Franken gegen Defizit

27. November 2012 16:25; Akt: 27.11.2012 16:40 Print

WHO-Beiträge in Franken statt Dollar bezahlen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt ihren 192 Mitgliedstaaten vor, ihre Beiträge künftig in Schweizer Franken statt in US-Dollar zu bezahlen.

storybild

Während die WHO drei Viertel der Gehälter in Franken auszahlt, erhält sie den grössten Teil der Beiträge in Dollar. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Sekretariat der Weltgesundheitsorganisation (WHO)schlägt den Mitgliedern zwei Optionen für die Beitragszahlung vor, wie es am Dienstag auf der WHO-Internetseite hiess. Entweder entrichten die Staaten jeweils die Hälfte ihres Beitrages in Franken und die andere Hälfte in US-Dollar, oder die Mitglieder bezahlen den ganzen Betrag in Schweizer Franken.

Mit der ersten Option würde sich das für zwei Jahre erwartete Budget-Defizit der WHO von 1,2 Milliarden auf 700 Millionen Dollar reduzieren. Die zweite Möglichkeit dürfte das Defizit auf 200 Millionen Dollar drücken. Das Gesamtbudget der Organisation für 2012 und 2013 beläuft sich auf 3,9 Milliarden Dollar.

Trotzdem schlägt die WHO ihren Mitgliedstaaten die Option der Teilzahlung vor. Damit wären die Kursrisiken für die WHO zwar nicht ausgeräumt, deren Auswirkungen aber entschärft. Gleichzeitig hielten sich die Zusatzkosten für die Mitglieder damit in Grenzen.

Bereits 350 Stellen gestrichen

Während die WHO drei Viertel der Gehälter in Franken auszahlt, erhält sie den grössten Teil der Beiträge in Dollar. Die Frankenstärke sowie die Schwankungen der US-amerikanischen Währung werden somit für die Organisation immer mehr zum Problem.

Ein neues Zahlungsmodell soll weitere Entlassungen bei der WHO verhindern. Im vergangenen Jahr hatte sie in Genf 350 von 2400 Stellen abgebaut.

Im kommenden Januar wird der Exekutivrat über den Vorschlag entscheiden. Sollte er diesem zustimmen, wird die Weltgesundheitsversammlung im Mai 2013 darüber befinden. Die neuen Zahlungsbestimmungen könnten frühstens 2014 in Kraft treten.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.