«Final Times Deutschland»

07. Dezember 2012 11:12; Akt: 07.12.2012 14:56 Print

Viel schwarzer Humor zum Abschied

13 Jahre lang erschien die «Financial Times Deutschland» auf lachsfarbenem Papier. Mit der allerletzten Ausgabe wendet sich die Redaktion von dieser Tradition ab – und dem Galgenhumor zu.

Bildstrecke im Grossformat »

Am 7. Dezember 2012 erscheint die «Financial Times Deutschland» ein letztes Mal.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schwarzer Humor zum Abschied: Als «Final Times Deutschland» erscheint die letzte Ausgabe der «Financial Times Deutschland» am Freitag (7. Dezember) am Kiosk. Die übrigen Buchstaben hat die Redaktion einfach aus dem Schriftzug des Titelblatts purzeln lassen. Auch farblich bietet die sonst in lachsrosa erscheinende Wirtschaftszeitung einen ungewohnten Anblick: «Endlich schwarz», titelt sie anlässlich ihrer Einstellung nach knapp 13 Jahren in weissen Lettern auf schwarzem Grund.

In ihrer Abschiedsausgabe bietet die «FTD» ihren Lesern einen Rückblick auf ihre besten Geschichten, die schönsten Illustrationen und ihre grössten Irrtümer. Zudem bietet sie einen Einblick in die Arbeitsweise und das Seelenleben ihrer Redakteure.

Auf einem Foto auf der letzten Seite verneigen sich die Mitarbeiter. Darunter heisst es: «Entschuldigung, liebe Leser, dass dies jetzt die letzten Zeilen der FTD sind. Es tut uns leid. Wir entschuldigen uns vorbehaltlos. Aber: Wenn wir noch einmal von vorn anfangen dürften - wir würden es jederzeit wieder genauso machen.»

Die Chefredaktion übt aber auch bissige Kritik und entschuldigt sich gleichfalls bei den Gesellschaftern, «dass wir so viele Millionen verbrannt haben» und bei den Anzeigenkunden, «dass wir so kritisch über eure Unternehmen berichtet haben». Das Hamburger Verlagshaus Gruner & Jahr hatte am 23. November das Aus der defizitären «FTD» offiziell bestätigt. Die Zeitung schrieb seit ihrer Gründung im Jahr 2000 Verluste. Betroffen sind nach Verlagsangaben 364 Mitarbeiter aus der Gemeinschaftsredaktion der Gruner Jahr Wirtschaftsmedien, für einige sollen andere Arbeitsplätze im Verlag gesucht werden.

Mitarbeiter wollen demonstrieren

Das Unternehmen hatte seinerzeit mitgeteilt, dass für das Anlegermagazin «Börse Online» sowie das Monatsmagazin «Impulse» die Möglichkeit eines Verkaufs geprüft werde. Sollten die Verhandlungen nicht zu einem erfolgreichen Abschluss kommen, sei auch für diese Titel die Einstellung geplant. Das Magazin «Capital» sowie die Neugründung «Business Punk» sollen dagegen erhalten und nach Berlin verlegt werden.

Mit einer Demonstration wollen die Mitarbeiter der «Financial Times Deutschland» am Freitag das Ende der Zeitung anprangern. Am frühen Nachmittag (14.00 Uhr) will sich die Belegschaft vor dem Hauptgebäude in Hamburg versammeln. Mehr als 350 Mitarbeiter würden entlassen, «und das während der schlimmsten strukturellen Medienkrise seit Bestehen der Bundesrepublik», erklärte der Gesamtbetriebsrat. «Die Kolleginnen und Kollegen der G J Wirtschaftsmedien wollen sich nicht von Gruner & Jahr billig abspeisen lassen.»

Letzte Ausgabe mit «besten Scoops» und «grössten Irrtümern»

In der gesamten Ausgabe begleitet die «FTD» mit viel Ironie das eigene Aus. Anstatt die Seiten durchzunummerieren, werden die Leser fortlaufend darauf hingewiesen, dass sich die Zeitung ihrem Ende nähert: «noch 42» ist etwa auf der ersten Seite zu lesen.

Im ersten Bund «Letzte Ehre» hat die «FTD» eine Auswahl ihrer «besten Scoops, Magazinideen, Optiken und Meinungsbeiträge» zusammengestellt. Im folgenden Teil «Letzte Worte» findet sich all das, was die Redaktion «unbedingt noch loswerden» wollte. Die Rubrik «Letzter Auftritt» bietet einen Blick auf die Mitarbeiter und ihre Leser. Die «FTD» verabschiedet sich schliesslich mit ihrem «Letzten Willen», einem letzten grossen Leitartikel - «dem Vermächtnis unserer Kommentatoren und Kolumnisten», wie es im Editorial heisst.

