Gerichtsentscheid

05. Dezember 2012 16:05; Akt: 05.12.2012 16:21 Print

UBS in Deutschland erneut am Pranger

Die schlechten Nachrichten aus Deutschland reissen bei der UBS nicht ab. Der Grossbank wurde eine Schadenersatzzahlung aufgebrummt, weil sie doppelte Provisionen kassiert hatte.

storybild

Wieder Ungemach für die deutsche UBS-Zentrale in Frankfurt. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Landgericht Frankfurt hat die Schweizer Grossbank UBS zur Zahlung von 150.000 Euro Schadenersatz an eine 77 Jahre alte Anlegerin verurteilt. Die Bank hatte beim Verkauf von Schiffsfonds-Anteilen sowohl eine Vermittlungsprovision von 6,7 Prozent als auch einen Ausgabeaufschlag von 5 Prozent kassiert, wie die Anwälte der Klägerin am Mittwoch mitteilten. Die Anlegerin erklärte in dem Verfahren, dass sie die Anteile nicht gekauft hätte, wenn sie von der doppelten Zahlung gewusst hätte.

Die UBS kündigte Rechtsmittel gegen die Entscheidung an. Die Bank hatte den Anwälten der 77-Jährigen zufolge den Schiffsfonds als geeignet für die sicherheitsorientierte Geldanlage empfohlen. Inzwischen habe der Schiffsfonds aber über 80 Prozent seines Wertes verloren. Die Frau bekomme nun fast das gesamte investierte Geld zurück.

Die schlechten Nachrichte für die UBS aus Deutschland mehren sich. Erst am Dienstag wurde bekannt, dass ein UBS-Mitarbeiter haufenweise brisante Daten abfotografiert und an die deutsche Steuerfahndung verkauft hatte.

(whr/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mann am 05.12.2012 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ubs mafia

    deutschland sollte diese kriminelle bank nicht länger dulden in ihrem land und alle filialen per sofort schliessen.

  • Theo am 05.12.2012 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mafia

    Banklizenzen per Ende 2013 für UBS und CS entziehen. Die lernen es wirklich nie.

  • Peter Zehnder am 05.12.2012 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nur?

    Warum nur hatten wir diese Bank gerettet? Die UBS schadet nur dem Finanzplatz Schweiz!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Theo am 05.12.2012 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mafia

    Banklizenzen per Ende 2013 für UBS und CS entziehen. Die lernen es wirklich nie.

  • mann am 05.12.2012 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ubs mafia

    deutschland sollte diese kriminelle bank nicht länger dulden in ihrem land und alle filialen per sofort schliessen.

  • Gerd Müller am 05.12.2012 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    und was wäre bei 80% Gewinn?

    ...ich frage mich nur, wäre die Dame auch vor Gericht gegangen wenn die Papiere 80% an Wert gewonnen hätten? Ich möchte auch mal einen superriskanten Deal machen. Falls er aufgeht habe ich ausgesorgt und falls nicht.... nun ja irgendein Staranwalt wird mich vertreten und die Bank zahlt mir den Verlust dann zurück da ja immer die Banken schuld sind.

    • Franz Beckenbauer am 05.12.2012 16:46 Report Diesen Beitrag melden

      Klar. Mit 77 Jahren!

      Der Dame wurde ein "Sicherheitsorientierter Fonds" verkauft, der 80% an Wert verloren hat. Lesen hilft einerseits. Andererseits ist es schon peinlich, wie hier manche Leute ohne den Inhalt zu verstehen meinen reflexartig und unkritisch Kommentare abgeben zu müssen. Für einige Leute scheinen unsere Banken immer noch heilig zu sein. Für einige Leute scheinen unsere Banken immer noch tun und lassen zu können was sie wollen. Ohne Rücksicht.

    • Hugo am 05.12.2012 17:15 Report Diesen Beitrag melden

      Aha...

      Lustig, wie Sie gerade die Aussage von Herr Müller bestätigen, in dem sie durch den 80% Verlust gleich darauf schliessen, dass der Fond nicht für ein sicherheitsorientiertes Portfolio geeignet war. Man könnte auch sagen peinlich, wie hier manche Leute ohne den Inhalt zu verstehen meinen reflexartig und unkritisch Kommentare abgeben zu müssen.

    einklappen einklappen
  • Peter Zehnder am 05.12.2012 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nur?

    Warum nur hatten wir diese Bank gerettet? Die UBS schadet nur dem Finanzplatz Schweiz!

    • Patrik Neff am 05.12.2012 16:30 Report Diesen Beitrag melden

      Weil..

      .weil diese Bank schon seit langem ein politischer und medialer Spielball geworden ist, und weil diese Bank einmal mehr die Beste Bank in der Schweiz 2012 geworden ist, und weil diese Bank schon ab 2014 wieder 250 - 500 Millonen Steuern in Zürich abliefern wird. Je nach Wohnort Herr Zehnder, könnte sich dies auch positiv auf Ihre Portemonnaie auswirken..und natürlich auf meines.

    • Martin Müller am 05.12.2012 16:36 Report Diesen Beitrag melden

      An Patrik Neff

      Und was träumen Sie nachts?

    • Peter Bodenmann am 05.12.2012 16:44 Report Diesen Beitrag melden

      Im Kontext anschauen

      Nur mal so zur Erinnerung. Die UBS hat die Summe mit der sie vom Bund gerettet wurde mit Zinsen zurückbezahlt. In der aktuellen wirtschaftlichen Lage (siehe EU), wo man das nicht von allen Schuldnern behaupten kann, wäre ein Blick auf den ganzen Zusammenhang wünschenswert. Ich als Schweizer würde mir seit langem ein bestimmteres Auftreten unserer Regierung wünschen und dass unsere Interessen endlich durchgesetzt werden. Was die Deutschen sich leisten (Geschäfte mit Hehlern usw.) kann ich nicht mehr ernst nehmen. So etwas schimpft sich Rechtsstaat.

    • Markus Ulrich am 05.12.2012 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      UBS

      Bravo Herr Bodenmann Sie sehen das richtig. / mu

    • D.R. am 05.12.2012 17:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Bodenmann

      Unsere Interessen?

    • bubu am 05.12.2012 17:47 Report Diesen Beitrag melden

      Regentismus

      Herr Bodenmann: Bravo. Die Deutsche Regierungskaste ist wieder frech wie eh und je. Bis vor 25 Jahren waren sie vergangenheitsbedingt noch einigermassen zurückhaltend. Aber jetzt hat der Regentismus wieder die frühere Form angenommen. Der Oberbefehlshaber von Europa!

    einklappen einklappen