Aussichtslose Wohnungssuche

26. April 2018 21:59; Akt: 26.04.2018 21:59 Print

«150 Franken mehr Miete kann ich mir nicht leisten»

von Dominic Benz - Viele Mieter wollen umziehen, können aber nicht. 20-Minuten-Leser berichten über ihre beschwerliche Suche nach einer neuen Bleibe.

Bildstrecke im Grossformat »
Laut einer Studie von Comparis wollen 26 Prozent aller Schweizer Mieter aus der aktuellen Wohnung ausziehen. 67 Prozent nennen finanzielle Gründe dafür, dass sie trotzdem in der alten Wohnung bleiben. «Höhere Mieten dürften für viele ein Umzugshindernis sein», sagt Nina Spielhofer von Comparis. Immerhin rund vierzig Prozent der Schweizer Mieter müssten sich wegen der Mietkosten in anderen Bereichen einschränken. Ausser finanziellen sind auch familiäre (14 Prozent) und berufliche Gründe (13 Prozent) ausschlaggebend. Dazu kommen zudem Haustiere (10 Prozent) und Aus- und Weiterbildung (8 Prozent). Haushalte mit einem Einkommen unter 4000 Franken machen laut Comparis ein Drittel der Mieter aus, die einen Tapetenwechsel wollen, ihn aber nicht umsetzen können. Bei Haushalten mit einem Einkommen zwischen 4000 und 8000 Franken sind es rund ein Viertel, bei jenen mit höheren Einkünften ein Fünftel. «Je besser man verdient, desto einfacher findet man offenbar eine neue Wohnung», sagt Spielhofer. Auch zwischen den Regionen gibt es grosse Unterschiede. In der Westschweiz können ein Drittel der Umzugswilligen nicht die Wohnung wechseln. Bei den Deutschschweizern und Tessinern ist es knapp jeder Vierte. Aus finanziellen Gründen können vier Fünftel der Westschweizer nicht umziehen. Bei den Deutschschweizern und Tessinern sind es drei Fünftel. In den letzten fünf Jahren haben mehr als die Hälfte aller Schweizer Mieter mindestens einmal den Wohnsitz gewechselt. Knapp jeder Dritte wohnt von seinem letzten Wohnort nicht weiter als 3 Kilometer weit weg, wie eine Umfrage von Comparis für 2017 zeigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Schweiz will jeder vierte Mieter umziehen. Doch sie können nicht. Grund ist vor allem das Geld: Zwei Drittel der Umzugswilligen können aus finanziellen Gründen nicht in eine neue Wohnung wechseln. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Vergleichsportals Comparis hervor. 20 Minuten wollte von den Lesern wissen, warum sie keine andere Wohnung finden:

Umfrage
Wohin würden Sie gerne ziehen?

«Umziehen in der Stadt ist zu teuer»
Linda (33): «Hier in der Stadt sind die Wohnungen einfach unglaublich teuer, klein und zum Teil veraltet. In ein Dorf können wir aber nicht umziehen, da unser Kind sonst keine Betreuung mehr hat. Einen Babysitter engagieren ist auch zu teuer. Zwar werden viele Neubauten in der Stadt angeboten – aber für über 2000 Franken pro Monat. Wer kann sich das denn leisten? Ausserdem verbieten die alles: keine Tiere, kein Lärm, am besten nicht einmal atmen. Aber dann reklamieren sie, dass viele teure Wohnungen leer stehen.»

«Alle Wohnungen gehen unter der Hand weg»
Bruno (39): «Wir sind seit drei Jahren am Suchen. Es scheitert immer wieder am Preis. Alle zahlbaren Wohnungen gehen unter der Hand weg. Sprich: Alle ausgeschriebenen Wohnungen sind entweder in einem miserablen Zustand oder extrem teuer. Tja, wir suchen weiter.»

«Wegen Kinder suchen wir seit drei Jahren»
Janine (37): «Wir wohnen direkt an einer stark befahrenen Strasse. Unsere Kinder können wir momentan nur in unserer Anwesenheit auf dem Spielplatz spielen lassen, da die Hecke zur Strasse durchlässig ist. Wir sind seit drei Jahren auf der Suche nach etwas anderem. Aber wir können uns einen Mietzinsaufschlag von mindestens 500 Franken nicht leisten.»

