Volksinitiative

01. November 2016 21:10; Akt: 01.11.2016 21:10 Print

Wie würde Vollgeld die Schweiz verändern?

von K. Wolfensberger - Die Vollgeld-Initiative will das Schweizer Finanzsystem umkrempeln. Gegner warnen vor negativen Folgen. Worum geht es überhaupt?

Was sind die Vor- und Nachteile der Vollgeldinitiative? Sehen Sie es im Videobeitrag. (Video: Kaspar Wolfensberger)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Banken sollen nur das Geld verleihen, das sie wirklich besitzen. Das ist die Kernforderung der Vollgeld-Initiative. Noch diesen Monat möchte der Bundesrat seine Botschaft zum Anliegen veröffentlichen. Initianten und Gegner wie der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse bringen daher ihre Argumente in Stellung. Doch worum geht es bei dem Anliegen genau? Die wichtigsten Antworten.

Umfrage
Werden Sie der Vollgeld-Initiative zustimmen?
53 %
32 %
15 %
Insgesamt 9744 Teilnehmer

Was fordert die Initiative?
Die Initianten wollen, dass nur der Staat Geld schaffen kann, konkret die Schweizerische Nationalbank (SNB). Das hiesse für die Banken, dass sie nur das Geld verleihen dürften, das sie wirklich besitzen. Aktuell ist deutlich mehr Geld im Umlauf, als physisch als Bargeld existiert. Möglich macht dies die Kreditvergabe der Banken an ihre Kunden. Die Kredite werden nicht vom Guthaben anderer Kunden finanziert, sondern existieren nur virtuell, so die Initianten. Guthaben vieler Bankkunden seien also eigentlich Forderungen gegenüber der Bank, beziehungsweise von den Banken «aus dem Nichts» geschaffenes Geld.

Was würde bei Annahme der Initiative geschehen?
Die SNB wäre künftig nicht nur ausschliesslich für die Schaffung von Bargeld, sondern auch für die elektronische Geldschöpfung allein zuständig. Von den Banken durch die Kreditvergabe geschaffenes Buchgeld würde verschwinden und durch sogenanntes Vollgeld der SNB ersetzt werden. Die Banken dürften weiter Kredite gewähren, aber nur in dem Umfang, in dem sie selber über Vollgeld verfügen. Banken müssten also vor der Kreditvergabe erst Geld von Kunden oder Investoren einsammeln.

Was geschähe mit dem Guthaben auf privaten Konten?
Die Konten der Privatkunden wären neu als Einlagen direkt von der SNB garantiert. Ginge eine Bank pleite, wäre das Geld vollumfänglich sicher. Grund: Die SNB kann nicht pleitegehen, da sie den Franken selbst herausgibt. Heute ist Geld bei Banken dank einer Einlagensicherung nur bis zu einem Betrag von 100'000 Franken versichert. Darüber hinaus ist der Kunde im Insolvenzfall Gläubiger der Bank, wie die «Finanz und Wirtschaft» erklärt.

Was sind die Argumente der Befürworter?
Im Fall einer Finanzkrise sollen die Kunden dank dem Vollgeld mehr Sicherheit erhalten. Da das Vollgeld von der SNB garantiert würde, würden die Kunden auch bei der Pleite einer Geschäftsbank ihr Guthaben nicht verlieren. Das wiederum würde es dem Staat ermöglichen, strauchelnde Banken nicht zu retten. Sie wären somit nicht mehr «Too big to fail». Ausserdem sei es mit der Geldschöpfung durch Vollgeld möglich, pro Jahr zusätzlich fünf bis zehn Milliarden Franken an Kantone und Gemeinden auszubezahlen. Mit diesen zusätzlichen Einnahmen könnten beispielsweise die Steuern gesenkt werden.

Was sagen die Gegner?
Kritiker der Initiative warnen vor negativen Folgen für den Schweizer Finanzplatz. Er könnte isoliert werden. Der Wert des Franken bräche zusammen, weil eine Flucht in andere Währungen wie Euro oder Dollar stattfinden würde. Weil noch kein Land jemals das Vollgeld eingeführt hat, sei ausserdem zweifelhaft, ob durch die Initiative wirklich besseres Geld entstünde. Sie sei «ein gigantisches Experiment mit ungewissem Ausgang», so Economiesuisse-Chefökonom Rudolf Minsch an einer Pressekonferenz am Dienstag.

