Skurrile Bilder

05. Januar 2018 07:51; Akt: 05.01.2018 07:51 Print

Vorsicht vor diesen Posen beim Bewerbungsfoto

von Dominic Benz - Posieren im Bikini oder das Lieblingspferd im Hintergrund: Eine HR-Expertin ist erstaunt, wie unkritisch Bewerber ihre Fotos auswählen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer sich um einen Job bewirbt, fügt seinem Dossier oft ein Foto bei. Dieses sollte sorgfältig ausgewählt sein. «Ein Foto ist Teil der Eigenwerbung», sagt Sabine Biland-Weckherlin, Personal-Expertin und Bloggerin auf «HR Today». Doch viele Bilder, die Personalverantwortliche täglich zu Gesicht bekommen, sind haarsträubend. In einem Blog-Post führte die Expertin die skurrilsten Beispiele auf. Sie erklärt 20 Minuten, was daran problematisch ist.

Umfrage
Haben Sie für Ihre Bewerbung ein professionelles Foto machen lassen?

• Lieblingspferd im Hintergrund
Eine Bewerberin hat sich für das Bewerbungsfoto vor ihrem Lieblingspferd positioniert. In einem anderen Fall steht jemand mit der Schneebrille auf der Stirn vor dem Matterhorn, wobei die Berglandschaft das Bild dominiert. «Das ist ein Tourismusbild, aber kein Bewerbungsfoto», sagt Biland-Weckherlin. Auch Motorräder seien ein beliebtes Sujets – vor allem bei Männern.

• Aufreizender Blick mit Kussmund
Vor allem Frauen haben gemäss Biland-Weckherlin die Tendenz, mit ihrem Augenaufschlag punkten zu wollen. Auf den Fotos kämen der aufreizende Schlafzimmerblick und der verführerische Blick über die Schulter ebenso vor wie der Kleinmädchenblick mit rot geschminktem Kussmund. «Wenn zu viele weibliche Reize eingesetzt werden, wirkt das oft billig», so Biland-Weckherlin. Solche Bilder gehörten eher auf eine Plattform einer Partnervermittlung.

• Bodybuilder-Shirt und Bikini
Einige Bewerber nehmen es mit den Kleider nicht so streng: «Eine Frau liess sich im Bikini am Strand ablichten», erzählt Biland-Weckherlin. Ein No-go sei ebenso das Kleid mit tiefem Décolleté. «Freizügige Kleidung zeugt von einer falsch verstandenen Weiblichkeit.» Auch Ballkleider, zu viel Schminke und eine Hochzeitsfrisur sind tabu. «So kann man gar nicht eine Woche lang arbeiten, es ist daher peinlich», so die Expertin. Männer würden dagegen gern ihre kräftigen Oberarme zeigen: «Muskulöse Körper in hautengen T-Shirts kommen immer wieder vor.»

• Peinliche Posen
Ein besonders kreatives Foto glaubte wohl dieser Bewerber geschossen zu haben: «Auf einem Photoshop-Bild liess sich ein Mann auf eine Hand setzen. Daneben stand der Satz ‹Qualität liegt auf der Hand›», erzählt Biland-Weckherlin. Ein anderer Bewerber zeigte sich in einem Raum voller Dalmatiner-Skulpturen. «Man hatte das Gefühl, es gehe um eine Kunstinstallation», sagt die Expertin. Auf zwanghaft lustige und kreative Fotos sowie gekünstelte Denker- oder Rednerposen sei daher zu verzichten.

• Völlig veraltete Fotos
Immer wieder geben sich Bewerber jünger, als sie sind. «Ich bin mal an einer Bewerberin vorbeigegangen, weil ich sie nicht erkannt hatte», sagt Biland-Weckherlin. Grund: Die Frau war gut 50 Jahre alt, hatte sich aber mit einem Bild beworben, auf dem sie rund 15 Jahre jünger war. Für die Expertin ist das ein Zeichen dafür, dass viele Bewerber eine falsche Selbstwahrnehmung haben.

• Selfies und ausgeschnitten Fotos
Biland-Weckherlin sieht viele ausgeschnittene Aufnahmen, die ursprünglich von einem Foto mit Freunden oder der Familie stammen. «Oft sieht man etwa noch die Schulter der anderen Person.» Aber auch offensichtliche Selfies, bei denen der eine Arm seltsam gestreckt sei, würden häufig vorkommen.

Laut Biland-Weckherlin ist es erstaunlich, wie unkritisch viele Bewerber ihr Foto beurteilen. «Je nach ausgeschriebener Position enthält jedes dritte Dossier ein unprofessionelles Bewerbungsbild», so die Expertin. In manchen Fällen sei es daher besser, kein Foto zu schicken. Sie empfiehlt, für die Jobsuche ein professionelles Porträt machen zu lassen. «Das kostet zwar Geld, lohnt sich aber», ist sich die Expertin sicher.

Schicken Sie uns Ihre skurrilsten Bewerbungsfotos.


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz am 05.01.2018 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Foto

    Oder man sendet bewusst so ein foto mit, wenn man die stelle eh nicht möchtet und nur für den RAV die anzahl bewerbungen gesendet hat.

  • Foto am 05.01.2018 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrnehmung

    Na ja, ist doch logisch. Wer den ganzen Tag nur Selfies macht, nimmt Bilder ja nur noch so wahr. Da ist es dann auch normal, dass solche Leute ihr Lieblingsselfie für die Bewerbung verwenden, da sie der Meinung sind, dass sie da ganz besonders gut rüber kommen.

    einklappen einklappen
  • Howi am 05.01.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Fotos mehr Qualität

    Ich hoffe die Fotos werden bald vom CV verschwinden. Da eine verzerrte Wahrnehmung entsteht! Sehen kann man sich beim Vorstellungsgespräch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alina B am 06.01.2018 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    gehört nicht dazu

    Foto, Geburtsdatum und das Geschlecht gehören gar nicht ins LL. Nur die Qualifikation und Fähigkeiten, Hobbys eventuell, mehr nicht

  • J.P. am 06.01.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    naja

    passt alles in die heutige Gesellschaft. Mich wundert sowas überhaupt nicht mehr

  • Nils am 06.01.2018 04:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das eher Neid?

    Es ist komisch, dass ich nach Hunderten Bewerbungsschreiben immer noch keinen Job habe, denn ich füge immer ein Video von mir zu, in dem ich zusammen mit einer tropischen Schönheit an einer Bar sitze und an einem Drink nippe und im Hintergrund Leute zu Cumbia-Musik tanzen.

  • Agustín am 06.01.2018 03:30 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht in der Nase rumbohren

    Bitte keine Fotos senden, wo du in der Nase rumbohrst. Das kommt bei den meisten HR Managern nicht gut an, auch wenn du dich für einen kreativen Job meldest.

  • Bernadette Hölzl am 05.01.2018 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Fotos ganz abschaffen?

    Ich stehe dem Foto in Bewerbungen skeptisch gegenüber. Ich finde, dass dies nicht so eine dominante Rolle spielen sollte. Wichtig sind - bis auf ganz wenige Ausnahmen - die Kompetenzen, Ressourcen und Erfahrungen. Wenn ich das in meinen Bewerbungsseminaren zur Diskussion stelle, reagieren die TN meistens sehr überrascht. Die meisten meinen, dass man ihre Bewerbung ohne Foto gar nicht liest. Ich bin der Meinung, wir sollten das abschaffen!!

    • moka am 05.01.2018 22:56 Report Diesen Beitrag melden

      Dieser Meinung bin ich auch!

      Ausschlaggebend sollten die Bewerbung selber sowie die aufgeführten Qualifikationen sein. Bilder besitzen leider nicht die Fähigkeit, die Ausstrahlung und den Charakter eines Menschen einzufangen, somit erhalten viele gar nicht die Möglichkeit, sich trotz exzellenter Fähigkeiten vorzustellen. Dies, da visuelle Reize meist gewichtiger gewertet werden als das Bewerbungsdossier; dies ist nicht nur sehr oberflächlich und traurig, sondern auch sehr schade für die vielen guten Arbeitskräfte, welche so nicht um Zuge kommen.

    einklappen einklappen