Börse

06. April 2018 18:23; Akt: 06.04.2018 18:23 Print

Was ist los mit den Tech-Unternehmen?

von V. Sadecky - Die Aktien vieler Tech-Konzerne wie Facebook oder Apple tauchten in den letzten Wochen. Die Gründe dafür.

In den letzten Wochen kam es an der US-Technologie-Börse Nasdaq zu massiven Verluste: Was ist los? (Video: 20min)
Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Börse schneiden grosse Technologie-Firmen normalerweise sehr gut ab. So gehörten Titel von Unternehmen wie Apple, Facebook oder Amazon 2017 zu den Überfliegern. Doch in den letzten Wochen gab es an der US-Technologie-Börse Nasdaq massive Verluste. Seit Mitte März verlor Teslas Aktie 23 Prozent und die von Facebook 16 Prozent.

Umfrage
Werden Sie weiterhin in Tech-Aktien investieren?

Ist die Goldgräberstimmung rund um die Silicon-Valley-Riesen vorbei? Matthias Geissbühler, Leiter Anlagestrategie bei der Raiffeisenbank, gibt Einblick in die Situation von Facebook, Apple, Amazon und Tesla.

Apple
«Apple schadet vor allem der sich anbahnende Handelskrieg zwischen den USA und China. Der Smartphone-Hersteller produziert viel in Fernost und ist auf chinesische Zulieferer angewiesen. Trump kann zwar, wie er angekündigt hat, das iPhone von Strafzöllen verschonen, aber nicht die Einzelteile. Zudem scheint sich der Absatz des neusten iPhone-Modells unter den Erwartungen zu entwickeln. Diese Faktoren drücken den Börsenkurs. Des weiteren sind Gewinnmitnahmen ein Thema: Investoren haben ihre Aktien verkauft, um Kursgewinne zu sichern.»

Amazon
«Amazon steht im Vergleich noch immer sehr gut da. Seit Anfang 2017 konnte sich der Wert der Aktie fast verdoppeln. Ein wenig Druck gibt es allerdings vonseiten des US-Präsidenten. Donald Trump hat auf Twitter kritisiert, dass Amazon auf dem Buckel der amerikanischen Post nicht kostendeckend wirtschaftet. Trump fordert, dass Amazon mehr für seinen Paketversand zahlt. Ob den Worten von Trump dann wirklich Taten folgen, bleibt abzuwarten.»

Facebook
«Das Vertrauen in Facebook ist in den letzten Wochen massiv geschwunden. Der Hauptgrund dafür ist der Skandal um Cambridge Analytica. Dieser kommt gerade zu einem extrem ungünstigen Zeitpunkt, weil gleichzeitig die Politik im Bereich Datensicherheit Regulierungen anstrebt, was für noch stärkere Kursverluste sorgt. Wenn es dort zu starken staatlichen Eingriffen kommt, bricht Facebooks Geschäftsmodell in sich zusammen.»

Tesla
«Teslas Situation ist vielschichtig. Der Autohersteller schreibt immer noch massive Verluste und sitzt auf einem hohen Schuldenberg. Es ist unklar, wie die Firma profitabel werden will. Weitere Probleme bereitet ein Modell-Rückruf, dieser schadet dem Image. Zudem ist wie bei Apple der Handelskrieg zwischen China und den USA ein Thema: China plant, Zölle auf amerikanische Autos zu erheben, was den Absatz schwächen würde.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Swissman73 am 06.04.2018 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Luftblasen platzen

    Was los ist? Die Luftblasen platzen langsam, das ist los!

    einklappen einklappen
  • Alex Keller am 06.04.2018 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Die Aktienmärkte

    Da merkt man, die heutigen Aktienmärkte haben nichts mehr mit den früheren Aktienmärkten zu tun. Früher wurden Firmen nach Sachwerte und Fakten beurteilt, heute nach Wunschgedanken einiger wenigen Leute und Maschinen, was wäre wenn dominiert.

    einklappen einklappen
  • kritischer Analyst am 06.04.2018 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ZB manipulieren den Markt

    Schaut euch zwei Charts an: Die globale Geldmenge und der Dow Jones/ Nasdaq seit 2008. Es ist so offensichtlich, dass die massive Geldmengenerhöhung zu einem künstlichen Boom und völlig überbewerteten Aktienmärkten führte. Der Prei gewisser Aktien entspricht niemals seinem effektiven Wert. Wenn die Zentralbanken nicht aufhören, in der gleichen Menge Geld zu drucken, haben wir bald (Hyper-) inflation. Ciao Rente und Erspartes. Hören sie auf, würgt es den künstlichen Boom ab. Die massive Rezession kommt und zwar schneller als euch lieb ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • marko 33 am 07.04.2018 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider

    Das weiss leider niemand

  • Anleger am 07.04.2018 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche strategie

    Börsenkontierte unternehmen die aktien kaufen um den kurs künstlich in die höhe zu treiben bringt eine spirale des verderbens

  • A. Einstoned am 07.04.2018 14:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach herrje

    Das hat doch nichts mit den Unternehmen zu tun, sondern mit den Spekulanten. Wann hört dieses elende Getue über die Performance solcher Aktien endlich auf? Das hat mit Spielen und nicht mir Wirtschaft zu tun...

  • KI Investor am 07.04.2018 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Nur ein Schluckauf

    Das geht noch erst richtig los. Amazon, Google, FB, Microsoft, und IBM sind alle führend an der Entwicklung von KI. Diese Branche wird viele anderen Branchen schlucken. Aktuelle Kursverluste sind nur kurzfristig. In den nächsten 10 Jahren geht's steil nach oben (ausser evtl. bei IBM, wo die KI Sparte verhältnismässig nicht so viel bewegen kann wie bei den anderen Firmen)

  • Burndown am 07.04.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    No risk, no fun

    Sicher, mit Tech Firmen und Dienstleistungen lässt sich gut spekulieren. Man investiert in Hoffnungen und Erwartungen, sprich in "Träume" ohne realen Gegenwert. Klar dass das auch bachab gehen kann. Das ist das Spiel. Man sollte wissen was man kauft. Will ich "spekulieren" oder meine Altersvorsorge damit absichern oder habe ich einfach zu viel "Spielgeld"? Jammern gilt nicht. Ist so ähnlich wie bei der vergangenen Subprime Crisis. Aber das halt so bei Firmen die keine materiellen Werte haben: Man verkauft Erwartungen und rechnet häufig mit der Unwissenheit und der Gier der Leute nach Profit.