Griechenland

10. Februar 2018 19:11; Akt: 10.02.2018 19:30 Print

Novartis soll Tausende Ärzte bestochen haben

Um seine Produkte in Griechenland zu lancieren, soll der Pharmakonzern Bestechung systematisch praktiziert haben.

storybild

Der Konzern sieht sich mit einem Bestechungsskandal konrontiert: Das Novartis-Büro in Athen. (Bild: Keystone/AP/Petros Giannakouris)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Korruptionsskandal um den Pharmakonzern Novartis in Griechenland sind beim Bundesamt für Justiz (BJ) zwei Rechtshilfeersuchen eingegangen. In dem Fall ermitteln die griechische wie auch die US-amerikanische Justiz.

Die Behörden der beiden Länder haben in der Schweiz je ein Rechtshilfeersuchen gestellt, die derzeit geprüft werden, wie BJ-Sprecher Folco Galli am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte. Er bestätigte einen Bericht der Zeitungen «Tages Anzeiger» und «Der Bund», das Westschweizer Radio und Fernsehen RTS hatte bereits vergangene Woche darüber berichtet. Weitere Angaben machte Galli zu dem Fall nicht.

Dem Pharmakonzern Novartis wird in Griechenland Korruption vorgeworfen. Justizminister Stavros Kontonis hatte im vergangenen Jahr erklärt, Novartis habe vermutlich «tausende» Ärzte und Verwaltungsangestellte bestochen, um seine Produkte zu lancieren.

Weiterer Vorwurf

Von Zeugen der Bestechlichkeit beschuldigt werden unter anderen zehn hochrangige ehemalige griechische Regierungsmitglieder, darunter EU-Kommissar Dimitris Avramopoulus. Dieser wies allerdings jegliche Verbindungen zu der Korruptionsaffäre zurück.
Kontonis beschuldigte Novartis ausserdem, auch nach dem Zusammenbruch der griechischen Wirtschaft 2010 noch «überteuerte» Medikamente verkauft zu haben.

Insgesamt sollen solche Methoden Griechenland Ermittlern zufolge zwischen 2000 und 2015 etwa 23 Milliarden Euro gekostet haben.

Novartis teilte in einer Stellungnahme mit, das Unternehmen sei sich der «Medienberichte über seine Geschäftspraktiken bewusst». Es kooperiere mit den Behörden.

(nag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Waterpolo1s am 10.02.2018 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .... erstaunt? nööö!

    Mal ehrlich: Erstaunt dies jemand? Mich nicht!

  • Warum Arzt? am 10.02.2018 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich

    Ich kenne persönlich zwei Ärzte (beide seit über 15 Jahren im Dienst) die sagen "mit gesunden Menschen verdienen wir kein Geld". Ich habe beide angesprochen darauf, aber der Lohn ist wichtiger als die Gesundheit der Menschen. Soviel zum Ärtzeeid des Hippokrates.

    einklappen einklappen
  • Cleo am 10.02.2018 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt.

    Wen wunderts... Die kriegen den Hals auch nie genug voll...

Die neusten Leser-Kommentare

  • ROBI4133 am 12.02.2018 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld für Gesundheit

    Es braucht ein Umdenken. Die Ärzte sollten (gut) belohnt werden wenn die Patienten gesund sind und nicht umgekehrt. Diese Idee ist nicht neu und wird bereits anderswo praktiziert, z. B. Der Hausarzt bekommt monatlich einen Betrag X für jeden Patient in seiner Kartei, solange er gesund ist. Wenn ein Patient krank wird bekommt der Arzt nichts... So hat der Arzt ein richtigen echten Grund dass die Patienten schnell wieder gesund werden und die Pharma Industrie wäre machtlos. Dass diese Gedanke utopisch ist und hier nie eintreffen wird ist mir klar, aber trotzdem... Überlegen Sie mal, was haltet ihr davon? Ich weiss dass das eine völlig unrealistische und verrückte Idee ist, aber sie gefällt mir.

  • Ichindda am 11.02.2018 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wer meint

    in der Schweiz wäre es besser, der glaubt mit Sicherheit auch an den Storch. Wieso meint Ihr werden die Krankenkassen immer teurer. Warum wohl wollen unsere Politiker nicht bekannr geben wessen Interessevertreter Sie sind. Die des zahlenden Volkes auf jeden Fall nicht

  • Toni am 11.02.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Alt und neu

    Diese Praxis ist schon lange bekannt, es werden angeblich au jungärzte so umworben.

  • Kaffee Satzleser am 11.02.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    sollte, habe und und und . . .

    nicht "soll" sondern "hat"! Und wenn ihr es nicht beweisen könnt, lasst doch solche Meldungen einfach sein!

  • Sentencer am 11.02.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Korruption

    Ich vermute schwer das ist nur die Spitze des Eisberges. Wer denkt nur Novartis handelt so glaubt an den Storch.