Halbjahreszahlen

04. August 2017 07:51; Akt: 04.08.2017 08:15 Print

Wirbelsturm Debbie drückt Swiss-Re-Gewinn

Rückläufige Erträge, Gewinntaucher von 37 Prozent: Die grösste Schweizer Rückversicherung verfehlt im ersten Halbjahr die Erwartungen der Analysten.

storybild

Gebäude umgeben von Flutwasser nach dem Sturm Debbie bei Rockhampton im Bundesland Queensland. (6. April 2017) (Bild: Keystone/Dan Peled)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Swiss Re hat im ersten Halbjahr wegen Naturkatastrophen einen Gewinnknick erlitten. Der Reingewinn tauchte um über ein Drittel auf 1,2 Milliarden Dollar, wie der zweitgrösste Rückversicherer der Welt am Freitag bekannt gab.

Alleine der Wirbelsturm Debbie in Australien belastete das Ergebnis mit 360 Millionen Dollar. Der Hurrikan war am 28. März im Norden des australischen Bundesstaats Queensland auf Land getroffen. Mit Spitzenwindgeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h war Debbie in dieser Region die grösste Naturkatastrophe seit 2015.

Der Tropensturm hatte Windschäden, Sturmfluten, starke Regenfälle und in der Folge grosse Überschwemmungen ausgelöst. Sechs Menschen starben. Die Evakuierung des Katastrophengebiets betraf mehrere tausende Menschen und auch die lokale Wirtschaft.

Hohe Ernteausfälle

Die Ernteausfälle für die Bauern in Queensland bezifferte die Swiss Re vor kurzem für diese Jahreszeit auf rund 20 Prozent. Auch in Neuseeland sorgte Debbie für schwere Überschwemmungen.

Zudem seien bei der Swiss Re im ersten Halbjahr 2017 einmalige Gewinne ausgeblieben, die im Vorjahr auf dem Anlageportfolio der Sparte Life Capital erzielt worden seien, hiess es weiter. Diese Gewinne hätten sich erwartungsgemäss nicht wiederholt.

Bei Life Capital, die geschlossene und offene Lebens- und Krankenversicherungsbestände verwaltet, sackte der Gewinn um drei Viertel auf noch 143 Millionen Dollar ab.

Prämien gesunken

Die gebuchten Bruttoprämien der Gruppe sanken ebenfalls von 19,8 Milliarden auf 18,1 Milliarden Dollar. Zudem spürt die Swiss Re weiterhin den Preisdruck vor allem in der Katastrophenversicherung. Der Konzern verzichtete deswegen auf Geschäft: Das Prämienvolumen sank bei den Vertragserneuerungen im Juli um 10 Prozent. Mit diesem Ergebnis hat die Swiss die Erwartungen der Finanzgemeinde verfehlt.

Analysten hatten im Schnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP mit einem Reingewinn von 1,4 Milliarden Dollar gerechnet. Auch der Schaden-Kosten-Satz war etwas tiefer prognostiziert worden, als ihn die Swiss Re nun mit 97,4 Prozent für ihre Rückversicherungssparte im Schaden- und Haftpflichtgeschäft auswies. Als Folge von Debbie tauchte der Gewinn in der grössten Sparte, der Rückversicherung im Schaden- und Haftpflichtgeschäft, um ein Drittel auf 546 Millionen Dollar.

Auch in der Unternehmensversicherung riss Debbie den Gewinn um 29 Prozent auf 39 Millionen Dollar in die Tiefe. Zudem schlug der Preisdruck durch. Das Verhältnis von Schadenleistungen und administrativem Aufwand zum Prämienvolumen (Combined Ratio) verschlechterte sich von 101,6 auf 104,5 Prozent. Über 100 Prozent ist das Geschäft versicherungstechnisch nicht mehr profitabel. Einzig in der Leben- und Krankenrückversicherungssparte stieg der Gewinn leicht um 3,6 Prozent auf 432 Millionen Dollar.

(rub/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maler50 am 04.08.2017 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wunder über Wunder!

    Bin zutiefst Geschockt! Jedes Jahr das gleiche Bild y doch gibt's die Firma immer noch,wie ist dies möglich? Ende Jahr steigt der Gewinn selbstverständlich immer wieder in die Höhe, Wunder über Wunder jedes Jahr!!

    einklappen einklappen
  • Stef am 04.08.2017 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Versicherung

    Ein Reingewinn von 1.2 Mia. ..... und die Analysten jammern, das ist krank! Ausserdem reden wir hier von einer Versicherung welche solche Gewinne grundsätzlich braucht um etwas auf die Seite legen zu können. Dies um bei überdurchschnittlichen Ereignissen auch handeln zu können.

