Jaduu

31. Dezember 2017 22:56; Akt: 31.12.2017 22:56 Print

Ein Start-up für die Liebe

von Dominic Benz - Auf der Website Jaduu sucht man per Gratis-Inserat nach der Person, die man unterwegs gesichtet hat. Einnahmen generieren will das Start-up über Werbung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Man sitzt im Tram, schaut nach draussen und da steht sie, die Person mit den schönen Augen und dem sanften Lächeln. Die Blicke treffen sich, aber es ist zu spät: Das Tram fährt los, vorbei ist der knisternde Moment. Doch will man die Person wieder sehen. Nur wie?

Umfrage
Sind Sie auch auf der Suche nach einer flüchtigen Bekanntschaft?

Die neue Online-Plattform Jaduu will beim Finden helfen. Das Konzept ist so einfach wie altbekannt: Der Suchende schaltet ein kleines Inserat und beschreibt die flüchtige Begegnung. Das geschieht alles anonym. Wer sich angesprochen fühlt, kann sich direkt beim Inserenten melden und mit ihm über die hinterlegte E-Mail-Adresse in Kontakt treten.

Seit November online

«Eine solche flüchtige Begegnung hatte ich selber vor drei Jahren», sagt Jaduu-Gründerin Isabel Mörikofer. Das hat sie auf die Idee gebracht, die Plattform zu lancieren.

Mitte November ging Jaduu online. Mörikofer betreibt die Seite in ihrer Freizeit zusammen mit ihrem Geschäftspartner, der sich um die technischen Belange der Website kümmert.

Mit Google Maps verknüpft

Doch braucht es die Seite überhaupt? Schliesslich ist die Idee alles andere als neu: Der «Blick am Abend» etwa verfolgt seit Jahren mit seinem «Schatzchäschtli» das gleiche Konzept. «Der Unterschied ist, dass das Inserat bei uns gratis und online ist», sagt Mörikofer. Den Aufruf könne man gleich umgehend ins Netz stellen. Ein Account sei dafür nicht nötig. Nach einem Monat verschwinden die Inserate automatisch von der Plattform.

Zudem sei das Inserat mit Google Maps verknüpft. «Das hilft zu sehen, wo genau die Begegnung stattgefunden hat», so Mörikofer.

Keine Dating-Plattform

Als Dating-Plattform will die Gründerin ihr Projekt allerdings nicht verstehen. «Darum kann man keine Fotos posten», sagt sie. Dafür gebe es Alternativen wie Tinder. So kommt die Seite denn auch ziemlich textlastig daher. Gehalten ist sie in nüchternem Weiss. Laut Mörikofer sei man aber daran, die Plattform zu erweitern.

Finanziert wird Jaduu über Werbung auf der Seite. «Wenn Geld reinkommt, dann ist es gut», sagt Mörikofer. Doch letztlich gehe es ihr nicht ums Geld, sondern um die Freude an der Sache.

Noch keine Erfolgsmeldung

Der grosse Traffic auf Jaduu ist bisher noch ausgeblieben. In den ersten zwei Wochen haben laut Mörikofer rund 130 Leute die Seite besucht. Doch gemeldet hat sich bisher noch niemand auf ein Inserat. Darin liegt denn auch das Hauptproblem von Jaduu: Die gesuchte Person muss zuerst das Inserat finden und lesen.

Von der Idee ist Mörikofer dennoch überzeugt. Sie blickt bereits in die Zukunft: «Wenn es läuft, dann planen wir für 2018 eine App.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tinu Jost am 01.01.2018 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Vitamin B

    Als ein Business lässt sich nicht daraus generieren. Schön kennt die Plattformverantwortliche offensichtlich den "Journalisten" privat, sonst gäb das nie einen solchen Werbepost.

    einklappen einklappen
  • Ohno Sobig am 01.01.2018 06:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Voodoo

    Buche ich jetzt Flüge bei Badoo oder doch bei Jadoo und verliebe mich in Smoodoo?

    einklappen einklappen
  • Blindschleiche am 01.01.2018 01:40 Report Diesen Beitrag melden

    tolle Idee

    Das finde ich mal schön, weil es dann wirklich nur die zwei angeht. Alle andern solle sich bitte da raushalten. Toll ist, dass es keinen Zwang, keine Kosten, und wirklich nur die Augenblicke gibt, die zwei Menschen wage verbinden. Ich wünsche allen, dass es klappt und dass sie den Mut haben, sich zu melden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • anomym am 04.01.2018 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schon an die internet trolle gedacht?

    falls die seite mal viel traffic bekommen sollte, dann werden auch trolle kommen die auf inserate antworten, also personen die sich für jmd ausgeben der sie gar nicht sind. gibt viele leute die einem gerne unnötig hoffnung machen usw. wird also wohl nie richtig was werden meiner meinung nach.

  • Fäb am 03.01.2018 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Privatsphäre

    Das wird sich schnell von selbst in Luft auflösen denn: Die meisten Menschen gucken eh ins Phone und somit merken sie gar nicht wer da mit Ihnen flirten möchte . Zweitens:Wer liest sich schon durch hunderte Inserate ? Entweder man ist auf Tinder , Badoo, Grinder /Scruff etc ,da kann man schon lange Leute anschreiben .Oder eben nicht und ist somit vergeben oder hat einfach kein Interesse!

    • Liz am 03.01.2018 15:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fäb

      Da hat jemand nicht begriffen um was die Seite geht.

    • Fäb am 03.01.2018 23:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Liz

      Ach Liz ich habe ganz klar verstanden um was es geht .. nur meine Sicht ist halt anders . Warum braucht es all diese Plattformen? Weil der Mensch einfach zu kalt/einfallslos und bequem geworden ist ! Kennen Sie die Schokoladen Werbung von einer bestimmten Sorte? So sollte es eigentlich ablaufen . Die Menschen kennen solche romantische Einfälle halt eben nicht mehr. Und man kann durchaus auch kreativ jemanden wieder finden , ohne eine App/ Internet.. es braucht halt mehr Aufwand und Zeit ,glauben sie mir . Und wenn man bis ans Ende der Welt reisen muss, sonst lohnt es sich nicht !!!

    einklappen einklappen
  • Dermit dem Ferd am 03.01.2018 05:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen im Business

    Typisches Frauenbusiness. Potential ähnlich hoch wie das Business der Yogastudiokonzerne.

  • eleven am 02.01.2018 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    Garantie

    Konkurs innert einem Jahr.

  • Maria am 02.01.2018 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finde es toll

    Eine sehr gute Idee..