Unerwünschte Anrufe

30. November 2017 10:05; Akt: 30.11.2017 16:17 Print

Swisscom bringt den Werbe-Blocker fürs Handy

Swisscom-Kunden können Anrufe von Callcentern jetzt auch auf dem Handy ins Leere laufen lassen. Das Unternehmen lanciert einen neuen Callfilter.

Bildstrecke im Grossformat »
Rund 600'000-mal pro Tag rufen Callcenter bei Schweizer Haushalten an. Nicht immer ist klar, woher die Betreiber die Nummer haben. Und: Viele nerven sich über genau solche Werbeanrufe. Damit soll nun Schluss sein. Die Swisscom will solche Anrufe blockieren, wenn sich Firmen nicht an die Regeln halten. Nach der Einführung fürs Festnetz wird der Blocker auch aufs Mobilnetz ausgeweitet. Den Callfilter für das Festnetz gibt es bei der Swisscom bereits seit einem Jahr. Auf dem Festnetz filtert Swisscom laut eigenen Angaben täglich bereits mehr als 120'000 Anrufe heraus. Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) zeigt sich in einer Mitteilung erfreut über das neue Angebot. Im Bild: Geschäftsleiterin Sara Stalder. Und was ist mit den anderen Anbietern? UPC ist noch nicht so weit. «Im Moment besteht bei uns keine solche Option. Wir analysieren zurzeit aber verschiedene Möglichkeiten», erklärte ein Sprecher im September 2017. Bei Sunrise sieht es ähnlich aus. Auf Anfrage teilt das Unternehmen wie schon im September mit: «Wir sind daran, mögliche Lösungen zu evaluieren. Wann eine Einführung erfolgen kann, hängt nicht zuletzt von der vom Parlament noch zu verabschiedenden Gesetzesvorlage zum Thema ab. Dies auch, um die diesbezüglichen Investitionen effizient planen zu können.» Gar nicht überzeugt von Filtern ist Salt. «Die Verursacher der unerwünschten Werbeanrufe finden Wege und Mittel, diese zu umgehen – sei es durch Verwendung von falschen und immer neuen Rufnummern oder über andere Dienste», teilt Salt auf Anfrage mit. Salt setzt daher auf die Politik: «Die Revision des Fernmeldegesetzes soll die nötige Rechtssicherheit schaffen.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Festnetz gibt es den Filter für lästige Werbeanrufe schon seit einem Jahr. Nun bietet Swisscom den Callfilter nicht nur für den Festnetz-, sondern auch für den Mobilfunkanschluss. Dieser lässt aggressive und unerwünschte Werbeanrufe ins Leere laufen, wie das Unternehmen mitteilt.

Umfrage
Glauben Sie, die Blockierung von Werbeanrufen wird tatsächlich funktionieren?

Der Filter blockiert unerwünschte Werbeanrufe, Anrufe mit unterdrückten Nummern sowie Anrufe von Callcentern, die sich nicht an den Ehrenkodex des Branchenverbandes Callnet.ch halten. Dazu gehört zum Beispiel das Missachten des Stern-Eintrages in den Swisscom Directories oder Anrufe zu unangebrachten Zeiten. «Der Callfilter für das Handy steht bei unseren Kunden ganz zuoberst auf der Wunschliste», wird Dirk Wierzbitzki, Leiter Products & Marketing bei Swisscom, in der Mitteilung zitiert.

Häufiges Ärgernis

Der Werbe-Blocker wird nicht automatisch aufgeschaltet, sondern muss vom Kunden installiert werden. Eingerichtet werden kann der Callfilter im Mobile Cockpit. Auf dem Festnetz filtert Swisscom laut eigenen Angaben täglich bereits mehr als 120'000 Anrufe heraus.

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) zeigt sich in einer Mitteilung erfreut über das neue Angebot. Bei den Schweizer Konsumentenschutz-Organisationen seien Anfragen und Rückmeldungen zu unerwünschten Werbeanrufen das häufigste Anliegen überhaupt.

«Die Werbeanrufe nerven jetzt»

Die SKS fordert jetzt, dass auch die übrigen Schweizer Telekommunikationsanbieter ihren Kunden einen Werbeanruf-Filter zur Verfügung stellen: Es sei höchste Zeit, dass alle ihre Kunden vor der Belästigung durch unerwünschte Werbeanrufe schützen würden, so SKS-Geschäftsleiterin Sara Stalder. «Die Werbeanrufe nerven jetzt.» Die Swisscom habe ja nun gezeigt, dass ein solcher Filter technisch umsetzbar sei. Schliesslich seien die Werbe-Blocker auch ein gutes Verkaufsargument der Anbieter, sagt Stalder.

