Insolvenzstatistik

22. November 2012 12:30; Akt: 22.11.2012 12:33 Print

Viele Pleitegeier kreisen über dem Genfersee

Während im Tessin die Firmenkonkurse im laufenden Jahr um fünf Prozent zurückgegangen sind, sind die Pleiten in der Genferseeregion regelrecht explodiert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Firmeninsolvenzen in der Schweiz haben in den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres um 8 Prozent auf 3781 Fälle zugenommen. Dies schreibt die Wirtschaftsauskunftei Dun & Bradstreet (D&B) am Donnerstag in einer Mitteilung. Die Neugründungen von Firmen stagnierten auf Vorjahresniveau.

Im Vergleich zur Vorjahresperiode sanken die Insolvenzen im Tessin um 5 Prozent und in der Region Espace Mittelland um 1 Prozent. In der Ostschweiz kam es dagegen zu einem leichten Anstieg um 1 Prozent. In der Zentralschweiz und in Zürich (je +3 Prozent) sowie in der Nordwestschweiz (+5 Prozent) kam es gemäss D&B ebenfalls zu einer moderaten Zunahme bei den Firmenpleiten.

In der Genferseeregion explodierte die Zahl der Insolvenzen jedoch regelrecht und stieg um 31 Prozent nach oben. Das Gastgewerbe war auch in diesem Jahr wieder die Branche mit dem höchsten Konkursrisiko, gefolgt vom Baugewerbe und den Handwerksbetrieben, so die Mitteilung.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarkas Mus am 23.11.2012 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Die sind ja auch

    mehrheitlich links "regiert" und hofieren lieber Frank-arm...

  • wekue am 22.11.2012 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    das kommt noch dicker

    das ist doch erst der anfang. schauen wir in einem jahr nochmals zurück und erinnern uns an den einigermassen guten november, als alles noch nicht so schlimm war und die sonne noch fast jeden tag schien über dem nebel....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarkas Mus am 23.11.2012 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Die sind ja auch

    mehrheitlich links "regiert" und hofieren lieber Frank-arm...

  • wekue am 22.11.2012 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    das kommt noch dicker

    das ist doch erst der anfang. schauen wir in einem jahr nochmals zurück und erinnern uns an den einigermassen guten november, als alles noch nicht so schlimm war und die sonne noch fast jeden tag schien über dem nebel....