Hörgeräte

13. November 2012 07:42; Akt: 13.11.2012 14:48 Print

Sonova mit Umsatz- und Gewinnsprung

Der Schweizer Hörgeräte-Hersteller Sonova ist im Aufwind. Der Umsatz stieg um 14 Prozent auf 872,4 Millionen Franken. Der Gewinn gar um 43,8 Prozent auf 149,2 Millionen.

storybild

Sonova weist einen steigenden Gewinn aus. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Hörgerätehersteller Sonova hat sich wieder vom Einbruch des Vorjahres erholt, als der starke Franken und ein Produkterückruf das Semsterergebnis verhagelt hatte. Im ersten Halbjahr 2012 konnte der Konzern aus Stäfa ZH Umsatz und Gewinn markant steigern.

Der Umsatz kletterte von April bis September um 14,3 Prozent auf 872,4 Mio. Franken, wie Sonova am Dienstag bekannt gab. Dabei hätten erstmals seit vier Jahren die Währungen positiv zum Ergebnis beigetragen. Besonders stark habe man von der Aufwertung des Dollars profitiert, sagte Finanzchef Hartwig Grevener vor den Medien in Stäfa.

Im Vorjahr hatte der Höhenflug des Frankens noch etwa 140 Mio. Fr. Umsatz weggefressen. Bei konstanten Wechselkursen hätte Sonova den Umsatz heuer lediglich um 7,9 Prozent gesteigert, sagte Grevener.

Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen (EBITA) schoss gar um 35,1 Prozent auf 187 Mio. Fr. in die Höhe. Unter dem Strich fuhr der Hörgerätehersteller einen Reingewinn von 149,2 Mio. Fr. ein. Das ist ein Gewinnsprung um 43,9 Prozent.

Steil aufwärts nach Rückruf

Zur markanten Ergebnisverbesserung kam es insbesondere deshalb, weil 2011 der Rückruf eines Innenohr-Hörimplantats das Resultat in die Tiefe gerissen hatte. Zusammen mit den Kosten für die Schliessung des Standorts in der Waadt fiel ein Betriebsverlust von über 20 Mio. Fr. an.

Nun ging es mit der Implantatsparte wieder steil aufwärts. Der Umsatz verbesserte sich um 81,8 Prozent auf 71,3 Mio. Franken, während das Betriebsergebnis (EBITA) mit 2 Mio. Fr. knapp die Gewinnschwelle überschritt. «Wir sind mit unseren Implantaten wieder voll da», sagte Konzernchef Lukas Braunschweiler.

Einbruch in der Schweiz

Auch die Hörgerätesparte, die den Löwenanteil des Sonova- Geschäfts beisteuert, konnte deutlich zulegen. Der Umsatz wuchs um 10,7 Prozent auf 801,2 Mio. Franken, der Betriebsgewinn um 18 Prozent auf 187,6 Mio. Franken.

Alle Hauptregionen hätten zum starken Wachstum beigetragen. In Europa hätten sich vor allem Grossbritannien und sogar das unter der Schuldenkrisen leidende Spanien beträchtlich gesteigert. «Wir haben in Spanien ein komplett neues Team eingestellt, das den Konkurrenten Marktanteile abgenommen hat», sagte Braunschweiler als Erklärung.

Einen Einbruch erlitt Sonova dagegen in der Schweiz. Im kleinen Heimmarkt sausten die Umsätze um ein Drittel auf 14 Mio. Fr. in die Tiefe. Grund für den Absturz sei das neue Vergütungssystem, das am 1. Juli 2011 in Kraft getreten sei, sagte Grevener. Seither erhalten Patienten von der Invalidenversicherung deutlich weniger Geld für ein Hörgerät erstattet.

Deshalb hatten sich vorher noch viele Leute ein Hörgerät besorgt, was im ersten Halbjahr 2011 zu einem Verkaufsboom in der Schweiz geführt hatte. «Wir gehen davon aus, dass sich der Schweizer Markt in der zweiten Hälfte dieses Geschäftsjahres normalisieren wird», erklärte Braunschweiler.

Kurs auf neuen Rekordumsatz

Mit den Semesterergebnis ist Sonova auf Kurs, den Rekordumsatz von 1,62 Mrd. Fr. aus dem Vorjahr zu übertreffen. Im zweiten Semester dürften allerdings die Währungseffekte sehr klein ausfallen, sagte Grevener.

Im gesamten Geschäftsjahr 2012/13 (per Ende März) erwarte Sonova ein Umsatzwachstum von 7 bis 9 Prozent in Lokalwährungen. Der Betriebsgewinn soll dabei um 15 bis 20 Prozent zulegen.

Dies stiess in der Finanzgemeinde ebenso auf Applaus wie Semesterresultate, die die Erwartungen übertrafen. An der Schweizer Börse schoss die Aktie bis gegen 14.45 Uhr um 7,3 Prozent auf knapp 100 Fr. in die Höhe.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren