Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Einfach gut essen

20. Juni 2017 20:45; Akt: 20.06.2017 20:45 Print

«Meine Tochter will kein Gemüse essen»

von Diana Studerus - Andreas Tochter liebt Brot, Fleisch und Joghurt – Gemüse und Früchte dagegen weniger. Was tun?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Liebe Diana
Meine Tochter ist drei Jahre alt und eine schlechte Esserin, weil sie einfach kein Gemüse will, oder wenn, dann nur einen Esslöffel. Sie isst am liebsten Brot, Reis, Pasta und Fleisch oder auch Joghurt. Mittlerweile schaffe ich es, dass sie zum Znüni einen halben Apfel oder fünf Erdbeeren isst und zum Zmittag drei dicke Rädli von einer Salatgurke nimmt. Aber eigentlich sollten es fünf Portionen sein am Tag. Ich verstecke oft Gemüse in Saucen, aber beim Kochen gehen ja die Vitamine weg. Ich weiss nicht, ob sie wirklich genug Vitamine bekommt. Oder soll ich Gemüsesaft geben? Fruchtsaft ist ja auch nicht gut für die Zähne. Der Kinderarzt nimmt das alles auf die leichte Schulter, was meinst du?
Andrea

Liebe Andrea
Deine Tochter isst beinahe fünf Portionen Gemüse und Früchte pro Tag! Eine Portion ist nämlich so viel, wie in ihre kleine Kinderhand passt: Ein Apfel ist für sie zwei Portionen, die Menge Erdbeeren sogar drei Portionen und auch beim Gemüse würde ich je zwei Portionen rechnen. Ein gehäufter Esslöffel Gemüse entspricht also einer Portion. Und da sie zweimal am Tag so grosse (!) Portionen isst, ist sie wirklich gut und altersgerecht versorgt. Sie braucht da weder Saft noch Supplement!

Du darfst da also wirklich entspannt sein, denn mehr Gemüse und Früchte ist für Kleinkinder aus zwei Gründen nicht sinnvoll. Kinder haben pro Kilogramm Körpergewicht einen viel höheren Energiebedarf als wir Erwachsene. Vier- bis siebenjährige Kinder benötigen pro Kilo etwa 80 Kalorien, ein Erwachsener hingegen etwa 25 Kalorien. Das heisst, Kinder sollen ausreichend Getreide und Proteinlieferanten erhalten, die eben diesen hohen Energiebedarf decken. Und zum anderen weisen Getreideprodukte und eiweisshaltige Lebensmittel pro Portion ein breites Spektrum und einen relevanten Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen auf – deutlich mehr als Obst und Gemüse, die primär den Vitamin-C-Bedarf decken. Kurz: Ausreichend Gemüse und Obst für Kinder ist wichtig, aber genau so auch ausreichend Getreide und Eiweiss!

Biete also weiterhin Gemüse und Früchte an und lass deine Tochter einfach machen. Ich finde es wichtig, dass ein kindgerechtes Angebot an diesen Lebensmitteln besteht (und das tust du bereits!), die Menge, die ein Kind davon isst, bestimmt aber das Kind selbst – auch schon mit drei Jahren. Und je mehr du drängst, desto eher wird sich daraus ein kleines Machtspiel entwickeln, das sich dann durch die ganze Kindheit ziehen wird.

Herzlich,
Diana

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick am 20.06.2017 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke für den super Artikel, jetzt kann ich den Fehler vermeiden denn meine Eltern gemacht haben und ich kann jetz noch ein besserer Vater werden, es sollte mehr solche Artikel geben!

  • ita am 20.06.2017 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mauro

    Kinder Essen automatisch was sie brauchen. Ausser die Eltern bieten ihnen nur Fertigprodukte an.Dann können die Kinder die einzelnen Nahrungsmittel nicht schmecken. und Kinder brauchen Stärke nicht 5 Portionen Früchte und Gemüse. wie haben die Menschen wohl ohne Ernährungsberater überlebt?

  • Naxos am 20.06.2017 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine....

    Lasst die doch essen was sie gerne hat. Natürlich nicht Milchschnitten und Co! Meine kleine Schwester hat auch kein Gemüse gegessen, ach doch, eines hat sie gegessen und dann noch eines das die meisten Kinder nicht essen: Rosenkohl!!! Zum Zvieri gabs oft eine Scheibe Brot und eine Reihe Schokolade. Das war für uns das grösste!!! Wir neide sind doch allem GROSS geworden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Norman Bates am 21.06.2017 23:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein würg!

    Man sollte den Kindern nichts implizieren. Einfach nichts sagen, wenn was auf den Tisch kommt (weder "Mmh" noch "hast Du das gern?" noch "versuch doch mal"). In anderen Ländern, wo es jeden Tag nir Bohnensuppe gibt, ist sowas gar kein Thema!

  • Christian am 21.06.2017 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Sorge

    Ihre Tochter reagiert vielleicht instinktmässig auf die Pestizide, die im Gemüse enthalten sind. Zwingen Sie sie nicht - früher oder später wird sie auch Gemüse essen.

  • S. Treng am 21.06.2017 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wohlstandsprobleme

    Einfach 2 Tage kein Essen geben, dann wird sie das Gemüse lieben.

    • F. M. am 22.06.2017 00:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @S. Treng

      Ihnen sollte man gar kein Essen mehr geben, das Problem wäre in Kürze erledigt.

    einklappen einklappen
  • Tugaspro am 21.06.2017 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gestört

    Diese Mutter hat nicht Mehr alle tassen im schrank. Ich ass von meinem 5 Lebensjahr bis heute (18jahre später) nie mehr gemüse. Früchte esse ich ca 1x im monat wenn überhaupt. Ich lebe trotzdem noch und gehe seit jahren nicht mehr zum arzt

  • Vorne Maier am 21.06.2017 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Tricksen

    Ich hab bei meinem kleinsten, der ein totaler Gemüseverweigerer war einfach getrickst, die leckeren Saucen für seine geliebte Pasta war nie etwas anderes als das Gemüse das wir grösseren gegessen haben, einfach püriert und mit etwas Rahm verfeinert. Heute mit fast 7 liebt er Gemüse und Salat fast so sehr wie Früchte.