Wieder mehr Lohn

09. März 2018 07:16; Akt: 09.03.2018 09:54 Print

UBS-CEO Ermotti kassierte 14,2 Millionen Franken

Der Boss der grössten Bank der Schweiz verdiente 2017 knapp 500'000 Franken mehr als im Jahr zuvor.

storybild

Mehr Lohn trotz weniger Gewinn: UBS-CEO Sergio Ermotti. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die UBS korrigiert ihren Gewinn für 2017 nach unten. Der geprüfte Reingewinn liegt mit 1,05 Milliarden Franken 112 Millionen Franken unter dem ungeprüften Ergebnis, das Mitte Januar publiziert worden war.

Die Rückstellungen für Rechtsfälle, regulatorische und ähnliche Angelegenheiten seien erhöht worden, teilte die UBS am Freitag mit.

Bereits im Geschäftsjahr 2016 hatte die UBS die Zahlen nachträglich nach unten anpassen müssen. Grund waren damals ebenfalls höhere Rückstellungen. Diese mussten nach einer Grundsatzvereinbarung zur Beilegung eines Hypothekenstreits gemacht werden.

Abschreibungen auf Steuergutschriften

Die UBS hat 2017 mit 1,05 Milliarden Franken deutlich weniger verdient als noch im Vorjahr mit 3,2 Milliarden Franken. Grund dafür sind ausschliesslich Sonderfaktoren wie Abschreibungen auf Steuergutschriften in den USA. Die Steuerreform in den USA hat bei allen dort tätigen Banken zu einer Abwertung latenter Steuergutschriften geführt.

UBS-Chef Sergio Ermotti verdiente dennoch mit 14,2 Millionen Franken mehr als im Vorjahr, als die UBS ihm 13,7 Millionen Franken bezahlte. Laut einer UBS-Sprecherin ist das kein Widerspruch: «Unser Vorsteuergewinn ist gegenüber Vorjahr um 29 Prozent gestiegen. Latente Steueransprüche hatten nie eine Auswirkung auf die Vergütung – auch nicht in den letzten Jahren als sie positiv waren.»

(bee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris am 09.03.2018 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Seriös ist anders..

    Verwerflich, unseriös und absolut nicht gerechtfertigt. Auch wenn er einen guten Job macht, ein Salär von > 1 Mio. pro Monat ist jenseits dessen, was jemand wirklich 'verdienen' kann.

    einklappen einklappen
  • DNA am 09.03.2018 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armer Kerl

    Der arme Mann. Wie kann man mit so wenig Geld nur anständig leben. Unbegreiflich. Ich hoffe er bekommt wenigstens die Krankenkassenprämien erstattet.

    einklappen einklappen
  • Tomi73 am 09.03.2018 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Demokratie...

    Mir ist egal aber ich finde nicht realistisch das ein Mensch so viel Geld wert kann sein, und wir arme büezer zahlen brav unsere Steuern ohne Privileg, so ist hat der Mittelstand muss dranglauben,

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • unverständlich am 11.03.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bankster und Fussball

    sind die Sparten, wo die Gier unglaubliche Blüten treibt und sich nichts ändert. Warum eigentlich nicht?

  • Banken Strich Boy am 11.03.2018 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spielverderber

    Dieses Geschäft ist nun fast völlig von Risiko und Wissen befreit. Der Höchstlohn für die UBS solte bei 1,5 Mio und für die CS bei 1,3 Mio liegen.

  • Louis am 11.03.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Gratuliere zu diesem Salär Herr Ermotti. Haben Sie gewusst...meine Freundin die seit 25 Jahren bei Ihnen arbeitet, muss wegen den Sparmassnahmen in ihrem Betrieb das Geschäftsessen aus der eigenen Tasche bezahlen

  • Bank Angestellter am 11.03.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Oben mehr unten ????

    Die Oberen Etagen geben sich wieder einmal mehr Lohn, was ist mit den Löhnen der anderen Mitarbeitern? Wie begründet man die Entlassungen? Es wird Zeit das die auch mehr bekommen die der Bank wirklich mehr Wert verschaffen, die unteren Mitarbeiter. Sollte man das nicht einsehen, dann sollten vielleicht einmal alle unteren Mitarbeitern einfach eine Woche nicht zur Arbeit gehen. Dann können die Talente zeigen wie gut sie wirklich sind.

  • er komme bald am 11.03.2018 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    der 3. Weltkrieg

    steht an und der 3. Weltkrieg räumt mit solchen Dingen auf. Danach wird man wieder Bauer sein - wer noch lebt.