Wann kommt die Initiative zur Abstimmung?
Noch diesen Monat wird der Bundesrat seine Botschaft zur Initiative veröffentlichen. Der Ball liegt dann beim Parlament, also dem National- und dem Ständerat. Die beiden Kammern müssen ihre Position zur Initiative erarbeiten. Die Abstimmung könnte dann wohl frühestens Ende 2017 oder Anfang 2018 folgen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cris am 01.11.2016 21:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht wirklich eine Wahl

    Warum sollte irgendein Investor vor 100%ig sicherem Geld flüchten? Und 'negative Folgen für den Finanzplatz'... Angstmache pur. Es hätte 'katastrophale Folgen für den Finanzplatz, wenn die Initiative NICHT angenommen würde. Denn so wie's jetzt läuft, kommt die nächste Krise garantiert.

    einklappen einklappen
  • Mutiger am 01.11.2016 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Pionierarbeit

    "Der Wert des Franken bräche zusammen", sagt der Economiesuisse-Chefökonom. Ja gut, dann will ich es darauf ankommen lassen...

    einklappen einklappen
  • Dave am 01.11.2016 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vollgeil

    Komme nicht vom Fach, aber finde es eine super Idee, die Banken können in meinen Augen zurzeit viel zu viel mit unserem Geld anfangen. Dem muss Einhalt gewährt werden!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • AllisUnderControl am 02.11.2016 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es wäre so geil

    wenn die schweiz dies schaffen würde!!

  • Peter Schweizer am 02.11.2016 22:56 Report Diesen Beitrag melden

    100% Reserve

    Ich wäre mehr für eine 100%-Reserve, bei der die SNB-Fr. (Bargeld + SNB-Fr. der Banken / des Bundes / etc. auf Konten bei der SNB) eine Schuld der SNB bleibt. Wenn ich die Vollgeld-Initiative richtig verstanden habe, bekämen die Banken SNB-Fr., die den Kunden der Banken gehörten. Die Banken erhielten die SNB-Fr. als Kredit. Später müssten die Banken nach und nach den Kredit zurückzahlen, bzw. die Banken und ihre Kunden müssten ihn zurückzahlen. Das zurückbezahlte Geld ginge an den Bund. Die Kunden bzw. die Banken müssten also für die Kundenguthaben bezahlen. Wäre das gut?

    • David Foxx am 03.11.2016 00:09 Report Diesen Beitrag melden

      von virtuellem zu physisch realem geld

      ja. weniger freiheit für die banken. höheres kontrollsystem

    einklappen einklappen
  • Bertel am 02.11.2016 21:32 Report Diesen Beitrag melden

    Von Bertel an Simon

    Heute: 90% "Geld" schöpfen die Geschäftsbanken, die Nationalbank 10 %. Morgen: Die NB wird 100% schöpfen und den Gewinn dem Staat, dir und mir überreichen. Spekulanten sterben nicht aus, aber sie melken uns weniger.

  • Kritiker am 02.11.2016 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Betrüger !

    Unsere Demokratie ist das schöne Mäntelchen der Diktatur des Geldes das uns regiert und nur ein paar wenige erfinden dürfen (die es NICHT selbst ERARBEITEN!) und dennoch zum grössten Teil gar nicht existiert! Wer 5% von einem Gut besitzt aber nicht existierende 100% davon gegen Zinsen verleiht den nenne ich einen BETRUEGER!

  • Peterpan am 02.11.2016 20:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zins ist nur Betrug

    Ist nur sinnvoll. Es kann ja nicht sein das man Zinsen Künstlich erschafft. Weil Geld kann mann nicht Wachsen lassen. Ich kann einer Person ja auch nicht einen Apfel geben und zwei zurück verlangen. Das ganze System kollabiert früher oder später. Die einzigen die an dem System verdienen sind die Reichen und die Schere zwischen Arm und Reich wird immer grösser.