Sponsored

09. Oktober 2017 20:30; Akt: 09.10.2017 20:40 Print

Was Sie zu Home Office wissen müssen

Ab und zu zuhause ein Büro aufmachen – davon träumen viele Angestellte. Doch längst nicht jeder Chef ist begeistert davon. So können Sie Ihrem Chef Home Office schmackhaft machen.

storybild
Fehler gesehen?

Neu ist die Idee nicht: Früher stand bei den Heimarbeitern die Webmaschine oder das Spinnrad in der Stube. Heute ist es der Laptop, und das Arbeiten zuhause nennt sich Home Office. Die Vorteile liegen auf der Hand: Arbeit und Familie ist besser unter einen Hut zu bringen, man spart sich den meist nervigen Arbeitsweg im Stau oder überfüllten Zug und man ist flexibler, was Arbeitsbeginn und Feierabend anbelangt. Kein Wunder, ist Home Office beliebt. Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Deloitte arbeitet über ein Viertel der Schweizer Bevölkerung regelmässig von zu Hause aus.

Doch längst nicht jeder Chef ist begeistert von der Idee, denn es braucht schon viel Selbstdisziplin, um bei so viel Freiheit die Arbeit auch wirklich seriös zu erledigen. Kommt dazu, dass aktuelle Studien belegen, dass je nach Branche die räumliche Nähe zu Arbeitskollegen die Kreativität fördert. Und nicht zuletzt besteht auch die Gefahr der Entgrenzung der Arbeit. So arbeiten gemäss Umfragen Home Office Nutzende häufig auch am Wochenende oder in der Nacht. Und diese zusätzlichen Stunden werden nicht in jedem Fall kompensiert. Trotzdem ist die Attraktivität des Home Office vorläufig für viele noch ungebrochen. Darum hier die besten Argumente, um den Chef zu überzeugen.

1. Ungestört arbeiten
Der grösste Vorteil des Heimbüros ist das ungestörte Arbeiten. Gemäss einer Umfrage der Fachhochschule Nordwestschweiz stimmen diesem Argument 95% der Befragten zu. Gerade wer seinen Arbeitsplatz in einem Grossraumbüro hat, weiss es zu schätzen, dass für einmal einfach Ruhe ist. Kommt dazu, dass die Arbeit nicht durch Sitzungen und je nach dem auch weniger durch Anrufe unterbrochen wird.

2. Flexibler arbeiten
Das Pensum bleibt sich gleich, aber zuhause ist man flexibler in Sachen Arbeits- und Präsenzzeit. Wer kein Morgenmensch ist, fängt halt später an, und wer lieber nachts arbeitet, kann sich tagsüber ein paar freie Stunden gönnen. Zwischendurch mal eine Runde Joggen oder einkaufen gehen? Kein Problem, solange die Arbeit gewissenhaft gemacht wird. Die Flexibilität überzeugte 92% der Befragten in obiger Studie.

3. Gezielter arbeiten
Manche Arbeiten benötigen je nach Beruf oder Branche volle Konzentration. Deshalb schätzen es 88% der Befragten, solche Arbeiten zuhause erledigen zu können und so schneller bessere Resultate zu erzielen.

4. Weniger pendeln
Die meisten Menschen pendeln mit Zug, Tram oder Auto zum Arbeitsplatz und opfern dafür viel Freizeit. Kommt dazu, dass pendeln stresst, wie verschiedene Studien ergeben haben. Forscher der Universität Waterloo in Kanada haben nachgewiesen, dass die Zufriedenheit der Pendler mit ihrem gesamten Leben sinkt, je länger der Anfahrtsweg ist. Für 86% ist denn auch weniger Reisezeit ein wichtiges Argument fürs Home Office.

5. Zufriedener arbeiten
Zuhause entfallen viele Stressoren wie nervige Arbeitskollegen, langweilige Sitzungen, Lärm, Störungen durch Telefonanrufe, ärgerliche Diskussionen und so weiter. In der Folge sind 82% der obigen Studienteilnehmer überzeugt, dass sie zufriedener mit ihrer Arbeit sind.

6. Besser arbeiten
Wer zufriedener, konzentrierter und gezielter arbeitet, bringt automatische eine bessere Leistung. Diese Erfahrung machten 73% der Befragten. Und davon profitiert der Arbeitnehmende, aber auch das Unternehmen.

(CP)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monika am 06.10.2017 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Einmal pro Woche

    Ich mache einmal pro Woche Homeoffice. Mein Chef hat damit überhaupt kein Problem, er arbeitet auch ab und zu von Zuhause aus. Mehr Disziplin als im Büro brauche ich dazu nicht, die Arbeit muss gemacht werden und wenn ich mich aufs Ohr legen würde, hätte ich in kürzester Zeit ein Chaos. Schön ist, dass ich mir an diesem Tag den Arbeitsweg sparen kann.

  • Cappuccino am 06.10.2017 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja...!

    Regelmässig mache ich einen Tag in der Woche Home Office. Ich bin viel effizienter, weil mich keiner stört! Den Arbeitsweg von 100 Km pro Tag spar ich mir.

    einklappen einklappen
  • Kabelbrand im Standesamt am 06.10.2017 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Das muss man doch individuell prüfen

    Ich denke mal hier wird viel zu viel pauschalisiert. Homeoffice kann in einigen Fällen durchaus sinnvoll sein, in anderen Fällen dagegen genau das Gegenteil.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manni matters or not am 10.10.2017 23:35 Report Diesen Beitrag melden

    Home Office Schätzer

    Ich arbeite regelmässig 1x (max 2x) pro Woche von zu Hause aus und schätze das sehr. Ich spare mir 100km (2-3h) Arbeitsweg pro Tag, bin sehr effizient und erledige dann mehr als im Büro zur gleichen Zeit möglich. Allerdings habe ich extrem Mühe mit Kollegen die das ausnutzen und vor allem Freitags fast nie online sind (sichtbar in lync/skype-> 4h away???; nur sehen das leider die Chefs nicht) oder denken für die Infrastruktur zu Hause (Monitor etc) müsse doch das Geschäft aufkommen. Hat alles Grenzen und Home Office ist für mich definitiv ein Privileg, keine Pflicht.

  • Roger F. am 10.10.2017 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Die einen dürfen die anderen nicht

    In unserem Laden dürfen die einen und die anderen nicht weil es der CHief nicht will. Auch nicht gerade nett. Viele machen 1 Tag homeoffice weil die Frau arbeiten geht und sie auf die Kinder aufpassen und erst noch bezahlt werden. Warum nicht alle gleich behandeln

  • Projektleiter am 09.10.2017 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    100% HO wäre nichts für mich

    Manchmal arbeite ich von zuhause aus, aber meistens gehe ich ins Büro. Immer nur zuhause sitzen und kaum persönlichen Kontakt zu meinen Arbeitskollegen wäre mir zu langweilig. Ich arbeite gerne im Team, face-to-face. Das macht meine Arbeit spannend und abwechslungsreich, 100% Homeoffice wäre definitiv nichts für mich.

  • Philippp am 09.10.2017 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Effizient

    Wenn man keine Familie und klar definierte Aufgaben zu erfüllen hat, ist Home Office ziemlich effizient und eine gute Sache. Mein Output ist so grösser und qualitativer, als wenn ich noch Zeit mit Pendeln verschwende. Allerdings ist der direkte soziale (und fachliche) Austausch am Arbeitsplatz auch nicht zu unterschätzen  den ersetzt kein Skype und kein Mail.

  • Pepe am 09.10.2017 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Freier Tag

    Bei der letzten Firma haben auch einige "Home Office" gemacht. Bei der einen wusste ich, dass sie nichts macht (hat es mir erzählt). Beim anderen war ich mir sicher, dass er nichts macht. Hey, der hat 5 Kinder und ist ein Gamer. Na klar, der arbeitet wenn er mal sturmfrei hat am Tag... Und auch bei den anderen war ich mir ziemlich sicher, dass nicht wirklich viel gearbeitet wurde zuhause. Da nicht messbar, konnte man das gut so machen...