Tabuthema Lohn

26. März 2014 09:20; Akt: 26.03.2014 10:34 Print

So viel verdienen Herr und Frau Schweizer

von S. Spaeth - Wie viel verdient ein Arzt, wie viel eine Floristin? Im Lohnbuch 2014 finden sich Angaben zu 9000 Salären. Der tiefste Lohn liegt bei 2000 Franken. Ein Streifzug durch Branchen und Berufe.

Bildstrecke im Grossformat »
: Verdient bis zwei Jahre Berufserfahrung 6692 Franken. Zwischen zwei und fünf Jahren Berufserfahrung 7923 Franken und ab fünf Jahren 8462 Franken. : In einer Bierbrauerei wird im Schnitt 41 Stunden pro Woche gearbeitet. Ein gelennter Brauer verdient 4459 Franken. Nach acht Jahren sind es 4896 Franken. : In einer Confiserie steigt der Lohn mit der Ausbildung. Mit Berufsattest beträgt er 3445 Franken, mit Fähigkeitsausweis 3845 Franken und mit Meisterdiplom als Produktionsleiter 5313 Franken. : Drogisten arbeiten pro Woche 42 Stunden. In wirtschaftlich schwächerer Region verdienen sie 3708 Franken, in wirtschaftlich stärkerer Region 4225 Franken. Als Geschäftsführer mit höherer Fachschule beträgt der Zahltag sogar 6542 Franken. : Ein Elektroingenieur arbeitet 41,5 Stunden pro Woche. Sein Einstiegslohn beträgt 5959 Franken, mit Erfahrung gibts satte 9285 Franken. : Mitarbeiter ohne Berufslehre erhalten 3407 Franken, Mitarbeiter mit Berufsattest 3707 Franken. Mit Berufslehre gibts 4108 Franken. : Ein Senn verdient trotz der harten körperlichen Arbeit gerade einmal 160 bis 225 Franken pro Tag. : Bis zum 25. Altersjahr verdienen Softwareentwickler 5169 Franken, ab dem 30. Altersjahr 6746 Franken. : Ein Journalist verdient als Volontär durchschnittlich 4099 Franken, als Redaktor 7541 Franken und als Ressortleiter 8310 Franken. : Köche arbeiten 42 Stunden pro Woche und verdienen dafür 4810 Franken. : Lastwagenchauffeure fahren 48 Stunden pro Woche. Ab dem vierten Berufsjahr verdienen sie 4450 Franken, vorher verdienen sie 4250 Franken. : Ein gelenter Mauer verdient 5553 Franken, ein Vorarbeiter 6080 Franken. : Eine Näherin verdient 3420 Franken mit Berufslehre. Nach 3-jähriger Berufspraxis gibts 4360 Franken. : Ein Oberarzt verdient 8506 Franken im Monat. Zum Vergleich: Ein Assistenarzt erhält 7463 Franken, ein Chefarzt 12'824 Franken und der Direktor eines Unispitals gar 14'732 Franken. Eine Arztgehilfin hingegen verdient zwischen 4000 Franken und 5170 Franken. : Laut dem Zürcher Personalgesetz verdienen Aspiranten 5217 Franken, ein Gefreiter 5511 Franken und ein Wachtmeister 6197 Franken. . Er verdient ab dem 24. bis zum 29. Altersjahr 6823 Franken. Für Vierzigjährige gibt es laut dem Lohnbuch 8182 Franken, für Fünfzigjährige sogar 8359 Franken. : Unter 18-jährige Raumpflegerinnen verdienen 3351 Franken, über 18-jährige 4655 Franken oder 25 Franken pro Stunde. : Als Schneesportlehrer lohnt es sich, eine Ausbildung zu machen. Denn Mit eidgenössischem Fachausweis verdient ein Lehrer minimal 70 Franken pro Stunde, als Hilfslehrer minimal 30 Franken. Sie verdient bei höchstens 23 Arbeitstagen im Monat einen Nettolohn von 2300 Franken. Die Tagespauschale beträgt 190 Franken. : Uhrmacher werden für ihr Geschick mit dreijähriger Lehre mit 3650 Franken, mit vierjähriger Lehre mit 4000 Franken entlöhnt. : Detailhandelsangestellte arbeiten rund 41 Stunden in der Woche und werden nach einer dreijährigen Lehre dafür mit 3900 Franken entlöhnt. Mit vierjähriger Lehre gibts 200 Franken mehr. : Wäschereimitarbeiterinnen profitieren von einer guten Ausbildung. Mit Berufsattest gibts 3375 Franken, Mit dreijähriger Lehre 4264 Franken. : Sogar dieser ungewöhnliche Beruf wird im Buch aufgeführt. Ein gelernter Yachtbauer verdient 5454 Franken, ab 30 sogar 6729 Franken. : Spezielle Entlöhnungen gibts für Zirkusartisten. Der angegebene Mindestlohn richtet sich nach Können und Bekanntheitsgrad des Künstlers, beträgt aber mindestens 2000 Franken oder 9.20 pro Stunde. Berufsüblich ist eine 50-Stunden-Woche.