Telekomexperte Jean Claude Frick vom Vergleichsdienst Comparis findet derweil auch Kritikpunkte: «Leider bietet Swisscom den Filter nur für die teuren InOne- und Infinity-Abos an», sagt er zu 20 Minuten. Das sei eine verpasste Chance. «Man hätte das Feature allen Mobilfunkkunden, auch den Prepaid-Kunden, zur Verfügung stellen müssen», so Frick. Mit dem neuen Filter fürs Handy setzte die Swisscom aber die Konkurrenz unter Zugzwang.

Gleiches Prinzip wie ein Spam-Filter

Der Werbe-Blocker stehe für 95 Prozent aller Abo-Kunden zur Verfügung, sagt die Swisscom zu 20 Minuten. «Ob der Callfilter später auch für Prepaid zur Verfügung stehen wird, wird zu gegebener Zeit entschieden.»

Der Blocker funktioniert laut Swisscom nach dem gleichen Prinzip wie ein Spam-Filter bei den Mails. «Hat der Kunde den Callfilter aktiviert, wird jeder eingehende Anruf mit einer dynamischen Liste abgeglichen», so der Konzern. Sei der Anrufer auf dieser Liste, werde er direkt blockiert.

Salt hält nichts von Filtern

Alles andere als überzeugt von solchen Filtern ist Salt. Der Swisscom-Konkurrent bezweifelt, dass solche Filter nachhaltig seien: «Die Verursacher der unerwünschten Werbeanrufe finden Wege und Mittel, diese zu umgehen – sei es durch Verwendung von falschen und immer neuen Rufnummern oder über andere Dienste», teilt Salt auf Anfrage mit.

Die lästigen Anrufe sollen laut Salt am Ursprung und somit beim Verursacher, etwa bei den Krankenkassen, bekämpft werden. «Die Anrufe können lediglich anhand gewisser Muster oder Rufnummern erkannt und gefiltert werden», so das Unternehmen. Es nimmt daher die Politik in die Pflicht: «Die Revision des Fernmeldegesetzes soll die nötige Rechtssicherheit schaffen.»

Sunrise wartet auf Bund

Auch Sunrise macht die Einführung eines Werbe-Blockers vom Bund abhängig. Man sei zwar daran, eine mögliche Lösung zu evaluieren. «Doch wann eine Einführung erfolgen kann, hängt nicht zuletzt von der vom Parlament noch zu verabschiedenden Gesetzesvorlage ab», so das Unternehmen.

In Bern ist derzeit die Revision des Fernmeldegesetzes am Laufen. Der Entwurf des Bundesrates sieht sogar vor, dass künftig alle Telekommunikationsanbieter ihren Kunden einen Werbeanruf-Filter anbieten müssen.

(vb/sas/dob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Filter am 30.11.2017 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top!

    Sehr gut! Und wie kann man diesen Filter aktivieren?

    einklappen einklappen
  • Satox am 30.11.2017 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ??

    Super Cool, wie die App heisst, wann sie erscheint etc. etc. interessiert mich aber überhaubt nicht

    einklappen einklappen
  • Angelika Kerker am 30.11.2017 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Endlich! Danke Swisscom

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas Emmenegger am 05.12.2017 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anonyme Anrufe

    Kann man auch Anonyme Anrufe sperren ? Wenn ja , wie ?

  • ad-astra am 01.12.2017 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Werbeblocker fürs Handy

    Habe ich schon über 1 Jahr auf meinem Handy. Einfach die App local.ch Installieren und in den Einstellungen Telemarketing erkennen die Option auf ein stellen. Das geht also schon lange auch ohne Swisscom oder Salt oder Sunrise! Kann ich nur jedem empfehlen!!!

  • Markus im AG am 01.12.2017 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat wer Probleme

    Sucht 30.11. 17 / 11.40Uhr Anleitung bei Jean.

  • problemlöser am 01.12.2017 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nicht annehmen

    Wieso geht man überhaupt an solche Anrufe deren Nummern man nicht kennt ?

  • Pan Onim am 01.12.2017 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    Und die Werbung im Briefkasten?

    Ein guter Schritt. Aber wann endlich setzt unser Parlament einen klaren Riegel gegen die Reklameflut im Briefkasten. Da werden die Kleber ganz einfach übersehen.