«Als Alleinstehende ist es sehr schwierig»
Esther (44): «Ich wohne alleine und wollte in eine identische 2-Zimmer-Wohnung über mir ziehen. Leider kostet diese 150 Franken mehr im Monat. Das kann ich mir nicht leisten. Eine Wohnung über 1000 Franken liegt bei mir einfach nicht drin. Für eine alleinstehende Person ist es sehr schwierig, etwas Zahlbares zu finden. Alle haben immer Verständnis für Familien. Aber die Alleinstehenden vergiss man.»

«Finden keine passenden Angebote»
Urs (41): «Mit der Geburt unseres zweiten Kindes wären wir gerne in eine Wohnung mit einem Zimmer mehr und ins Parterre umgezogen. Mittlerweile suchen wir seit fast einem Jahr nach einer 5,5-Zimmer-Wohnung. Aber entweder gibt es keine passenden Angebote oder der Preis ist so exorbitant teuer, dass das nicht in Frage kommt.»

«Ich finde nur Bruchbuden»
Stefan (48): «Ich wohne seit über zehn Jahren in Zürich in einer kleinen 1,5-Zimmer-Wohnung. Am Anfang hat sie knapp 900 Franken gekostet. Dann wurde das Haus saniert. Seither kostet mich die Wohnung 1128 Franken pro Monat. Ich bin IV-Rentner und erhalte Ergänzungsleistungen. Eine Wohnung in der Preisklasse zu finden, ist quasi ein Ding der Unmöglichkeit. Und wenn doch, dann ist es eine Bruchbude. Oder man ist auf Wartelisten, auf denen man kaum oder gar nicht vorwärtskommt.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spar Fuchs am 26.04.2018 06:03 Report Diesen Beitrag melden

    Blinde Nation

    Und das fällt erst jetzt aus? Sorry aber 2000.- für eine MINI 3-Zo- Wohnung ist deffinitiv zu viel!

    einklappen einklappen
  • Mieter am 26.04.2018 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu hoch, schlechte Bauten

    Die mieten sind viel zu hoch und oft überhaupt nicht gerechtfertigt! Vermieter wollen nur abkassieren. Und in Neubauten wird oft nur noch gepfuscht. Überall schlechte Verarbeitung!

    einklappen einklappen
  • Igel am 26.04.2018 06:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurige Zukunft

    Und Viele können sich wegen den kürzlichen Bundesbeschränkungen /Auflagen kein Eigentum mehr leisten. Erschwerend dazu ist noch der leidige EIGENMIETWERT. Löhne und AHV stagnieren. Waren werden immer Teurer, und die Kaufkraft immer kleiner.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jakob H. am 27.04.2018 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenmietwert

    Für leer stehende Objekte sollte dem Eigentümer der Eigenmietwert als Gewinn in die Steuerveranlagung einfliessen.

  • Besitzer am 27.04.2018 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Mitleid mit den Mietern

    Schliesslich habt ihr auch für die Versteuerung des Eigenmietwerts gestimmt. Dafür freue ich mich für euch. Irgendwann kauft ihr vielleicht ein Haus und dann habt ihr euch selbst ins Fleisch geschnitten.

  • Der Realist am 27.04.2018 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Komm hört auf

    Eher nicht wollen, da andere Güter wichtiger sind...

  • Sarek vom Vulkan am 27.04.2018 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Bern

    Eine Brauchbare und Bezahlbare Wohnung zu finden ist mittlerweile unnmöglich. jedoch unsere Politiker wissen es zwar aber tun nichts dagegen was Mieten allgemein angeht!

  • Xardas am 27.04.2018 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    umzug

    Ich finde die Schweiz ist eines der kinderunfreundlichsten und familienfeindlichen Nation der westlichen Welt. Als ich in Kanada war, gab es soviel Stück freies Land. Die Häuser sind so billig zu kaufen. Schweiz ist eh für karriereorientierten Menschen ohne Familienverantwortung.