6,2 Mio. Franken

18. Dezember 2012 07:58; Akt: 18.12.2012 11:14 Print

Weko büsst Kartell von Luftfracht-Firmen

Vier internationale Luftfrachtspediteure haben Preise untereinander abgesprochen und müssen nun in Millionenhöhe dafür bezahlen. Auch Schweizer Firmen sind betroffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Schweizer Wettbewerbskommission (Weko) brummt den Logistikunternehmen Panalpina und Kühne Nagel Millionenbussen auf. Sie waren Teil eines internationalen Kartells, das Preise bei der Luftfrachtspedition abgesprochen hatte.

Insgesamt bestrafen die Wettbewerbshüter vier Firmen. Nebst Panalpina mit rund 3,1 Mio. Fr. und Kühne Nagel mit 1,2 Mio. werden auch der Luftfrachtspediteur Agility Logistics sowie die Deutsche-Bahn-Tochter Schenker mit Bussen in der Höhe von 900'000 respektive 1 Mio. Fr. behaftet. Insgesamt wurden Strafzahlungen von 6,2 Mio. Franken ausgesprochen, wie es am Mittwoch in einer Mitteilung der Weko heisst.

Die Firmen haben sich im Zeitraum zwischen 2003 und 2007 nachweislich bei bestimmten Gebühren und Zuschlägen im Bereich der internationalen Luftfrachtspedition abgesprochen und koordiniert. Solche horizontale Preisabreden, also Absprachen unter Konkurrenten, stellten schwere Verstösse gegen das Kartellgesetz dar, teilte die Weko weiter mit.

Die zahlreichen Untersuchungen und Razzien bei den fehlbaren Firmen brachten einige Verschleierungstaktiken der Kartellisten zu Tage. So deckten die Behörden Codenamen und getarnte E-Mail-Konten auf. Unter anderem verwendeten die Firmen Gemüsenamen wie Spargel oder Mini-Zucchini, um Aktionen zu tarnen. Auch tagten die Kartellisten für ihre Absprachen an «Frühstückstreffen» in Hongkong.

Straffrei geht die Deutsche Post DHL aus. Das Unternehmen, welches ebenfalls Teil des Kartells war, löste das Verfahren durch Selbstanzeige aus. Firmen, die sich selber anzeigen, profitieren von einem reduzierten oder - wie in diesem Fall - vollständigen Sanktionserlass.

Strafen in EU und USA

Die Schweizer Wettbewerbshüter folgen in ihrem Entscheid auf die EU-Wettbewerbskommission sowie das US-Departement of Justice (DoJ). Die EU-Kommission hatte im März 2012 für Kühne Nagel eine Busse über 53,7 Mio. Euro und für Panalpina von 46,5 Mio. Euro ausgesprochen. In den USA zahlten die Unternehmen 9,8 Mio. respektive 12 Mio. Dollar Strafe.

Alles in Allem kosten die Preisabsprachen Kühne Nagel aus Schindellegi SZ rund 75 Mio. Franken. Panalpina mit Hauptsitz in Basel muss für ihre Verstösse rund 70 Mio. Franken hinblättern.

Die Höhe der von der Weko ausgesprochenen Bussen sei auf Basis des Umsatzes der entsprechenden Firma in der Schweiz angesetzt worden, sagte Vincent Martenet, der Präsident der Weko, auf Anfrage. Diese fallen im Vergleich zum ungleich grösseren EU-Markt entsprechend kleiner aus. Panalpina zahlt in der Schweiz mehr, weil der Konzern gemessen an den relativen Umsätzen im Segment Luftfracht grösser ist, als Kühne Nagel.

Höhe der Busse erwartet

Für den Basler Logistiker Panalpina kommt der Entscheid der Schweizer Wettbewerbshüter nicht überraschend. «Wir haben die Höhe der Busse erwartet und dementsprechend Rückstellungen getätigt», sagte Firmensprecher Rainer Weihofen. Diese seien komplett wirksam im Geschäftsjahr 2012.

Kühne Nagel werde die Strafe wohl akzeptieren, warte aber noch die Begründung ab, hiess es am Dienstag beim Logistikunternehmen. Die Höhe der Busse empfindet der Konzern als «relativ hart». Das Geld hat Kühne Nagel allerdings schon beisammen: Rückstellungen seien ausreichend vorhanden.

Noch hängig ist die Kartellstrafe der EU. Kühne Nagel und Panalpina haben gegen den Entscheid beim Europäischen Gerichtshof Rekurs eingelegt. Die EU-Kommission habe den Sachverhalt und die Beteiligung von Kühne Nagel nicht zutreffend erfasst, liess das Unternehmen im März verlauten und hält weiter daran fest.

Panalpina seinerseits will für eine tiefere Strafzahlung kämpfen, weil das Unternehmen die Preisabsprachen nur «exrem selten» und in einem Fall gar nie umgesetzt habe.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Panalpina Worker am 18.12.2012 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    schon wieder Panalpina?

    haben die nichts gelernt. Waren doch erst vor kurzem in der Schusslinie wegen Korruption und Bestechung. Scheint so, dass das Management von Panalpina es nie lernt!

    • Giovanni am 18.12.2012 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      Panalpina

      die lernen es wie die UBS auch nie

    einklappen einklappen