Rob Hempstead

08. April 2018 22:42; Akt: 08.04.2018 22:42 Print

Vom Fischer zum Kreuzfahrt-Kapitän

von R. Knecht, Málaga - Rob Hempstead, Kapitän der Symphony of the Seas, erzählt, wie er zu diesem Job auf dem Kreuzfahrt-Koloss kam und was alles dazugehört.

Rob Hempstead ist Kapitän der Symphony of the Seas. (Video: rkn Musik: Journey by Declan DP Music, Creative Commons — Attribution 3.0 Unported — CC BY 3.0)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit wenigen Tagen ist die Symphony of the Seas im Mittelmeer unterwegs. Rob Hempstead ist der Kapitän des weltgrössten Kreuzfahrtschiffs. Auf der Vorjungfernfahrt von Málaga nach Barcelona beantwortete der amerikanische Seemann einige Fragen über seinen Beruf und das kolossale Schiff.

Umfrage
Waren Sie schon auf einer Kreuzfahrt?

Herr Hempstead, wie wird man Kapitän der Symphony of the Seas?
Man verbringt sein Leben in diesem Job, arbeitet sich durch die Ränge und sammelt dabei die nötige Erfahrung. Etwas Glück und Timing sind natürlich auch dabei. Ich selbst hatte die amerikanische Merchant Marine Academy besucht und dann etwa 14 Jahre lang als Kapitän eines Fischerboots gearbeitet. Als ich zu Royal Caribbean wechselte, begann ich wieder ganz unten in der Hierarchie und arbeitete mich hoch. Nun bin ich seit 18 Jahren bei der Kreuzfahrtlinie. Ich war sozusagen in einem früheren Leben ein Fischer.

Was bedeutet es für Sie, Kapitän des grössten Kreuzfahrtschiffs der Welt zu sein?
Es ist ein tolles Gefühl und eine grosse Verantwortung. Ich bin sehr stolz auf diesen Job. Während der Arbeit denken wir aber nicht so sehr über die Grösse des Schiffs nach.

Fährt das Schiff nicht sowieso automatisch?
Nein. Es gibt diese Vorstellung, dass auf modernen Schiffen heute alles automatisiert läuft. In Wirklichkeit verwenden wir die Automatik eigentlich nur, wenn wir im offenen Wasser geradeaus fahren. Manövriert wird von Hand. Natürlich haben wir dabei viele technische Hilfsmittel.

Ist dieser Koloss schwieriger zu kontrollieren als ein kleineres Schiff?
Nein, kleine Schiffe können genauso schwierig zu manövrieren sein. Die Symphony of the Seas ist eigentlich ein gut manövrierbares Schiff. Es gibt schon Herausforderungen, aber das ist bei jedem Schiff so. Wichtig ist, dass wir die Mittel haben, sie zu bewältigen.

Wie viele Leute braucht es auf der Brücke?
Unter den besten Bedingungen ist ein Dreierteam auf der Brücke: zwei Offiziere und ein Unteroffizier. Wenn sich die Bedingungen ändern, wenn zum Beispiel mehr Wasserverkehr um uns herrscht, Nebel aufkommt oder wir uns einem Kanal nähern, braucht es mehr Personen. Bei der Ankunft in einem Hafen sind in der Regel sieben Besatzungsmitglieder auf der Brücke.

Ist die Symphony of the Seas unsinkbar?
Es gibt kein unsinkbares Schiff. Wie für alles, was sich durchs Wasser bewegt, gibt es für dieses Schiff alle möglichen natürlichen Gefahren. Wenn man sich durch die Ränge hocharbeitet, ist ein Teil davon auch, sämtliche Sicherheitssysteme kennen zu lernen, die vor diesen Gefahren schützen. Ich bin zuversichtlich, dass das Schiff sehr sicher ist.


Kapitän Hempstead ist stolz auf seinen Job. (Bild: rkn)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marko 33 am 09.04.2018 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krass

    Krass

Die neusten Leser-Kommentare

  • marko 33 am 09.04.2018 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krass

    Krass