Schon vor einigen Tagen hatte die «FTD» eine Online-Auktion gestartet, bei der Andenken an die knapp 13-jährige Redaktionsgeschichte versteigert wurden. Bislang wurden 24'700 Euro eingenommen. Von den insgesamt 122 Gegenständen sind bereits 81 versteigert worden, wie der zuständige «FTD»-Redakteur sagte. Der Erlös der Ebay-Auktion kommt der Organisation Reporter ohne Grenzen zugute.

In der Zeitungsbranche reihten sich in den vergangenen Monaten die Hiobsbotschaften aneinander: Die «Frankfurter Rundschau» hat Insolvenz angemeldet, dem Berliner Verlag drohen Stellenkürzungen. Bei der Nürnberger «Abendzeitung» gingen Ende September die Lichter aus. Im Oktober hatte die Nachrichtenagentur dapd Insolvenz angemeldet.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paris-Berlin am 07.12.2012 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Die FTD wird fehlen. Top Stories, sauber recherchiert. Hintergrund, Format, Tiefgang. Sollte eine Zeitung je eine zweite Chance verdient haben, dann die FTD.

  • Willy D. am 07.12.2012 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Ende der (papierenen) Zeitung naht.

    Ein Zeichen der Zeit! Das Zeitalter der Nachrichtenvermittlung auf Papier gedruckt geht zu Ende. Wenn das Buch noch eine gewisse "Galgenfrist" haben mag, die Zeitung hat sie nicht mehr. Wohl dem, der sein Produkt als E-Paper zur Verfügung stellt. Das Problem wird sein, das Lesepublikum zu veranlassen diese elektronischen Produkte auch zu abonnieren. Man hat ja ausser sein Tablet "nichts mehr" in der Hand...

  • Herr Vorragend am 08.12.2012 04:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ball flach halten

    die FTD wird bestimmt nicht von vielen vermisst. Also kein Verlust.

Die neusten Leser-Kommentare

  • leseratte am 08.12.2012 05:26 Report Diesen Beitrag melden

    käseblätter ade

    ich freu mich schon, wenns den schweizer printmedien auch an den kragen geht, das wäre nachhaltig, das spart papier!

  • Herr Vorragend am 08.12.2012 04:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ball flach halten

    die FTD wird bestimmt nicht von vielen vermisst. Also kein Verlust.

  • Dani am 07.12.2012 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    gut sind die weg!

    Eine Zeitung, die Wahlempfehlungen vergibt ist keine Zeitung. Eine Zeitung, welche Wahlempfehlungen fürs Ausland (Griechenland) gibt ist eine Sauerei. Es ist gut, dass politische Propagandablätter irgendwann eingehen.

    • Zeitungs Leser am 07.12.2012 22:49 Report Diesen Beitrag melden

      Implizit oder lieber explizit?

      Jede Zeitung gibt implizit Wahlkampfempfehlungen. Bei den einen ist es offensichtlich, vgl. Tagi, bei den anderen schwieriger, vgl. NZZ... Da ist mir eine die klar Stellung bekennt 10x lieber

    • Mitleser am 08.12.2012 09:39 Report Diesen Beitrag melden

      @Zeitungs Leser

      Nur ist eben eine NZZ seit Jahrzehnten eine Pflichtlektüre an allen Finanzzentren weltweit. Printmedien kann man zirkulieren lassen, was in vielen Betrieben gängig ist.

    einklappen einklappen
  • David Fehlmann am 07.12.2012 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Das Original

    Ich habe das Original der deutschen Ausgabe immer vorgezogen und ich denke, ich war damit nicht alleine. Das Pearson vor langer Zeit aus der FTD ausgestiegen war, kam nicht von ungefähr. Ich werde die FTD nicht vermissen.

  • Willy D. am 07.12.2012 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Ende der (papierenen) Zeitung naht.

    Ein Zeichen der Zeit! Das Zeitalter der Nachrichtenvermittlung auf Papier gedruckt geht zu Ende. Wenn das Buch noch eine gewisse "Galgenfrist" haben mag, die Zeitung hat sie nicht mehr. Wohl dem, der sein Produkt als E-Paper zur Verfügung stellt. Das Problem wird sein, das Lesepublikum zu veranlassen diese elektronischen Produkte auch zu abonnieren. Man hat ja ausser sein Tablet "nichts mehr" in der Hand...