Die im Lohnbuch aufgeführten Angaben stammen aus Gesamtarbeitsverträgen, aus Statistiken der Arbeitgeberverbänden und vom Bundesamt für Statistik.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie viel verdienst du? Diese Frage ist bei Schweizern meist tabu. Und auch von sich aus spricht man nur ungern über das eigene Salär, denn Löhne sind in der Schweiz sowohl Reiz- als auch Neidthema. Auskunft über 9000 Brutto-Gehälter, Mindestlöhne und regionale Unterschiede bietet das 800 Seiten dicke Lohnbuch 2014. Autor des knapp 2 Kilogramm schweren Werks ist Philipp Mülhauser vom Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich.

Im Vorwort schreibt Mülhauser, dass sich die Lohntransparenz in der Schweiz in den letzen fünf Jahren verbessert hat. Grund dafür seien zahlreiche Lohnrechner im Internet. Auffällig ist, dass sich unter den am schlechtesten bezahlten Berufen vor allem typische Frauenberufe wie Floristin (mit Lehre minimal 3700.— pro Monat), Coiffeuse (gelernt 3600.—) oder Angestellte im Gastrobereich (ungelernt 3407.—; gelernt 4108.—) befinden. Den absoluten Tieflohn führt das Lohnbuch beim Zirkuspersonal wie Tierpfleger, Zeltarbeitende und Artisten: Es sind 2000 Franken im Monat.

Toplöhne: Nicht immer Zürich an der Spitze

Zudem zeigt das Lohnbuch auf, dass die Regel, wonach in Zürich stets die höchsten Saläre bezahlt werden, nicht für alle Branchen stimmt. So verdienen Angestellte von Kurierfirmen beispielsweise in der Region Basel rund 30 Prozent mehr als in Zürich. Ähnliches gilt für den Pharmasektor. Zudem verdienen Angestellte von Telekomfirmen in der Region Genf laut dem Lohnbuch 13 Prozent mehr als in Zürich.

Klicken sie sich in der Diashow durch die Löhne von A wie Analyst bis Z wie Zirkusartist.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Seiler am 26.03.2014 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?

    Sorry, aber alle in meinem Umfeld verdienen mehr. Und ich rede nicht von Direktoren oder Bänker. Scheint mir eher so, als will man mit diesem Artikel unsere Löhne möglichst tief halten

  • Daniel am 26.03.2014 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnisse verschoben

    Interessant. Ein Redaktor verdient mit 7541 Franken beinahe so viel wie ein Oberarzt. Offensichtlich scheint es noch immer so zu sein, dass für Werbungen total überteuerte Beträge gezahlt werden. Was solls, als Firma kann man die Beträge ja zum ABzug bringen.

  • maurice.ravell am 26.03.2014 09:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wow

    2000 pro Monat. Heftig wenig. damit kann man ja nicht einmal überleben. wie machen die armen menschen das bloss. und andere bekommen 4000 oder 5000 und maulen rum. da muss schnell was pasieren. Nehmt das geld vom hafenkrahn und verteilt es an sie. nicht viel aber besser als nichts.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr.A am 27.03.2014 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Normal

    IT-Support 60% mit begleitendem Studium zum Wirtschaftsinformatiker 3700 nach abzügen...bin zwar glücklich und sehe es als normal aber mehr würde nicht schaden ;)

  • Visionär am 26.03.2014 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Orts- u. branchenüblich - das war mal...

    Seit der Personenfreizügigkeit sind diese Löhne z.T. kaum real. Die RAV und die Sozialämter muten inzwischen den (meist gelernten) Arbeitslosen Löhne zu, die weit unter denen im Bericht genannten stehen. Sie machen sich somit defakto also auch des Lohndumpings mitschuldig. Solange es die Möglichkeit gibt, ohne Kontrolle billige Leute aus dem Ausland zu rekrutieren sind die im Bericht erwähnten Löhne kaum real. Das wir jetzt u.U. 3 Jahre auf eine Umkehr in diesem asozialen Spiel (wenige profitieren, das Volk zahlt) warten müssen, sehe ich noch eine grosse Welle der Zuwanderer auf uns zukommen.

  • inside man am 26.03.2014 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    true stories

    einige beispiele: 1) 26j, w, aus USA, juristin, eingestellt bei credit suisse, 180k/jahr. 2) IT Fachleute (mit Uni), zwischen 29 und 35 jahren, 75/100 CHF/stunde brutto -> mind. 12000 Brutto/monat. 3) doktoranden an der ETH: meistens 3400 brutto/monat (60% einstellung, 100/130% arbeitszeit). 4) 24j, m, ETH abschluss, bereich IT, 75k/jahr. 5) technischen projektleiter, CH, 33j, 12k/monat

  • Roary am 26.03.2014 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Tiefe Zahlen?

    I wie Informatiker, Softwareentwickler. Ich bin als solcher tätig und kenne genügend Leute die mit 35 bereits 10'000 pro Monat verdienen, und das nicht auf einer Bank oder bei einer Versicherung. Ich bin 31, habe eine Lehre als Softwareentwickler und verdiene über 7'000.

  • Fabian am 26.03.2014 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    SAP BASIS Consultant

    22 Jahre jung, 7000 brutto im Monat, 45h/Woche. Lässt sich gut leben