Pendlerzeitungen

28. November 2012 17:32; Akt: 29.11.2012 06:58 Print

Tamedia expandiert nach Dänemark

Die Tamedia-Tochter 20 Minuten übernimmt zwei Pendlerzeitungen in Dänemark. Es ist das zweite Auslandengagement des Unternehmens.

storybild

Tamedia wagt den Schritt nach Dänemark. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Tamedia-Tochter 20 Minuten übernimmt die MetroXpress Denmark SA, welche die kostenlosen Pendlerzeitungen «metroXpress» und «24timer» sowie die dazu gehörenden Nachrichtenportale auf dem Internet betreibt. Als Kaufpreis nennt der Zürcher Medienkonzern Tamedia einen «sehr tiefen zweistelligen Euro-Millionenbetrag».

Die 20 Minuten AG übernehme die Aktien von MetroXpress Denmark SA per 1. Januar 2013 von den Medienhäusern Metro International S.A. (bisher 51 Prozent) sowie von A-Pressen und JP/Politikens Hus (bisher jeweils 24,5 Prozent), teilte Tamedia am Mittwoch mit. MetroXpress Denmark SA erwirtschaftete im vergangenen Jahr mit rund 80 Mitarbeitenden einen Umsatz von 25,5 Millionen Euro.

Weiterentwicklung des dänischen Zeitungsmarktes

20 Minuten AG wolle ihre Erfahrungen im Aufbau von erfolgreichen Pendlerzeitungen und Online-Newsplattformen in die Gesellschaft einbringen und damit zur Weiterentwicklung des dänischen Zeitungsmarktes beitragen, heisst es in der Mitteilung. Die Pendlerzeitung «metroXpress» und «24timer» haben eine Auflage von knapp 350'000 Exemplaren.

Tamedia hat bereits 2007 gemeinsam mit dem luxemburgischen Verlag Editpress die Pendlerzeitung «L'Essentiel» lanciert.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.