«In der Tat!»

19. November 2012 15:29; Akt: 19.11.2012 16:55 Print

Zu Besuch beim Winkelried der Haarwurzel

von Sandro Spaeth - Kein TV-Abend vergeht ohne Dr. Klenk. Doch die Zuschauer mögen den Alpecin-Laborchef nicht. Die Werbung fürs Haar-Doping nervt. Zu Gast beim Antihelden im weissen Kittel.

Bildstrecke im Grossformat »
In der Tat! Dr. Adolf Klenk, Laborchef bei Alpecin: Er hat das «Doping für die Haare» erfunden. Sein Werbespot läuft neben dem deutschsprachigen Raum auch in Holland und Grossbritannien. Dr. Best preist den beweglichen Kopf der neuen «Dr. Best Zahnbürste» an und vergleicht dabei das Zahnfleisch mit einer Tomate. Der Darsteller heisst Dr. Earl James Best und war tatsächlich Zahnarzt in Chicago. Margrit von «Maggi» wendet sich an homo- wie heterosexuelle Köche. Hinter der Figur steckt der Schauspieler und Comedian Claudio Zuccolini (Jahrgang 1970). Der Bündner ist verheiratet und hat ein Kind. Als die Auskunftsnummer 111 anno 2006 abgeschafft wurde, versuchte Anbieter «1818» der «Swisscom» Kunden abzujagen. Die Retro-Zwillinge der Auskunft kamen derart gut an, dass «1818» gegen Konkurrent «1801» klagte, als die das TV-Paar kopierten. Erstmals waren die Zwillinge übrigens 2003 zu sehen. Claus Hipp ist der Geschäftsführer des Babynahrungproduzenten «Hipp». Für seine Brei steht er sogar mit seinem Namen. Der Bettwarenfabrikant Herr Fischer aus Au-Wädenswil wurde mit seinem Werbespot im Internet berühmt. Er stellt norwegische Daunenbettware in seiner Fabrik am Zürichsee her. Der «Migros-Preiszwerg» heisst eigentlich Kiran Shah. Der 1,24-Meter-Mann spielte schon in Hollywood-Blockbustern wie «Die Chroniken von Narnia» mit. «Wär häts erfunde?»: Erich Vock spielt im ersten Spot von Ricola in Finnland den «Copyright-Beschützer» des Unternehmens. Als «Klementine» wurde Johanna König berühmt: Die Schauspielerin warb von 1968 bis 1984 für «Ariel». Sie starb 87-jährig anno 2009. Der geduldige Onkel Dittmeyer lässt seine Orangen für «Valensina »noch einen Monat länger am Baum hängen, um Sonne zu tanken. Harland D. Sanders, besser bekannt unter dem Namen «Colonel Sanders», ist der gründer der Firma Kentucky Fried Chicken (KFC). Den Titel «Colonel» erhielt er vom Gouverneur von Kentucky. «Hallo Herr Kaiser, gut dass ich Sie treffe!»: Günther Geiermann spielte 18 Jahre lang den vertrauenswürdigen Versicherungsvertreter der «Hamburg-Mannheimer» Versicherung. Der wohl berühmteste Malboro Man Wayne Mclaren wurde vom Zigaretten Cowboy zum grössten Antitabak-Aktivisten. Er verstarb am 22. Juli 1992, zwei Jahre nach der Diagnose, an Lungenkrebs. «Captain Iglo» steht für Tiefkühlware: Tatsächlich hat die auch als «Captain Birdseye» bekannte Werbefigur ihren Namen von Clarence Birdseye. Der US-Erfinder hatte eine Schockgefrier-Methode entwickelt. Von 1967 bis 1998 stellte ihn ein Schauspieler namens John Hewer dar, seine Nachfolger heissen Thomas Pescod und Martyn Reid. Der Schweizer Peter «It's Cool Man» Steiner repräsentierte den Schokoladenhersteller erstmals 1993. Der Walenstädter Schauspieler und Musiker starb 2007 im Alter von 90 Jahren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dr. Best, der Zahnarzt, der mit seiner Zahnbürste die Tomaten malträtierte, war ein «Casting-Produkt». Betty Bossi, hinter der wir im Kindesalter die Spitzenköchin vermuteten, ist eine Marketing-Idee. Was ist mit Dr. Klenk? Schauspieler, Wissenschaftler oder Quacksalber?

