Rückzug mit Rücktritt

16. Dezember 2012 18:29; Akt: 16.12.2012 19:18 Print

Valiant und Berner Kantonalbank fusionieren nicht

Valiant bricht die Fusionsgespräche mit der Berner Kantonalbank ab. Dies teilte Valiant am Sonntagabend mit. Es kam auch zu einem vorzeitigen Rücktritt.

storybild

Valiant hat die Fusionsgespräche mit der Berner Kantonalbank abgebrochen.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Valiant bricht die Fusionsgespräche mit der Berner Kantonalbank (BEKB) ab. Dies teilte die Regionalbank am Sonntagabend mit. Gleichzeitig kündigte Valiant den vorzeitigen Rücktritt von Präsident Kurt Streit an.

Geplant war, dass sich Streit an der Generalversammlung im Mai 2013 nicht zur Wiederwahl stellt. Sein Nachfolger als Präsident des Verwaltungsrats ist der ehemalige Konzernchef der Post, Jürg Bucher. Bucher wurde schon dieses Jahr in den Verwaltungsrat der Berner Regionalbank gewählt.

Neuer Kurs mit Bucher

Statt nach der Generalversammlung am 24. Mai übernimmt Bucher nun schon per 1. Januar 2013 das Valiant-Präsidium. Mit der vorgezogenen Ernennung von Bucher sei gewährleistet, dass die strategische Ausrichtung von Valiant ab 2013 unter seiner Führung stehe, heisst es in einer Mitteilung der Bank.

Dieser Prozess findet ohne die BEKB statt, mit der Valiant in den letzten Wochen Fusionsgespräche geführt hatte. Valiant habe beschlossen, die Gespräche nicht weiterzuführen. Rechtliche Abklärungen hätten ergeben, dass diese Lösung nicht in einem angemessenen Zeitraum zu realisieren wäre.

Die beiden Banken hatten am 5. Dezember Gespräche «über ein mögliches Zusammengehen» bestätigt, ohne weitere Details zu nennen. Auch den Abbruch der Gespräche wollte Valiant am Sonntag nicht weiter kommentieren. Informationen über die strategische Ausrichtung der Bank wurden für die Bilanzmedienkonferenz vom 6. März 2013 in Aussicht gestellt.

Das Geschäftsjahr 2011 hatte Valiant mit einem um 4,2 Prozent höheren Konzerngewinn von 127,6 Mio. Franken abgeschlossen. Nach dem ersten Halbjahr 2012 musste die Bankengruppe jedoch einen Rückgang im gleichen Umfang bekannt geben. Für das ganze Jahr erwartete Valiant ein «etwas unter dem Vorjahr liegendes Jahresergebnis».

Ebenbürtige Partner

Mit einer Bilanzsumme von 25,5 Milliarden Franken und rund 1000 Mitarbeitenden ist Valiant nach eigenen Angaben die grösste Regionalbank der Schweiz. Gemessen an der Bilanzsumme ist sie etwa gleich gross wie die Berner Kantonalbank. Beide Banken sind an der Börse kotiert.

Entstanden ist die Valiant 1997 aus der Fusion der drei Regionalbanken Spar Leihkasse in Bern, Gewerbekasse in Bern und BB Bank Belp. Zugleich wurde eine Privatbank gegründet. Es folgten Übernahmen diverser weiterer Banken und Ersparniskassen. Mitte 2002 stiessen etwa die IRB Interregio Bank und die Luzerner Regiobank dazu.

Im Zuge der Expansion war der Börsenkurs der Valiant stark gestiegen. Im Oktober 2010 kam es dann zu einem Kurssturz. Laut Untersuchung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) hatte Valiant zuvor den Aktienkurs mit Stützungskäufen hoch gehalten. Mitte 2011 gab die Bankengruppe die Zusammenlegung mehrerer Tochterbanken und die Schliessung von zehn kleineren Niederlassungen bekannt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Frei am 16.12.2012 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer kommt jetzt?

    Wo bleibt Raiffeisen? Das wäre nun wohl die beste Lösung bevor die Valiant noch mehr in Schieflage gerät! Jedenfalls besser als eine Grossbank oder?

  • Jeanclaude am 16.12.2012 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    zu hoch bewertet

    Nur gut, dass der geplante Deal mit der BEKB nicht zustande kommt. Man kann gespannt sein, wie es mit der Valiant weitergeht.

  • the Insider am 16.12.2012 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Die Spatzen....

    pfeiffen es ja schon länger vom Berner Himmel, trotz kälte, um die Valiant steht es nicht gut. Offenbar so schlecht, dass die BeKB nicht bereit ist in die Falle zu tappen. Jetzt rollt zumindest ein Kopf der das Schlamassel, inkl. verfehlte Privat Banking Strategie, mitverantwortet. Gut so. Nur leider Pech für die Aktionäre. Wenn die Papiere fair gehandelt werden - bei Valiant weiss man dies ja nie, gibt es am Montag 2 für 1. Gute Nacht mit der Regionalen-Hunterstrategie.