Patienten-Rundumschutz

25. Oktober 2011 07:47; Akt: 25.10.2011 12:01 Print

Versicherung deluxe - so blicken Sie durch

von Elisabeth Rizzi - Viele Krankenkassen bieten Zusatzservices als Paketlösung an. Von Brillen bis Psychotherapie - die wichtigsten Punkte, auf die es bei Komplettangeboten ankommt.

storybild

Genau hinschauen lohnt: Ob bei Kontaktlinsen, Beiträgen zu Fitness-Abos oder in Sachen Komplementär-Medizin - die Unterschiede in Detailleistungen sind zum Teil enorm. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ambulante Zusatzversicherungen sind beliebt. Mehr als 4,5 Millionen Versicherte haben eine Zusatzdeckung ihrer Krankenkasse für ambulante Behandlungen. Diese umfassen etwa die Zuzahlungen an Brillengläser und Kontaktlinsen, Beiträge ans Fitness-Abo, Psychotherapien bei Nichtärzten oder Zusatzleistungen im Bereich Komplementär-Medizin.

Die Angebotsvielfalt der Versicherer ist riesig. Die meisten Kassen bieten gleich ganze Pakete an. Das ist einerseits hilfreich: Der Kunde muss sich nicht einzeln die gewünschten Zusatzdeckungen zusammensuchen. Andererseits ist aber ein Vergleich der Angebote schwierig. Denn die Angebote unterscheiden sich nicht nur beträchtlich punkto Prämie, sondern auch bezüglich der Leistungen und des Leistungsumfangs.

Grosse Preis- und Leistungsunterschiede

Viele Kassen bieten ein «Schmalspurpaket» mit eingeschränktem Leistungsumfang und eine oder mehrere «Luxusvarianten». Die einfache Lösung ist ab rund 20 Franken monatlich erhältlich. Die Preise für das Vollpaket reichen je nach Kasse und Leistungsumfang von 30 bis über 60 Franken.

Wichtig zu wissen ist, dass manche Kassen bei den Zusatzversicherungen für Frauen höhere Tarife verlangen als für Männer (z.B. Helsana oder Groupe Mutuel). Groupe Mutuel unterscheidet zudem noch zwischen den Wohnregionen. So sind die Monatsprämien in Bern grundsätzlich einige Franken höher als in Zürich oder Genf.

Anders als bei der Grundversicherung sind schliesslich die Prämien für die Zusatzdeckungen bei den Billigkassen nicht günstiger als bei den Mutterhäusern. Online bei den Websites der Billigkassen auf Schnäppchenjagd zu gehen lohnt sich nicht: So landet beispielsweise, wer bei der Helsana-Billigkasse Progrès ein Zusatz-Paket sucht, wieder bei den Helsana-Angeboten.

Deckungen abklären

Wie soll man vorgehen, wenn man das optimalste Angebot für sich sucht? Zunächst sollte eingegrenzt werden, welche Deckungen am wahrscheinlichsten genutzt werden. Denn die «Eier legende Wollmilchsau» gibt es bei den ambulanten Zusatzversicherungen nicht. Die einen Kassen bieten im einen Bereich mehr, die anderen im anderen. Die Preise lassen sich letztlich nicht vergleichen.

Für viele Versicherte sind die Beiträge an Brillen und Linsen sowie ans Fitness-Abo zentral. Deshalb lohnt sich vor allem hier ein Vergleich der Leistungsumfänge. Dabei gibt es grosse Unterschiede. Bei den grossen Versicherern reicht die Differenz der Brillen-/Linsenbeiträge von 100 Franken alle drei Jahre bis zu jährlich 300 Franken. Gesundheitsförderungsmassnahmen wie etwa Fitness-Abos werden teils gar nicht vergütet, teils nur bei Abschluss einer Spitalzusatzdeckung und teils mit Beiträgen von 500 Franken und mehr unterstützt.

Gerade das Beispiel «Brille + Fitness» zeigt das Dilemma des Versicherten: So bekommen Versicherte mit einer CSS-Premium-Lösung zwar jährlich 300 Franken Zuzahlungen an Sehhilfen. Jedoch unterstützt die Versicherung Fitness-Abos nur, wenn gleichzeitig mit der ambulanten Versicherung auch noch ein stationärer Spitalzusatz abgeschlossen wird.

Mehr kostet mehr

Kommen schliesslich noch Überlegungen zum Preis hinzu. Mehr Sicherheit hat ihren Preis. So kostet die teuerste Lösung über 700 Franken jährlich (Swica Completa und Optima). Das entspricht einem Jahresabo der Studiokette Activ Fitness. Für Helsana Top blättern die (männlichen) Versicherten dagegen bloss 216 Franken pro Jahr hin. Damit haben sie ein Anrecht auf einen bis 150-fränkigen Brillenbeitrag pro Jahr und verfügen über einen Rechtsschutz sowie weitere Dienstleistungen. Dafür bezahlen sie ihr Fitnessabo selbst.

Die Tabelle gibt einen Anhaltspunkt über die Preise und Leistungen der grössten Krankenversicherer in der Schweiz.

Tabelle öffnen >>