Paid Post

25. September 2017 07:00; Akt: 19.09.2017 09:57 Print

Sparen – aber wie?

Regelmässig einen kleinen Geldbetrag beiseitelegen und eines Tages auf ein kleines Vermögen blicken: Mit einem Fondssparplan lässt sich dies heute realisieren. Doch was steckt hinter diesem Anlageinstrument – und für wen eignet es sich besonders?

storybild

Regelmässig Erspartes gewinnbringend anlegen. (Bild: postfinance)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Sparkonten noch gut verzinst wurden, war es einfach: Man zahlte das Geld ein, das am Monatsende übrig blieb, und sparte sich so nach und nach ein kleines Vermögen an. Im aktuellen Tiefzinsumfeld lohnt sich dies kaum mehr. Was können Sparer ohne grosses Vermögen heutzutage noch tun, wenn sie auch von den Chancen des Kapitalmarkts profitieren möchten? Als Alternative für langfristiges Sparen lohnt sich ein Fondssparplan.

Wie funktioniert ein Fondssparplan?
Dabei handelt es sich um eine Art Dauerauftrag: Man zahlt regelmässig in einen Fonds ein – und zwar Beträge, die kein grosses Loch ins Budget reissen. Beim Fondssparplan von PostFinance zum Beispiel beträgt die minimale Einlage 100 Franken alle drei Monate. Der Anleger entscheidet selbst, ob er halbmonatlich, monatlich, alle zwei Monate oder vierteljährlich in den Fonds investiert. Dabei sind, im Rahmen der Minimalbedingungen, auch Pausen möglich. Gegen oben ist die Betragslimite offen. Diese Flexibilität ist ein besonderer Vorteil eines Fondssparplans.

Nicht alles auf eine Karte setzen
Weshalb lohnt es sich, in einen Fonds zu investieren? Ein Fonds ist ein Korb mit verschiedenen Wertpapieren, in dem das Vermögen vieler Anleger zusammengelegt und professionell verwaltet wird. Wer also in einen Fonds investiert, legt sein Geld nicht in eine einzelne Aktie oder Obligation an, sondern in ein Portfolio aus Wertschriften. Mit einem Fonds kann man somit breit abgestützt investieren und das Risiko auf diverse Titel verteilen.

Einzelzeichnung versus Fondsplan
Bei einem Fondssparplan kommt hinzu, dass durch die wiederkehrenden Einzahlungen auch das Risiko eines schlechten Einstiegszeitpunkts reduziert wird und Kursschwankungen ausgeglichen werden. Im Gegensatz zu einer Einzelzeichnung, bei der zum Beispiel 3000 Franken auf einmal in einen Fonds investiert werden, profitieren Fondssparplan-Investoren vom sogenannten Durchschnittspreiseffekt: Bei einem niedrigen Kurs werden automatisch mehr Fondsanteile gekauft, bei einem hohen Kurs weniger.

Für wen eignet sich ein Fondssparplan?
Grundsätzlich eignet sich der Fondsplan für alle, die systematisch und mit regelmässigen Beiträgen ein Vermögen aufbauen wollen. Mit dem Online-Fondsratgeber von PostFinance können Interessierte herausfinden, ob und welcher Fondsplan zum eigenen Anlegerprofil passt. Sie werden anhand von zehn Fragen zum passenden Anlageinstrument geführt. Wer sich schliesslich für einen Fondssparplan entscheidet, kann nicht nur aus einem breiten Angebot auswählen, sondern den Fondssparplan dann auch bequem im E-Banking eröffnen und zeichnen.

Online-Fondsratgeber


(thw/20 Minuten)