EZB-Direktorium

22. November 2012 23:27; Akt: 23.11.2012 07:13 Print

Yves Mersch hats doch noch geschafft

von Tobias Schmidt, AP - Der EU-Gipfel hat gestern gegen den Willen des EU-Parlaments den Notenbankchef Luxemburgs zum EZB-Direktor bestimmt. Damit bleiben die Geschicke der Zentralbank in Männerhand.

storybild

Karrieresprung geschafft: Yves Mersch (Mitte) an der Notenbanker-Tagung in Jackson Hole im letzten Jahr.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war eine schwere Geburt. Und es ist doch ein Junge! Trotz Protest des EU-Parlaments gegen einen männlichen Kandidaten hat der EU-Gipfel am Donnerstagabend Yves Mersch zum Zentralbank-Direktor bestimmt. Für den 63-Jährigen ist das eine späte Genugtuung. Lange hat er sich für den Sprung in das EZB-Spitzengremium warmgelaufen. Viele Hürden musste er überspringen. Jetzt ist er am Ziel.

Mersch ist erfahren, blitzgescheit und kompetent. Er zählt sogar zu den geldpolitischen Falken und ist daher ein potenzieller Verbündeter von Bundesbankchef Jens Weidmann. Einen besseren Kandidaten konnte es aus deutscher Sicht kaum geben. Sein einziges Handicap war zuletzt sein Geschlecht: «Ja, ich muss leider bekennen, ich bin keine Frau», hatte er selbst scherzhaft festgestellt.

Das EU-Parlament hatte den Luxemburger vor einem Monat durchrasseln lassen. Weil es eine Frau in den Herrenclub im Frankfurter Turm bringen wollte. Es war ein einmaliger Vorgang. Dabei besteht an der fachlichen Qualifikation kein Zweifel. Seit 14 Jahren leitet Mersch Luxemburgs Zentralbank, ist damit dienstältester Notenbankchef der Eurozone.


Merkel hielt Mersch die Treue

Doch darum ging es ja gar nicht. Die Volksvertreter waren und sind sauer, weil Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Kollegen keine Frau für den Spitzenjob ins Rennen geschickt hatten. Mit Mersch bleibt das Gremium jetzt voraussichtlich bis 2018 eine reine Männerveranstaltung.

Merkel hielt ihm trotz Protesten der Abgeordneten die Treue, und mit ihr auch ihre EU-Amtskollegen. Dafür nehmen sie in Kauf, dass das schwierige Verhältnis zum EU-Parlament einen weiteren Kratzer bekommt. Und auch, dass Mersch mit angeschlagener Legitimation ins Amt startet. Doch einen anderen Kandidaten gab es nicht. Und erpressen lassen wollten sich die Chefs auch nicht.

Mersch schafft es im dritten Anlauf

Schon mehrfach war das EZB-Postenkarussell an Mersch vorbeigefahren. 2010 hatte er Interesse am Posten des Vizepräsidenten, hatte aber das Nachsehen gegen den Portugiesen Vitor Constancio. Gehandelt wurde er auch für den Topjob, als im vergangenen Jahr ein Nachfolger für Jean-Claude Trichet gesucht wurde. Da kam der Italiener Mario Draghi zum Zuge.

Als Ende Mai der Spanier José Manuel González-Páramo aus dem Amt schied, schien Merschs Chance endlich gekommen. Mit kräftiger Schützenhilfe seines Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker konnte er schliesslich auch den Widerstand der Spanier brechen, die noch um einen eigenen neuen Spitzenposten pokerten. Im Juni kam schliesslich das grüne Licht der Eurogruppe, und kurz darauf der Segen der Staats- und Regierungschefs.


«Gewaltiges Bollwerk»

Doch dann geriet Mersch zwischen die Fronten im Geschlechterkampf. Ausgerechnet der charmante Luxemburger mit dem verschmitzten Lächeln und dem wohl getrimmten Schnauzbart. Der alte Hase in der handverlesenen Riege altgedienter Euro-Spitzenkräfte.

Mit der eben erworbenen Anwaltslizenz in der Tasche hatte er seine Laufbahn 1975 im luxemburgischen Finanzministerium begonnen. Nach Zwischenstationen unter anderem beim Internationalen Währungsfonds (IWF), der nationalen Börsenaufsicht und als Chef des Schatzamtes eroberte er bei der Gründung der luxemburgischen Zentralbank 1998 deren Chefsessel, auf dem er bis heute sitzt. Als Notenbankchef war er seitdem auch schon Mitglied im EZB-Gouverneursrat. Jetzt wird er ganz nach Frankfurt ziehen.

Der verheiratete Vater von zwei Kindern galt eigentlich als währungspolitischer Hardliner. Deswegen hatte so mancher Abgeordnete aus den Südländern die Befürchtung, er könne gemeinsam Front mit Weidmann machen und gegen das Anleihenkaufprogramm der EZB schiessen. Doch wenige Tage vor der Parlamentsabstimmung hatte sich Mersch auf die Seite von EZB-Chef Draghi geschlagen, und dessen Anleihenkäufe als «gewaltiges Bollwerk gegen zerstörerische Szenarien» gelobt.

Klare Worte, die womöglich den einen oder anderen Abgeordneten in Strassburg umstimmen sollten. Ausgezahlt hat es sich nicht. Ins Amt kommt er jetzt trotzdem. Gespannt wird nun beobachtet werden, welche Linie der Luxemburger im Kampf gegen die Schuldenkrise einnimmt.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Vorragend am 23.11.2012 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Na toll

    Wieder einer aus der Steueroase Luxembourg.

  • AntiFrauenquote am 23.11.2012 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frauenquote

    Genau soweit wird es in Zunkunft kommen: Männer, die besser qualifiziert sind als ihre weiblichen Mitbewerber, müssen sich für ihr Geschlecht rechtfertigen! Wollen Frauen gleiche Rechte müssen sie auch gleiche Pflichten in einer Gesellschaft warnehmen, dazu gehört auch der Militärdienst oder ein ziviler Ersatzdienst.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herr Vorragend am 23.11.2012 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Na toll

    Wieder einer aus der Steueroase Luxembourg.

  • AntiFrauenquote am 23.11.2012 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frauenquote

    Genau soweit wird es in Zunkunft kommen: Männer, die besser qualifiziert sind als ihre weiblichen Mitbewerber, müssen sich für ihr Geschlecht rechtfertigen! Wollen Frauen gleiche Rechte müssen sie auch gleiche Pflichten in einer Gesellschaft warnehmen, dazu gehört auch der Militärdienst oder ein ziviler Ersatzdienst.