Zauberwort Teilzahlung

12. März 2018 06:45; Akt: 12.03.2018 07:50 Print

Swiss-Kunden können Tickets auf Pump kaufen

von S. Spaeth - Bei der Swiss können Kunden Tickets neu auf Rechnung beziehen. Dabei gibts auch eine Teilzahlungsoption. Kritiker sprechen von «exorbitant hohen Kreditzinsen».

Bildstrecke im Grossformat »
Nicht genügend Geld fürs Flugticket? Die Swiss bietet neu die Option «Kauf auf Rechnung» an. «Kauf auf Rechnung ist eine kostenlose Zahlungsalternative, durch die keine zusätzlichen Kosten entstehen», sagt eine Swiss-Sprecherin. Über die Option «auf Rechnung» gehen die Kunden einen Vertrag mit der St. Galler Firma MF Group ein, die ihr Geld mit Zahlungsabwicklung verdient. Der Dienst nennt sich Powerpay. Kunden haben auch die Option, das Ticket in «bequemen Teilzahlungen» zu begleichen. Dafür werden sie aber spätestens bei der zweiten Rechnung zusätzlich zur Kasse gebeten. Powerpay verlangt laut Allgemeinen Geschäftsbedingungen einen Jahreszins für Teilzahlungen und Verzug von 12 Prozent. Kunden können auch abfliegen, sofern noch nicht der ganze Rechnungsbetrag beglichen wurde. «Grundsätzlich ist es fragwürdig, dass Flüge in Raten bezahlt werden können – auch weil die Flugpreise in der Regel tief sind», sagt Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz, zu 20 Minuten. Kritik von den Konsumentenschützern kommt auch betreffend Zahlungskonditionen: «12 Prozent für einen solchen Teilzahlungskredit sind exorbitant hoch im anhaltenden Null-Prozent-Zinsumfeld», sagt Stalder. Die Swiss spricht von «handelsüblichen» 12 Prozent Zins. Wer bei der Swiss ein Ticket auf Rechnung bezieht, stimmt laut dem Kleingedruckten beispielsweise zu, dass Powerpay sowohl für die Option Kauf auf Rechnung als auch für die Teilzahlung beim Arbeitgeber Fragen zur Bonität stellen darf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Schweiz kann man fast alles auf Pump beziehen: das Auto, das Sofa, das Smartphone. Die neuste Kategorie: das Flugticket. Die Swiss hat für Kunden aus der Schweiz vor wenigen Tagen den Kauf auf Rechnung eingeführt. «Mit der neuen Zahlungsmöglichkeit bieten wir eine weitere attraktive, gebührenfreie Möglichkeit, ein Flugticket zu kaufen und die Rechnung bis spätestens 14 Tage danach zu begleichen», heisst es bei der Airline. Zudem biete der Provider auf Wunsch die Flexibilität, einen allfälligen Restbetrag in Raten zu bezahlen. Dabei gehen Kunden aber einen Vertrag mit der St. Galler Firma MF Group ein, die ihr Geld mit Zahlungsabwicklung verdient. Der entsprechende Dienst nennt sich Powerpay.

Dass die Variante mit der Rechnung nichts kostet, ist richtig, sofern das Flugticket innert der Frist vollständig bezahlt wird. Kunden haben allerdings auch die Option, das Ticket in maximal drei aufeinanderfolgenden Monatsraten gestückelt zu bezahlen. Für letzteres wird man aber spätestens ab der zweiten Rechnung zusätzlich zur Kasse gebeten. Powerpay verlangt laut Allgemeinen Geschäftsbedingungen einen Jahreszins für Teilzahlungen und Verzug von 12 Prozent. Dabei handelt es sich um den maximal erlaubten Zinssatz gemäss Schweizer Konsumkreditgesetz. Reisende können auch abfliegen, sofern noch nicht der ganze Rechnungsbetrag beglichen wurde.

«Swiss will neue Kunden anlocken»

«Grundsätzlich ist es fragwürdig, dass Flüge in Raten bezahlt werden können – auch weil die Flugpreise in der Regel tief sind», sagt Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz, zu 20 Minuten. Und weiter: «Es liegt auf der Hand, dass die Swiss mit diesem Angebot Leuten das Fliegen schmackhaft machen will, welche aus finanziellen Nöten ansonsten darauf verzichten würden.» Die Swiss ihrerseits argumentiert: Man überlasse den Kunden die Entscheidung welche Services und Vorteile sie bei Nutzung von Zahlungsmitteln in Anspruch nehmen möchten.

