dann den Atommüll entlagern und bei einem Unfall im Reaktor aufräumen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • lissa am 30.11.2012 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Oh nein!

    Nur, weil die Schweiz noch Atmoenergie nutzt, heisst es nicht, dass man davon abhängig ist! Jeder, der schreibt, dass Atomenergie nötig ist und gebraucht wird, hat wohl noch nichts von Tschernobyl und Fukushima dank seinem Dickschädel mitbekommen! Muss es wirklich so weit kommen, dass es noch einen SuperGau in der Schweiz gibt, damit man versteht, wie riskant das ist?! Müssen eure Kinder Krebs kriegen wegen der Strahlung? Müssen wir das? Nein, man kann es auch jetzt verstehen und einfach abschaffen!

  • Ursula Renggli am 30.11.2012 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Beispiel Basel

    In Basel wird kein Atomstrom gebraucht, sondern nur Erneuerbare Energie. Es ist umsetzbar, aber es braucht Zeit.

  • Basel am 30.11.2012 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Basel - IWB ohne Atomstrom

    Die IWB benutzt keinen Atomstrom und da funktioniert es trotzdem.

  • Seppatoni Glunggebuur am 30.11.2012 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Merklich

    ja ja ... ich merke das wenn wieder mal so ein Atomstrom kommt ... da strahlt die Stubenlampe gleich ein bischen heller ...

  • D.W am 30.11.2012 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mir egal

    Mir ist es egal von wo der Strom kommt. Einfach günstig muss er sein.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren