Fischerei

13. April 2009 09:50; Akt: 13.04.2009 09:56 Print

Tierschützer dezimieren Walfang

Die japanische Walfangflotte ist aus der Antarktis zurückgekehrt - mit 679 getöteten Zwergwalen und einem Finnwall. Wegen wiederholter Störaktionen von Tierschützern der militanten Organisation Sea Shepherd blieben die Walfänger hinter ihrem Ziel von 935 Zwerg- und 50 Finnwalen zurück.

Fehler gesehen?

«Wegen der Einmischung von Demonstranten fiel der Fang in dieser Saison geringer aus», sagte ein Sprecher der Fischereibehörde, Shigeki Takaya. Drei Schiffe der Flotte dockten am Montag im Hafen Shimonoseki an. Zwei weitere trafen bereits in der vergangenen Woche ein, das Mutterschiff der Flotte wird am Dienstag zurückerwartet.

Wegen Zusammenstössen mit Schiffen von Sea Shepherd wiesen mehrere Schiffe Beschädigungen wie verbogene Geländer und grosse Kratzer am Rumpf auf. Er sei sehr verärgert darüber, sagte Kazuo Yamamura, der Vorsitzende des Walfangunternehmens Kyodo Senpaku Kaisha. Das Unternehmen warf den Tierschützern vor, zwei Schiffe gerammt und mit Säure gefüllte Flaschen gegen die Bordwand geworfen zu haben.

Trotz eines seit 1986 bestehenden internationalen Verbots des kommerziellen Walfangs hat Japan Fangquoten durchgesetzt, wobei die Tötung der Meeressäuger mit wissenschaftlichen Zielen begründet wird. Das übrige Walfleisch kommt jedoch in Supermärkte und auf die Tische von Restaurants in Japan.

Das Boot der Sea Shepherd verfolgte die japanische Walfangflotte über 3.200 Kilometer hinweg, ehe es sich im Februar zurückzog. Kapitän Paul Watson kündigte an, die Aktionen mit Beginn der nächsten Saison wiederaufzunehmen.

(ap)