Umfrage
Mögen Sie den Alpecin-TV-Spot?
18 %
82 %
Insgesamt 2943 Teilnehmer

In der Kantine der Dr.-Wolf-Gruppe in Bielefeld kennt jeder der rund 500 Mitarbeiter den knapp 60-jährigen Adolf Klenk, Doktor der Lebensmittelchemie. Ob er denn der berühmteste Mitarbeiter sei? «In der Tat», sagt eine Angestellte in Klenks typischem Schwaben-Akzent und lacht. Bekannter als der Geschäftsführer sei Klenk – und gelegentlich werde er auch für diesen gehalten.

Seit 2010 flimmert der Spot mit dem etwas steif scheinenden Doktor über den Bildschirm. Klenk zeigt darin anhand einer simplen Computergrafik auf, warum sein Koffein-Mittelchen dazu beiträgt, dass die Haarwachstumsphasen wieder länger werden. Auf YouTube ist Klenk ein Star – in echt und als Parodie.

Herr Dr. Klenk, haben Sie damit gerechnet, dass Ihre Werbung ein so grosses Echo auslöst?
Nein, überhaupt nicht. Ich dachte, jetzt nehmen sie so einen Laiendarsteller wie mich. Wahrscheinlich macht aber genau dieses Unperfekte in der sonst glatten Werbewelt den Erfolg aus. In Forscherkreisen erhalte ich Anerkennung für den Umstand, dass ich mich überhaupt getraut habe, in der Werbung aufzutreten. Die Forscher sind ja sonst eher in ihren Labors zuhause.

Der Mann im Werbespot, ist das der echte Dr. Klenk?
Ja, so bin ich. Der Spruch «in der Tat» war allerdings ursprünglich nicht in meinem Wortschatz. Wir suchten mit der Produktionsfirma nach einem Claim, der die Botschaft ‹nicht reden, sondern tun› verdichtet. Mittlerweile habe ich mir den Satz aber zueigen gemacht – und ich höre ihn auch ständig bei Politikern.

In echt ist Klenk dynamischer und witziger als im Werbefilm. Er lacht oft, spricht so, dass ihn auch Laien verstehen. Statt des weissen Kittels trägt er einen dunklen Anzug.

Sein Reich ist der dritte Stock des Produktionsgebäudes, sein Büro befindet sich am Anfang eines langen Korridors. Die Front ist aus Glas. Auf seinem Bürotisch liegen grössere Mengen Papier, an der Wand hängt ein Flipchart mit handgeschriebenen Formeln. Woran er forscht? Aus Angst vor der Konkurrenz sagt Klenk nichts Genaues. «Trotz riesiger Forschungsbudgets haben die Grosskonzerne keine eigenen Ideen», sagt er. Im Bereich grauer oder weisser Haare sei noch längst nicht alles erfunden.

Wie in einem Aquarium muss sich Klenk gefühlt haben, als Besucher auf Führungen ständig hineinstarrten und ihm die Hand schütteln wollten. Irgendwann war ihm das zu viel. Er teilte den Verantwortlichen mit, dass er diesen Klamauk nicht schätze. «Ich will als Forscher ernstgenommen werden», betont er. Von Autogrammkarten – Wünsche treffen bei der Pressestelle ständig ein – will Klenk nichts wissen: «Irgendwann muss der Personenkult ein Ende haben.»

Herr Dr. Klenk, sind Sie ein eitler Mensch?
Ja, vermutlich schon. Wer da nein sagt, traut sich nicht, es zuzugeben.

Ihr Haaransatz war auch schon weiter vorne – hilft Alpecin nicht?
Eine breitere Koffeinforschung gibt es erst seit dem Jahr 2000. Die Wirksamkeit ist zudem immer in Relation zum genetisch Möglichen zu setzen. Mein Bruder war schon mit Mitte zwanzig kahl.

Dass Klenk 1989 mit Koffein zu experimentieren begann, verdankt er seiner Intuition. Er habe zum Entwickler gesagt: «Bau auch Koffein ins Rezept ein. Ich weiss zwar nicht genau was, bin mir aber sicher, dass es etwas bewirkt.» Dann forcierte er die Koffein-Forschung. Bis zum wissenschaftlichen Nachweis, dass der Muntermacher auch den Haar-Wachstumszyklus verlängert, dauerte es Jahre.