Kritik von den Konsumentenschützern kommt auch betreffend Zahlungskonditionen: «12 Prozent für einen solchen Teilzahlungskredit sind exorbitant hoch im anhaltenden Null-Prozent-Zinsumfeld», sagt Stalder. Die Reisewilligen würden mit dieser neuen, auf den ersten Blick flexiblen Kaufmöglichkeit angelockt. Die Swiss kontert, es handle sich um den landesüblichen Satz von 12 Prozent Jahreszins, was im Einklang mit dem Konsumkreditgesetz sei.

Umfrage
Kaufen Sie Artikel auf pump?

Grundsätzlich raten sowohl Konsumentenschützer als auch Schuldenberater bei nicht zwingend notwendigen Anschaffungen von einer Finanzierung in Raten oder mittels Kleinkredit ab, da diese Anschaffungen im Endeffekt teurer zu stehen kommen.

Inkasso-Firma darf auf Facebook recherchieren

Die Swiss verweist darauf, dass vor dem Ticketkauf auf Rechnung die Kreditwürdigkeit der Kunden geprüft werde. Im Rahmen dieser Prüfung stimmen Kunden laut dem Kleingedruckten beispielsweise zu, dass Powerpay sowohl für die Option Kauf auf Rechnung als auch für die Teilzahlung beim Arbeitgeber Fragen zu Bonität stellen darf. Zudem bedingt sich Powerpay explizit aus, Recherchen zu Person in sozialen Netzwerken zu unternehmen. Vermutlich werde ein Teil der Fluggäste, die per Rechnung einen Flug kaufen, nicht merken, dass sie einen derartige Klauseln enthaltenden Vertrag mit einem Kredit-Inkasso-Institut abgeschlossen haben, sagt Konsumentenschützerin Sara Stalder.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris am 12.03.2018 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Wenn sich jemand einen flug nicht leisten kann sollte er am boden bleiben! Es wird immer schlimmer.

    einklappen einklappen
  • Passagier am 12.03.2018 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Wer kein Geld hat um ein Flugticket zu zahlen, sollte zu Hause bleiben!

  • Rea List am 12.03.2018 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder eine Schuldenfalle mehr

    Wer einen Flug auf Pump bucht hat wohl sonst bereits Schulden, der Aufenthalt im fremden Land wird mit Kreditkarte bezahlt usw. Der Teufelskreis dreht sich immer schneller und weil es irgendwann sowieso chancenlos ist zum abstottern einfach weiter Schulden machen bis zum geht nicht mehr......Und Swiss hilft mit an diesem Teufelsrad zu drehen, Hauptsache die Kasse stimmt. Am Schluss hängen die gestrandeten Schuldenmacher am Vater Staat, sprich am Steuerzahler. Provitgier zum darüber Nachdenken.....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tony Torpedo am 13.03.2018 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Zins bei British Airways

    Bei British Airways schon länger gang und gäbe. Einfach zusammen mit dem Flug ein Hotel oder einen Mietwagen mitbuchen und schon kann man nach einer Anzahlung von ca. 10% bis einen Monat vor Abflug mit der Restzahlung zuwarten. ABER: dies OHNE Zinsen! Finde ich in Ordnung, schliesslich bezieht man die Leistung ja auch später. Eigentlich müssten die Airlines für Vorauszahlung dem Kunden einen Zins bezahlen!

  • Ex. Perte am 13.03.2018 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich übel

    Wirklich übel finde ich vor allem Inkassobüro "Powerpay", welches ähnlich mies agiert wie z.B. auch Intrum Justitia.

    • Mr. Fakten am 13.03.2018 14:48 Report Diesen Beitrag melden

      Übel, wenn man nicht differenzieren kann

      Viel Expertenwissen scheinen Sie ja nicht gerade zu besitzen...Powerpay ist mir als Zahlungsdienstleister bekannt, analog bspw. Paypal etc., hat mit Inkasso nix zu tun! Klar, wenn man dann die Rechnung nicht oder nicht fristgerecht bezahlt, dann dürfte auch Powerpay früher oder später einen Inkassodienstleister beiziehen... wie jedes Unternehmen auch...

    einklappen einklappen
  • Nicole G am 13.03.2018 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es nicht lange

    Wer ausgesteuert ist, sein vermögen aufgebraucht hat, kann dann noch einmal Fisrst Class nach australien reisen.

  • Inge De Blasio am 13.03.2018 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flugtickets auf Abzahlung

    Und dann wegen dem Essen jammern

  • Igel am 13.03.2018 06:42 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Was man nicht alles tut um zu Geld zu kommen. Es wird bestimmt Leute geben welche solche Angebote annehmen. Konsumieren später Betreibung und zuletzt Sozialamt.