Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Eat Smart

30. September 2015 13:37; Akt: 30.09.2015 17:41 Print

Gesund würzen — die Wahrheit über Salz

Früher wurde es weisses Gold genannt, heute hat es einen eher schlechten Ruf: Wie viel Salz ist gesund? Wir haben zwölf Fakten zum lebenswichtigen Mineral.

Bildstrecke im Grossformat »
Unter (NaCl) genannt wird. Woher stammt das «weisse Gold», und wie viel sollten wir zu uns nehmen? Unser Salz entstand vor etwa bei der Verdunstung aus dem Urmeer und ist seit der Auffaltung der Alpen in der Nordwestschweiz, im Jura und im Mittelland als bis zu 100 Meter dicke Schicht tief unter den Felsen begraben. Seine reine, ursprüngliche Form blieb erhalten. kommt Speisesalz in zwei verschiedenen Formen vor, gelöst als Sole oder Meerwasser oder in fester Form als Steinsalz. Himalayasalz, Meersalz, Fleur de sel, Kräutersalz oder Pyramidensalz: Geschmack und Aussehen sind verschieden und eignen sich für unterschiedlichste Gerichte. Die Basis bildet aber immer Die Böden in der Schweiz sind kaum jodhaltig, doch Jod ist wichtig für eine reibungslose Schilddrüsenfunktion. Daher wird unserem Speisesalz seit 1920 , um dem früher weitverbreiteten Jodmangel, der zu Kropfbildung führen konnte, vorbeugen zu können. Salz reguliert den . zu senken (gemäss WHO Empfehlung). Die letzte Erfassung hat gezeigt, dass die konsumiert, also etwa 2 gestrichene Teelöffel. Ausreichend wäre eine Mindestaufnahme von 1,5 g Salz pro Tag, also ein Sechstel davon. (Hypertonie) und zu einem gesteigerten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Es reagieren jedoch nicht alle Menschen gleich empfindlich auf einen erhöhten Salzkonsum. Etwa 80 % unseres Salzkonsums nehmen wir über verarbeitete Lebensmitteln auf. Grössere Mengen Salz stecken in Wurstwaren, bestimmten Käsesorten und Fertigprodukten wie Pizza und Suppen. Ungefähr ein Sechstel der Gesamt-Kochsalzmenge stammt aus dem Konsum von steckt beispielsweise in: 50 g Kochschinken, 20 g Bündnerfleisch, 1 dl Crèmesuppe, 1 Brötchen, 40 g Grissini, 70 g Gruyère oder 18 g Oliven. Lesen Sie die Nährwertanalyse auf verpackten Lebensmitteln. Sie zeigt auf, wie viel Energie und Nährstoffe in 100 g Lebensmittel stecken. Hier finden Sie oft auch Angaben zum Salzgehalt des Produktes. Manchmal ist auch nur der angegeben: 1 g Natrium entspricht 2.5 g Salz. : Der Salzgehalt der Brote konnte bereits gesenkt werden. Ein grosser Teil der Convenience-Produkte (wie Suppen, Fleischwaren, Brot und Backwaren) erfüllt die Zielwerte der Salzstrategie. Bei gewissen Produkten wurde die durch die Kunden jedoch abgelehnt, da sich der Geschmack zu stark veränderte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Salz ist lebenswichtig für unseren Körper, zu oft sollte man aber auch nicht nachwürzen. Wie salzig ist gesund? Sie erfahren es in der Bildstrecke.

Umfrage
Salzen Sie auch fleissig nach?
15 %
38 %
47 %
Insgesamt 6040 Teilnehmer

So können Sie Ihren Salzkonsum im Alltag reduzieren

•Stellen Sie den Salzstreuer nicht griffbereit auf den Tisch. Probieren Sie zuerst das Menü, bevor Sie wirklich nachsalzen.
•Kochen Sie mit frischen Lebensmitteln und verwenden Sie möglichst wenig verarbeitete Produkte.
Würzen Sie Ihre Speisen mit frischen oder getrockneten Kräutern, Gewürzen, Zwiebeln, Knoblauch und Pfeffer. Probieren Sie auch Würzkombinationen mit Ingwer, Zitronengras, Lavendel oder Limonen.
Kalium ist der Gegenspieler des Natriums und senkt den Blutdruck. Kaliumreich sind Gemüse, Früchte und Vollkornprodukte. Essen Sie daher drei grosse Portionen Gemüse und / oder Salat täglich, zwei Handvoll Früchte und bevorzugen Sie Vollkornprodukte.

•Reduzieren Sie Salz, salzhaltige Würzmittel und Fertigprodukte schrittweise, denn es dauert etwa drei Wochen, bis Sie sich an eine salzärmere Kost gewöhnt haben.

Wussten Sie?

•Das Salz des Meerwassers stammt aus den Flüssen, die ins Meer münden. Somit steckt auch im Süsswasser ein kleiner Anteil Natriumchlorid.

•Mit Salz lassen sich Rotweinflecken zum Verschwinden bringen: Salz und ein wenig Sprudelwasser auf dem Rotweinfleck verteilen, nicht reiben, nur tupfen. Das Salz verdrängt die Farbmoleküle des Weins.

•Bei einer Wohnungseinweihungg schenken wir Salz und Brot. Dieser Brauch soll für Gemeinschaft, Wohlstand und Sesshaftigkeit sorgen und das Salz schützt zusätzlich vor bösem Zauber und Verwünschungen.

•Eine akute Verrenkung? Ein mit Kochsalz gefülltes Leinensäckchen – im Gefrierfach aufbewahrt – kühlt und fördert das Abschwellen.

Mehr Informationen unter: www.helsana.ch

(gss)