2004 kam das Alpecin-Koffein-Shampoo auf den Markt. Fast gleichzeitig strich die internationale Anti-Dopingagentur Wada den Stoff von der Dopingliste. Trotzdem steht auf der Packung «Hinweis für Leistungssportler: Alpecin-Coffein kann im Haarfollikel nachgewiesen werden». Nötig wäre diese Warnung nicht mehr, sie hält aber Alpecin im Gespräch. Ein ähnlicher Effekt wie beim Energy-Drink Red Bull, von dem es hiess, sein Inhaltsstoff Taurin stamme aus Stierhoden.

Die Kommentare im Web über Dr. Klenk sind nicht eben schmeichelhaft: Bei Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie, steht beispielsweise über Doktor Adolf «Charlatanius» Klenk: Er sei ein notariell beglaubigter Quacksalber oder er habe an der Universität Bestnoten in professionellem Geschwafel erzielt. Bei seinen Videos stehen Bemerkungen wie «der beschissenste Spot, den ich je gesehen hab» oder «der Kerl macht mir Angst».

Dr. Klenk, kennen Sie die Beleidigungen?
Ich kenne nicht alle. Aber als Werbeperson muss man damit leben. Das Internet ist brutal. Doch wenn ich auf YouTube einen Film sperren lassen würde, wären morgen vier neue da. Zum Glück sind die Darstellungen meist nicht bösartig. Wenn eine Parodie gut gemacht ist, finde ich das in Ordnung. Das hilft sogar unser Produkt zu verbreiten.

Stören Sie die negativen Kommentare oder die geklauten Facebook-Profile?
Teilweise ist es unverschämt, wie die Leute mit der Integrität von anderen umgehen. Keines der Doktor-Klenk-Facebook-Profile ist echt. Es gibt aber auch positive Rückmeldungen: Ein junger Mann hat mir mal mitgeteilt, er habe nur für mich einen «In der Tat»-Rap gebastelt, den er nicht auf YouTube stellen würde. Er war gut gemacht – ich habe mich aber schon gefragt, wofür die Leute Zeit haben.

Derzeit läuft Klenks Werbung neben dem deutschsprachigen Raum auch im Holland und Grossbritannien – wobei es statt «in der Tat» auf Englisch «indeed» heisst. Der Claim «Doping für die Haare» – stammt übrigens weder von Klenk noch von einem Marketing-Guru. Ein Journalist hatte das so über das Koffein-Haarwaschmittel geschrieben – und das Unternehmen machte sich den Spruch zu eigen.

Der Slogan rief 2009 die weltweite Anti-Doping-Agentur Wada auf den Plan. Die Behörde befand den Spruch für problematisch, da er Doping fördern würde. Ein Witz? Nein, es war in der Tat so.


Dr. Klenk im Original

Eine der zahlreichen Parodien

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • E.S. am 19.11.2012 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Doktor schon, aber

    Doktor in was? Chemie? Literatur? Ich rate: Nicht Medizin.

    einklappen einklappen
  • Klingelton am 19.11.2012 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Klenk

    Hab mir aus der Werbung ein SMS-Klingelton gemacht (In der Tat!). Somit ist der feine Herr Dokter Klenk stets mein Begleiter :-) Kult!

    einklappen einklappen
  • Savalas am 19.11.2012 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Funny Thing

    Mich kümmert das gar nicht! ... Habe schon lange eine Vollglatze... Stört weder meine Frau, noch meine Kollegen....

Die neusten Leser-Kommentare

  • hana am 20.11.2012 21:17 Report Diesen Beitrag melden

    In der Tat

    ich mag ihn.

  • Nicole am 20.11.2012 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Grafik.....

    In der Tat ist nicht der Spruch das Problem sondern die sensationelle Grafik mit ungeheurer Aussagekraft.....

  • Duschlady am 20.11.2012 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Shampoo noooo

    Head and shoulders gehört auch auf die Black list... :-)

  • Jonei am 20.11.2012 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Spruch des Jahres 2012

    Das isch s'bescht wo's je het's git's! In der Tat! Herr Dr. Prof. könnte auch ein Fliessbandmitarbeiter sein, der einen weissen Kittel übergezogen hat. Und deswegen soll man glauben, das Alpecin gegen Haarausfall wirkt? In der Tat. Warum? Weil man sehen kann, dass die Kurve sich auf dem Bildschirm verlängert. Der ist wirklich gut. Zum Tot lachen!

  • Karl M am 20.11.2012 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Seit wann?

    Seit wann ist denn Winkelried ein Antiheld?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren