Umweltschutz

13. Dezember 2012 11:47; Akt: 13.12.2012 12:08 Print

Wegwerf-Säckli werden verboten

Migros, Coop und Co. dürfen künftig keine Wegwerf-Plastiksäcke mehr abgeben. Nach dem Nationalrat hat sich auch der Ständerat für ein Verbot ausgesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Überraschender Entscheid im Bundeshaus: Läden dürfen in der Schweiz künftig keine Wegwerf-Plastiksäcke mehr abgeben. Nach dem Nationalrat hat sich auch der Ständerat für ein Verbot ausgesprochen. Er nahm eine Motion von Dominique de Buman (CVP/FR) mit 18 zu 17 Stimmen an.

Umfrage
Was halten Sie davon, dass Wegwerf-Plastiksäckli in der Schweiz verboten werden?
37 %
58 %
5 %
Insgesamt 12475 Teilnehmer

Der Bundesrat wird damit beauftragt, die Abgabe von Wegwerf-Plastiksäcken zu verbieten. Er hatte sich gegen ein Verbot gestellt. Zwar würden in vielen Ländern Plastiksäcke an Strassenrändern oder in Flüssen entsorgt und führten zur Verschmutzung der Ozeane, räumte er ein. In der Schweiz funktioniere aber die Abfallentsorgung. Ein Verbot wäre nicht verhältnismässig, sagte Umweltministerin Doris Leuthard.

Papiersäcke noch schlechter?

Die Gegnerinnen und Gegner stellten auch den ökologischen Nutzen eines Verbots in Frage. Die rund 3000 Tonnen Plästiksäcke entsprächen knapp einem halben Prozent des jährlichen Verbrauchs an Kunststoffen in der Schweiz, gab Pankraz Freitag (FDP/GL) zu bedenken. Ausserdem falle die Ökobilanz von Papiersäcken wegen des hohen Wasserverbrauchs bei der Papierherstellung in der Regel schlechter aus.

Die Befürworter hielten dagegen, die Umweltverschmutzung durch Plastiksäcke werde weltweit immer schlimmer. Säcke, die im Grünen landeten, zersetzten sich erst nach Jahrhunderten vollständig. In der Schweiz sei es zwar weniger gravierend als anderswo, doch handle es sich um ein grenzüberschreitendes Problem, sagte Luc Recordon (Grüne/VD).

25 Minuten benutzt

Ein Wegwerf-Plastiksack werde durchschnittlich nur gerade 25 Minuten lang benutzt. Die Herstellung aber verbrauche Erdöl und viel Energie, und bei der Verbrennung werde giftiges Dioxin freigesetzt. Dass die Ökobilanz von Papiersäcken schlechter ausfalle, ändere daran nichts.

Verschiedene Länder haben Wegwerf-Plastiksäcke bereits verboten, darunter Frankreich, China und Australien. Der Nationalrat hatte sich mit 110 zu 73 Stimmen für ein Verbot ausgesprochen. Auch in der grossen Kammer war die Mehrheit der Auffassung, die Schweiz sollte mit gutem Beispiel vorangehen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

In vielen Länder im Ausland sind an der Kasse zwei Leute, beschäftigt, einer kassiert ein und der andere verpackt das gekaufte ungefragt in Plastiktüten. Bei uns kann sich jeder entscheiden ob er das gekaufte in der mitgebrachten Tasche oder in die Plastiktüte stecken will. Somit liegt die Ökoverantwortung beim Konsumenten. Ein Verbot ist eine weitere Bevormundung und deshalb "Nein" – Reto Heer

Ich brauche diese Säckli als Abfallsäcke in meinem Bad, und für den rest aus dem Aschenbecher, für allgemeine Küchenabfälle ect. Da eignen sich mehrweg Ökosäcke nicht! – Will Tell

Beim Fressnapf bekomme ich auch kleine Plastiktüten - aber die können auf dem Kompost entsorgt werden. Das wäre doch auch eine Alternative zu den herkömmlichen Plastiktüten. – Fiona Selina

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rainer am 14.12.2012 00:39 Report Diesen Beitrag melden

    Schwer zu verstehen....

    Wahnisnn was wir in der Schweiz für Probleme haben und mit welchen Themen sich unsere Politiker profilieren können/wollen... ist das was das Schweizer Volk will?

  • misterx am 14.12.2012 00:38 Report Diesen Beitrag melden

    ohne Plastik?

    die Schweiz ist im Internatioalen Vergleich sicherlich eines der säubersten Gegenden weltweit mit mehr als genug Ordnung die sich die Bürger gut prägen und auch umsetzen in der heutigen Zeit. In der Schweiz hat es ein gutes Recycling sowie wasser aufbereitung und weitertes nach dem neuesten Standart. Warum muss die Schweiz immer alles machen was die anderen sagen? Wegen Plastik? Allso verbieten doch Sie mal die Plastikhülle von den Verpackungen, z.b. Eisbergsalat, Fisch Tiefgefroren oder Pommes Chips. Ich glaube , erst dann würden sich die Leute aufregen.

  • Rolf Blickenstorfer am 13.12.2012 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jute statt Plastik?

    Als ob das unser größtes Problem wäre! Soll Papier die Alternative sein? In der Herstellung ist Papier sehr energieintensiv. Wieder einmal wird etwas verboten, ohne Alternativen aufzuzeigen. Schwäche Leistung!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Geheimplan B am 14.12.2012 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt regt euch doch nicht so auf

    da Reptilienheäute ja nach wie vor einführt werden dürfen; gibts in Zukunft Schlangen, Gekko, und Krokotüten, welche bestimmt biologisch abbaubar sind, gratis soviel wie ihr braucht in jedem Laden wo es vorher Plastiksäcklis gab.

  • Andrea Mordasini, Bern am 14.12.2012 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Benützt endlich mehr Mehrwegtaschen!

    Wenn die Konsumenten allgemein etwas (umwelt)bewusster und vorausschauender einkaufen und von zu Hause Papier- oder Mehrwegtaschen mitnehmen würden, würde sich dieses Problem von selbst lösen... Ich habe beim Einkaufen in der Regel immer ein bis zwei reissfeste Tragetaschen dabei und verzichte wenn möglich auf Plastiksäckli. Wenn ich dennoch brauche, dann verwende ich diese zu Hause weiter und/oder gebe sie später einem Secondhand-Geschäft im Quartier. Also, liebe Konsumenten, nicht nur Einkaufszettel schreiben und mitnehmen, sondern auch die eigenen Einkaufstaschen :).

  • Costa am 14.12.2012 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, aber...

    Gehe sowieso lieber mit meiner eigenen Hanftasche einkaufen, von daher...aber die Frage ist doch nun was gehen die restlichen 99,5% an Konststoffverbrauch noch unternommen wird, sollte wirklich der ökologische Gedanke umgesetzt werden wollen, gell.

  • So Blöd am 14.12.2012 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Und ...

    warum kümmern wir uns überhaupt um solche Themen wenn am 21.12.2012 doch die Welt untergeht Ts ts Probleme habt ihr

  • O.Z. Y. am 14.12.2012 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blöd

    Vieleicht wird ja bald WC papier auch verbot. Wie weit kommt das noch.