Teure Energie

15. November 2012 12:37; Akt: 15.11.2012 12:44 Print

Stromzähler zeigen zu hohen Verbrauch an

Ist Ihre Stromrechnung verdächtig hoch? Das könnte einen simplen Grund haben: Der Bund hat fehlerhafte Stromzähler entdeckt, die einen bis zu dreimal zu hohen Verbrauch anzeigen.

storybild

Betroffen sind Geräte der Typen MT300 (Bild) und MT400 der Firma Iskraemeco.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In der Schweiz stehen Elektrizitätszähler im Einsatz, die einen viel zu hohen Verbrauch anzeigen. Dies hat der Bund herausgefunden. Die betroffenen Elektrizitätsunternehmen müssen nun die Kunden informieren. Etwa 1000 Kunden dürften zu viel bezahlt haben.

Betroffen sind Geräte der Typen MT300 und MT400 der Firma Iskraemeco, die zwischen 2004 und 2006 hergestellt wurden, wie das Bundesamt für Metrologie (METAS) am Donnerstag mitteilte. In der Schweiz stünden insgesamt rund 35'000 solcher Zähler im Einsatz. Nach Angaben des Herstellers treten bei rund 3 Prozent dieser Zähler Messfehler auf.

Laut dem METAS zeigen die Zähler einen bis zu dreimal höheren Wert als den tatsächlichen Verbrauch an. Das Bundesamt hat nun verfügt, dass die betroffenen Elektrizitätsunternehmen bis spätestens Ende 2012 informiert und die fehlerhaften Zähler bis Ende 2013 ersetzt werden müssen.

Nachprüfung kann für Kunden teuer werden

Wer glaubt, dass bei seinem Elektrizitätszähler Messfehler aufgetreten sind, kann beim Energieversorgungsunternehmen eine Nachprüfung durch eine unabhängige Stelle beantragen. Wenn die Nachprüfung ergibt, dass der Zähler korrekte Ergebnisse liefert, muss der Kunde die Kosten allerdings selbst tragen.

Ausserdem dürften Nachprüfungen nicht alle Fehler aufdecken. Grund für die Messabweichungen sind laut dem METAS feine Härchen im Innern der Geräte. Bei leichten Erschütterungen oder einem Ausbau des Elektrizitätszählers könnten diese zerstört werden, schreibt das Bundesamt.

In diesem Fall sei es nicht mehr möglich, nachträglich festzustellen, ob es zu Messabweichungen gekommen sei. Auch könne im Nachhinein nicht mehr rekonstruiert werden, wie lange und in welchem Ausmass allfällige Fehlermessungen aufgetreten seien.

Geldrückforderungen Sache der Kunden

Was die Möglichkeit von Geldrückforderungen für bezahlte Rechnungen betrifft, mischt sich das METAS nicht ein: Dies sei eine Sache zwischen den Kunden und den Elektrizitätsunternehmen, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Unter den Elektrizitätsunternehmen, die fehlerhafte Zähler verwendeten, sind IWB Basel, EW Bern, EWL Luzern und LKW Schaan. Hinzu kommen mehrere Unternehmen in der Romandie, darunter SIG Genf, EEF Fribourg und RESA Morges.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Raffaele Malacarne Diplomatico Ingeniati am 16.11.2012 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Selbständige Kontrollprüfung

    Das kann doch jeder Haushalt für sich kontrollieren alle Schutzschalter ausschalten einen 1000 Watt Ofen für eine Stunde anhängen. Habe jetzt kein Formelbüchlein vorort. aber ich denke der Zähler müsste 3,6 KW/h mehr anzeigen. Das kann man doch den Mietern berichten.

    • Dr. Mabuse am 18.11.2012 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Dr. Feelgood 

      Rafaele hätte genügt. Ihre Meinung ist gefragt, nicht der Lebenslauf ;-)

    einklappen einklappen
  • Sigi am 15.11.2012 23:14 Report Diesen Beitrag melden

    Zaehler - Eichung ?

    Alle Waagen, welche im oeffentlichen Verkauf dazu dienen das Produkt zu waegen und den Preis zu rechnen, muessen periodisch geeicht werden. Die Kosten traegt der Vekaeufer. Strom wird verkauft und der Verbrauch wird mittels eines nie mehr nach-geeichten Zaehlers errechnet. Oft oder meist sind die Zaehler Eigentum des Stromlieferanten und der Kunde zahlt Zaehlermiete. Demzufolge hat der Stromlieferant auch dafuer zu sorgen, dass die Zaehler akkurat zaehlen. Das wiederum geht nur mit periodischer Eichung.

  • S. War. am 15.11.2012 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stromzähler kaputt?

    2 Möglichkeiten. 1. Möglichkeit der Stromzähler ist wirklich futsch. 2. Möglichkeit im Keller ist eine kleine Plantage wo nicht ganz legal ist ;)

  • rosa am 15.11.2012 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Warum wurden nicht Zähler von Landis & Gyr verwendet? Wahrscheinlich waren die verwendeten Zähler eben viel billiger. Das der Kunde eine Überprüfung der Funktion noch berappen soll ist klar eine Frechheit sondergleichen. Aber eben wir leben in der Schweiz. Da kann man dem Kunden schon einiges zumuten.

    • Edwin Merki am 17.11.2012 18:22 Report Diesen Beitrag melden

      Zu schön

      Sehr richtig, weil sich jedermann zu schön ist sich gegen die Misstände aufzulehnen

    einklappen einklappen
  • Mike am 15.11.2012 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    vlt. was anderes

    Fehlerhafte Zähler oder eine Indooranlage könnte das Problem sein ;)