  • Te Rasse am 04.08.2017 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich das so lese

    entsteht der Eindruck, dass sehr vieles falsch gemacht wurde. Und was wird geändert?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meier am 04.08.2017 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles Versichert

    Ist eigentlich die ganze Welt bei denen Rückversichert? Na dann gut Nacht. Ist für mich ein illegales Schneeballsystem...

    • Cartman1993 am 05.08.2017 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Meier

      Wieso denn das?

    • Supermario am 07.08.2017 08:07 Report Diesen Beitrag melden

      @Meier

      Hast wohl das Prinzip einer RÜCKVersicherung nicht ganz begriffen?

    einklappen einklappen
  • Urs Wyder am 04.08.2017 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Versicherungen sind eine Errungenschaft

    Bei jeder grossen Katastrophe sind jeweils die Versicherungsleistungen ein Lichtblick und eine grosse Hilfe und Erleichterung in all dem Elend. Verlorene Menschen kann einem niemand ersetzen, aber es ist ein Segen, wenn man dann nicht auch noch finanziell untergeht. Ich arbeite schon jahrzehnte für eine Versicherung und bin froh darüber.

  • Michi Weber am 04.08.2017 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Versicherung brauchen Christen nicht

    Eine Schande für ein christliches Land! es sollte bei uns keine Versicherungen geben!

    • Jimmy Hoffa am 04.08.2017 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michi Weber

      Und dann aber auch keine Kredite, oder? Kein Leasing, keine Hypothek, keine Kreditkarte. Check mal Dein Leben, dann reden wir wieder...

    • Michi am 04.08.2017 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jimmy Hoffa

      Du hast recht. Nichts von all dem!!!

    • Supermario am 04.08.2017 17:44 Report Diesen Beitrag melden

      Und...

      Keine PK, keine Gebäudeversicherung und noch Dutzende Beispiele mehr. Ich nehme an, Michi schläft dann dereinst unter der Brücke, wenn er - was ich niemanden wünsche - Opfer einer Katastrophe würde!

    • Cartman1993 am 05.08.2017 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michi Weber

      ähm wieso? Das Christentum und Versicherungen schliessen sich nicht gegenseitig aus. Es gibt keine eindeutige Stelle in der Bibel, welche sich gegen Versicherungen ausspricht und die aus Stellen bezogenen Ableitungen und Interpretationen halte ich für nicht ganz schlüssig.

    einklappen einklappen
  • Das Wort am 04.08.2017 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Versicherungen eine Schande

    jeder der für Versicherungen arbeitet sollte sich schämen! Unter dem Deckmantel der Solidarität Gewinne abkassieren und hohe Löhne bezahlen. Denkt nicht dass dies ungestraft bleibt.

    • Supermario am 04.08.2017 17:41 Report Diesen Beitrag melden

      Schande? Bis man sie braucht?

      Wenn Du aber irgendwann mal selbst eine benötigst, gilt das alles nicht??? NB Swiss Re ist eine RÜCKVersicherung; die sichern selber Grossrisiken von anderen Versicherungen ab und haben mit dem Retailgeschäft nichts am Hut.

    • Cartman1993 am 05.08.2017 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Das Wort

      Solidarität? Wir leben hier im Kommunismus und nicht im Trotzkismus...

    • Mitch am 05.08.2017 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Supermario

      Supermario, das war mal. Swiss Re ist heute einer der grössten FirmenVERsicherungen. 'Corporate Solutions' heisst die Truppe; haben bald am meisten Mitarbeiter, aktuell aber (noch?) wenig Gewinn...

    einklappen einklappen
  • Flørigni am 04.08.2017 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gnee

    Mit sowas sollte man kein Geld verdienen dürfen.

    • Bolli am 04.08.2017 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Flørigni

      Also die Leute, die bei 'Debbie' ihr Haus verloren haben, sind froh, dass es die Swiss Re gibt... jahrelang Fr 1'000 an Prämie bezahlen, aber jetzt für 500'000 ein neues Haus bauen. Scheint für mich ok zu sein.

    einklappen einklappen