Zalando

15. Februar 2017 22:00; Akt: 16.02.2017 13:34 Print

Täglich kommen 46'000 Päckli in der Schweiz an

Die Strategie des Unternehmens scheint auch hierzulande aufzugehen, wie die jüngsten Zahlen beweisen.

storybild

Deutsche Power im Online-Handel: Das Konzept von Zalando hat in der Schweiz Erfolg. (7. April 2014) (Bild: Keystone/Steffen Schmidt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zalando erzielte letztes Jahr in der Schweiz erstmals einen Umsatz von mehr als einer halben Milliarde Franken. Das ergibt die jährliche Schätzung der Schweizer E-Commerce-Beratungsfirma Carpathia, wie die «Handelszeitung» in ihrer aktuellen Ausgabe schreibt.

Gemäss Carpathia kam der deutsche Online-Modeversender 2016 in der Schweiz auf ein Netto-Verkaufstotal von 534 Millionen Franken und legte damit gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent zu. Die Umsätze im stationären Schweizer Modegeschäft gingen in der gleichen Zeit um rund 7 Prozent zurück. Insgesamt zwölf Millionen Zalando-Pakete seien 2016 in der Schweiz im Umlauf gewesen. Die Paket-Retourenquote sieht Carpathia bei 60 Prozent. Aufgrund dieser Zahlen ergibt sich ein geschätztes Volumen von 30'000 ausgelieferten Paketen sowie 18'000 Rücksendungen pro Werktag.

Im Online-Handel kaum namhafte Konkurrenz

Der Erfolg des in Berlin ansässigen Unternehmens führt Carpathia-Geschäftsführer Thomas Lang auf deren effiziente Prozessführung und dominante Stellung zurück. «Im Online-Handel gibt es in dieser Branche hierzulande kaum namhafte Konkurrenz», erklärt Lang der «Handelszeitung».

Zwar würden sich Schweizer Modehändler mittlerweile ernsthafter um die E-Commerce (Anm. d. Red: Internethandel) kümmern, doch an die Durchschlagskraft von Zalando kämen sie nicht heran. «Was PKZ, Schild & Co auf dem Online-Weg in einem Jahr umsetzen, schafft Zalando hierzulande in einer Woche.»

Berlin als Dreh- und Angelpunkt

Lang rechnet für Zalando in der Schweiz mit einer Paket-Retourenquote von 60 Prozent. 7,5 Millionen Zalando-Pakete mit Waren im Wert von insgesamt 1,3 Milliarden Franken seien in die Schweiz gekommen. 4,5 Millionen Pakete seien wieder zurückgeschickt worden.

Zalando selbst übt Zurückhaltung, was die Zahlen auf Länderebene betreffen. Das Unternehmen, das 2016 total 3,6 Milliarden Euro umsetzte, erklärt, dass es seine Strategie ohne einen einzigen Angestellten in der Schweiz schafft. In einem früheren Interview mit der «Handelszeitung» sagte Firmen-Co-Gründer und Technologiechef Robert Gentz: «Wir haben in Berlin ein Team für die Schweiz und Österreich mit fast 50 Mitarbeitern.» Die könnten sich vor Ort mit Kollegen austauschen, die Frankreich oder Italien managen würden.

(fal)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fabi am 15.02.2017 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verkäuferin

    Ich arbeite in einem Einkaufszenter und finde die Entwicklung des Onlinehandels mehr als bedenklich. Bis heute mussten bereits viele Geschäfte ihre Toren schliessen oder Mitarbeiter entlassen. Das regt zum Denken an. Ich habe Angst um den Job der Detailhandelsfachfrau. Früher oder später muss ich wohl eine Umschulung in Betracht ziehen. Liebe Leute, unterstützt doch bitte vermehrt die Geschäfte welche euch zusagen.

    einklappen einklappen
  • Tim Meister am 15.02.2017 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    +Rücksendungen

    meiner Meinung nach ökologisch sehr bedenklich....

    einklappen einklappen
  • Marko N. am 15.02.2017 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Aussage

    46'000 Päckli kommen und 36'000 Päckli werden direkt wieder zurück geschickt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • M.G. am 21.02.2017 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Geballte Kapitalmacht

    Heute braucht man nicht unbedingt eine neue Geschäftsidee sondern einige milliardenschwere Investoren. Dann kann man 5 - 10 Jahre lang rote Zahlen schreiben und mit Dumpingpreisen die Konkurrenz aus dem Markt drängen. Dieses Risiko-Kapital-System hebelt die freie Marktwirtschaft aus weil es künstlich innert kurzer Zeit die über Jahrzehnte gewachsenen Strukturen über den Haufen wirft. Zumal fast alle Länder Verluste steuerlich absetzbar machen so das via Steuerreduktion die Allgemeinheit solch aggressive Expansionen mit finanziert.

    • Kein Zalando Kunde am 21.02.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

      @M.G.

      Genau meine Meinung! Schade, dass wir uns immer und immer wieder verführen lassen - gelockt durch Ausbau unserer eigenen Bequemlichkeit und mit Dumpingpreisen. Kurzfristig gesehen kann das evtl. "geil" sein, doch der Preis, der dafür von ALLEN (jedenfalls, die für ihr Geld arbeiten müssen) mittelfristig zu bezahlen ist, ist EXTREM hoch - viel zu hoch! Wir haben es in der Hand ...

    einklappen einklappen
  • RT am 17.02.2017 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich Lebe und kriege Lohn in der Schweiz

    Ich kaufe kein Zalando Schrott mein Leben spielt sich in der Schweiz ab, ich kriege hier Gehalt ich benutze die Schweizer infrastruktur usw usw mehr gibt es dazu nicht zu sagen .....

  • Leti am 16.02.2017 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Online und offline

    Das Konzept von Zalando funktioniert und viel shoppen auch online UND gehen in Geschäfte. Zalando hat bietet ein unglaublich breits Sortiment für jeden. Alles wird schnell abgewickelt und der Kundendienst ist 1a! Hatte noch nie Probleme und liebe das shoppen sowohl online als auch offline :)

  • Kolibri am 16.02.2017 21:15 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird ja spannend

    A. Alle rennen in Kleidern von Voegele rum. Vorbei. B. Alle renn in Kleidern von C&A rum. Vorbei. C. Alle rennen in Kleidern von Zalando rum. D. Was kommt als nächstes?

  • Martina S. am 16.02.2017 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umweltschutz Tschüss

    und der ganze Einkauf wird von gestressten ausgebeuteten Lieferanten auf den verstopften Strassen rumkutschiert. Und nach 2 Tagen wieder schon zur Probe getragen wieder zurück.