Radikaler Umbau

20. November 2012 14:46; Akt: 20.11.2012 14:58 Print

Viele Investment-Banken werden nicht überleben

Von den derzeit 14 grossen, weltweit tätigen Investmentbanken würden in drei bis fünf Jahren weniger als zehn übrigbleiben. 40'000 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel.

storybild

Bei einigen Investment-Banken könnten die Lichter bald ausgehen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stellenabbau, Rückzug aus dem internationalen Geschäft, Schrumpfung der Kapazitäten - Experten der Beratungsfirma Roland Berger sagen den Investmentbanken harte Zeiten voraus. Rund 40'000 Arbeitsplätze stünden auf dem Spiel, hiess es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Zu beachten ist dabei, dass die Investmenbanken wie die UBS, Goldman Sachs, Morgan Stanley oder JP Morgan seit 2011 schon Tausende Stellen abgebaut haben.

«Die Restrukturierung dieses Bankensektors wird sich radikal ändern. Es geht nicht mehr um eine taktische Reduktion der Kapazitäten, sondern um eine Umgestaltung der Branche und Fokussierung auf neue Märkte», erläuterte Roland-Berger-Experte Markus Böhme.

Der Arbeitsplatzabbau werde vor allem die Industrieländer betreffen. In den Schwellenländern, allen voran in Asien, sei dagegen ein Marktwachstum zu erwarten. «Schwellenländer sind in den letzten Jahren signifikant gewachsen. Selbst wenn das Wirtschaftswachstum in manchen Ländern derzeit etwas abkühlt, sehen wir noch erhebliches strukturelles Wachstumspotenzial in dieser Region», erläuterte Böhme. Die Banken müssten aber ihre Präsenz vor Ort verstärken und sich zunehmend mit regionalen Instituten messen.

Präsenz könnte eingeschränkt werden

Die Konsolidierung des Investmentbanksektors werde sich in den kommenden Jahren noch beschleunigen, hiess es in der Studie weiter. Insgesamt würden rund 15 bis 20 Prozent der Kapazitäten wegfallen. «Dabei werden die Banken ihre Kapazitäten auf unterschiedlichste Weise reduzieren», erläuterte Böhme.

Einige Institute könnten Produktlinien aufgeben, andere ihre internationale Präsenz einschränken. Oder sie schlössen Partnerschaften mit anderen Instituten.

Einen Lichtblick gibt es immerhin: In diesem Jahr sollen die Erträge im weltweiten Investmentbanking der Studie zufolge um rund zehn Prozent auf 250 Milliarden Euro wachsen. Das sei aber eher eine Stabilisierung als eine Wende, warnte Böhme.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • taleb am 20.11.2012 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    halbe wahrheit

    die gesellschaft hat seinen schuldigen gefunden. dabei ist irgendwo jeder mit schuld.. jeder will mit 60 ein prall gefuellte saeule2+3, jeder zockt hier und da ein bisschen beim discount broker ... so lange alle mitverdient haben, hat niemand etwas gesagt.. schon garnicht die politiker... und was ist mit den unendlichen steuermilliarden die internationalen finanzplaetzen NY oder der city of LDN in die stadtkassen gespuellt worden? auch der finanzplatz CH wird verlieren, naemlich an lebensqualitaet- lebensqualitaet welche vorallem durch den internationalen geldhandel entstand..

  • Poodel am 20.11.2012 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Die Linken und Grünen werden zufrieden..

    ...sein. Endlich sind die bösen Banken weg. Und die ein paar zig Tausend Arbeitslosen und unsere verlorenen Pensionsgelder, das interssiert doch niemanden.

    einklappen einklappen
  • M. Capsuleer am 20.11.2012 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit für was neues

    Firmen die die Welt nicht braucht, stellen rein gar nichts her, erschaffen imaginäres geld aus dem nichts und sorgen dafür das die ärmsten auf der Welt ihr essen noch weniger bezahlen können.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Regula am 20.11.2012 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Asien-Bank-Geschäfte werden gleich enden

    Die Spirale dreht sich bis zum geht nicht mehr - die Fehler wiederholen sich - die Abzocker-Gier ist unentlich hoch. Es werden einfach Schattenbanken im Ausland eröffnet wo mit undefinierbaren Ramschpapier-Fonds Geld gemacht wird - die Anleger / Investoren werden einfach verarrscht.

  • taleb am 20.11.2012 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    halbe wahrheit

    die gesellschaft hat seinen schuldigen gefunden. dabei ist irgendwo jeder mit schuld.. jeder will mit 60 ein prall gefuellte saeule2+3, jeder zockt hier und da ein bisschen beim discount broker ... so lange alle mitverdient haben, hat niemand etwas gesagt.. schon garnicht die politiker... und was ist mit den unendlichen steuermilliarden die internationalen finanzplaetzen NY oder der city of LDN in die stadtkassen gespuellt worden? auch der finanzplatz CH wird verlieren, naemlich an lebensqualitaet- lebensqualitaet welche vorallem durch den internationalen geldhandel entstand..

  • Poodel am 20.11.2012 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Die Linken und Grünen werden zufrieden..

    ...sein. Endlich sind die bösen Banken weg. Und die ein paar zig Tausend Arbeitslosen und unsere verlorenen Pensionsgelder, das interssiert doch niemanden.

    • Damaris E. am 20.11.2012 16:40 Report Diesen Beitrag melden

      Muss ich Recht geben

      Absolut richtig erkannt.

    einklappen einklappen
  • M. Capsuleer am 20.11.2012 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit für was neues

    Firmen die die Welt nicht braucht, stellen rein gar nichts her, erschaffen imaginäres geld aus dem nichts und sorgen dafür das die ärmsten auf der Welt ihr essen noch weniger bezahlen können.

    • Klaus Mattmann am 20.11.2012 15:27 Report Diesen Beitrag melden

      @M.Capsuleer

      ... da haben Sie völlig recht. Es wird höchste Zeit !!!

    • Oliver S. am 20.11.2012 15:33 Report Diesen Beitrag melden

      Der Konsument

      Halt halt halt, der einzige Schuldige hier ist der Konsument, also WIR alle!

    • R.G. am 20.11.2012 17:25 Report Diesen Beitrag melden

      Kredit

      Wenn es solche Firmen nicht braucht, wer vergibt dann die Kredit an Unternehmungen? Ohne Kredite keine Porjekt, keine neuen Stellen!

    • Supermario am 20.11.2012 17:52 Report Diesen Beitrag melden

      Wach auf

      Haben hüben wie drüben viele Akteure auch gesagt, wenns um Kredit im grossen Stil für die einen und eine Mehrrendite für die anderen gab! Natürlich stellen die nichts materielles her, das tun bspweise Reisebüros auch nicht!

    • marco am 21.11.2012 10:00 Report Diesen Beitrag melden

      @r.g.

      es funktioniert auch ohne kredite, oder mit alternativen systemen. aber so entsteht geld aus dem nichts, unser ganzer wohlstand ist nur auf schulden aufgebaut.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren