Jahresergebnis

07. Februar 2018 07:25; Akt: 07.02.2018 08:11 Print

Swisscom verdient 1,57 Mrd und streicht 700 Jobs

Die Swisscom musste 2017 einen Gewinnrückgang hinnehmen. 684 Stellen wurden abgebaut. Bis Ende Jahr sollen 700 weitere folgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Swisscom hat im Geschäftsjahr 2017 einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Der Gewinn reduzierte sich leicht um 2,2 Prozent auf 1,57 Milliarden Franken. Gleichzeitig kündigt der Telekomkonzern eine Verschärfung des Kostensenkungsprogramms an. Die Kosten sollen nicht wie bisher angestrebt um 60 Millionen, sondern neu um 100 Millionen Franken pro Jahr gesenkt werden.

Dieser markante Verschärfung des seit 2016 laufenden Sparprogramms fallen auch weitere Stellen zum Opfer. Ende 2017 bot Swisscom in der Schweiz noch 17'688 Vollzeitstellen an – 684 Jobs wurden gestrichen. Bis Ende 2018 dürften laut der Swisscom nochmals 700 Stellen abgebaut werde. Darin enthalten sind auch die Streichungen bei der Billag von rund 100 Stellen. Die Stellen sollen grösstenteils über natürliche Fluktuation und Pensionierungen auffangen werden.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr kann die Swisscom solide Geschäftszahlen vorweisen, wie sie selbst schreibt. Das Schweizer Kerngeschäft war zwar erneut leicht rückläufig. Insgesamt konnte die Swisscom jedoch den Umsatz um 0,2 Prozent auf 11,66 Milliarden Franken und das Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) um 2 Millionen Franken auf 4,295 Milliarden Franken erhöhen.

«Wir haben die gesetzten Ziele erreicht»

Damit hat die Swisscom die eigenen Zielvorgaben erreicht. Die Dividende bleibt unverändert bei 22 Franken pro Aktie. Für das laufende Jahr rechnet der Telekomkonzern mit konstanten Geschäftszahlen. So soll der Umsatz erneut 11,6 Milliarden Franken und der Betriebsgewinn (Ebitda) 4,2 Milliarden Franken betragen.

«Trotz hartem Wettbewerb konnten wir uns gut am Markt behaupten und haben die gesetzten Ziele erreicht», wird Swisscom-CEO Urs Schaeppi in der Medienmitteilung zitiert. Er nimmt darin auch Bezug auf die jüngsten Störungen im Netz: «Auch wenn wir Anfang 2018 nicht immer die gewohnte Qualität lieferten, bescheinigen uns unsere Kunden gemäss Umfragen einen hervorragenden Kundenservice und das beste Netz.»

2018 werde der Druck am Markt weiter zunehmen, so die Swisscom. Das Schweizer Kerngeschäft sei rückläufig.

Urs Schaeppi kommentiert das Jahresergebnis der Swisscom:

(Video: Youtube/Swisscom)

(sda/hal)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • C.M. am 07.02.2018 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache die oben haben genug...

    Weniger Lohn für die Manager, Ceo, Geschäftsleitung, drastisch weniger Lohn sollten Sie dich nehmen und dafür nicht Angestellte entlassen. Völlig falsche Richtung die viele, die meisten Firmen,Spitäler,usw. gehen.

    einklappen einklappen
  • Natalie am 07.02.2018 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kostensenkungsprogramms

    Und weiter geht es mit dem massiven Personalabbau. Kein Arbeitgeber bei dem man Angestellte sein will.

    einklappen einklappen
  • Jamaika Jamal am 07.02.2018 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist immer noch:

    Aber immer noch einen Miliarden Gewinn. Also heult nicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • pipo pippo am 15.02.2018 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    big business

    big business nachfrage ob nr auch betroffen ist kostet 80 rappen. bei 80 rappen von 800 000 daten umsatz theoretisch 640 000 gewinn! Bravo

  • Franz, Mit-Eigentümer am 09.02.2018 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    der Bund kassiert Gewinn & entlässt mit

    nur mal zum Sagen: Der Laden gehört zu mehr als 50% dem Bund (also uns), und bei 1.5Mrd entläst Swisscom also offenbar MIT ZUSTIMMUNG des Eigentümers mehr als 500 MA. >welche Verantwortung übt da eigentlich der Bund und sein VR-Präsident aus? Die (Monopol)-Gewinne nimmt der Bund mit, die MA lässt er herausschmeissen.

  • Gewissen am 09.02.2018 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    Entlassung??

    Könnt ihr Nachts ruhig schlafen? Selber für ein Eklat sorgen und dann die Mitarbeiter kündigen? Sie sollten gekündigt werden.

  • EX-Swisscom Mitarbeiter am 08.02.2018 23:37 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück bin ich schon gegangen

    Man hatte mir bei meiner Anstellung gesagt: "Bei uns steht der Mensch im Vordergrund" Bald habt ihr keine erfahrenen loyalen Mitarbeiter mehr.

  • Christoph am 08.02.2018 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    das lernt man an der HSG

    und natürlich vielen anderen Hochschulen in der Theorie! MA entlassen ist die schnellste, sich auf die Finanzzahlen auswirkende Sparmassnahme. Die Auswirkungen aufs Business sind den Vollzeitstudis völllig fremd. Woher auch - ohne Praxis! :D