Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Einfach gut essen

25. April 2017 13:40; Akt: 25.04.2017 13:40 Print

Laktoseunverträglichkeit? «Die Dosis macht das Gift»

von Diana Studerus - Was bedeutet eine Laktoseunverträglichkeit für den Alltag? Diana Studerus sagt, wie viel Vorsicht nötig ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jasmina, 22 Jahre:
Liebe Diana, ich bin sehr verwirrt: Mein Arzt sagte mir, ich müsse Laktose komplett meiden, weil ich eine ganz starke Laktoseunverträglichkeit habe. Es sagte auch, dass ich keine Produkte mit Spuren von Milchbestandteilen essen darf. In vielen Lebensmitteln sind aber Spuren davon enthalten oder Butter oder Milchpulver drin. Das ist schwierig, weil ich jetzt fast nichts mehr essen kann. Eine Kollegin sagte mir, dass man bei Laktoseintoleranz nicht so fest aufpassen muss und dass ein bisschen Laktose nicht schlimm ist. Was stimmt denn jetzt? Und darf ich Produkte essen, auf denen Milchbestandteile aufgeführt sind?

Liebe Jasmina

Danke für die spannende Frage! Bei der Laktoseintoleranz ist es so, dass kleine Mengen Milchzucker problemlos toleriert werden, deine Kollegin hat also recht! Wie gross die verträgliche Menge ist, ist individuell, abhängig davon, wie gut die laktosespaltenden Enzyme im Dünndarm noch arbeiten. In den allermeisten Fällen besteht eine Toleranz von mehreren Gramm pro Tag – etwa 3 bis 7 Gramm, manche Studien gehen gar von 12 Gramm aus, was ich aber in der Praxis bislang nur selten gesehen habe.

Spuren von Milch musst du also definitiv nicht beachten, auch bei einer ausgeprägten Unverträglichkeit nicht. Dieser Hinweis richtet sich an Menschen mit einer Milch-Allergie, bei denen Spuren teilweise wirklich heftige Beschwerden auslösen können.

Leider ist es recht schwierig, die genaue Laktoseverträglichkeit zu ermitteln. Ich rate meinen Patienten Folgendes: Milchprodukte, die sehr viel Laktose pro Portion enthalten, werden durch laktosefreie Produkte ersetzt. Das wäre Milch (5 Gramm Milchzucker pro 100 ml; egal, ob Kuhmilch, Ziegenmilch oder Schafmilch), Joghurt (3,5 Gramm pro 100 g) sowie Hüttenkäse, Quark und anderer Frischkäse (3,5 Gramm pro 100 g). Von diesen Lebensmitteln isst man meist zwischen 150 bis 250 Gramm pro Portion, was durchschnittlich 5 bis 10 Gramm Laktose beinhaltet, damit lässt sich die Laktosezufuhr bereits deutlich senken. Rahm (3 Gramm pro 100 g) ist in kleinen Mengen wie Kaffeerahm gut verträglich, in grösseren Mengen wie in Desserts würde ich laktosefreien Rahm empfehlen.

Alle Käsesorten können bedenkenlos gegessen werden, genauso Butter. Hier machen laktosefreie Produkte keinen Sinn, da der Unterschied im Laktosegehalt pro Portion weniger als ein Gramm beträgt. Auch Weichkäse ist gut verträglich, weil bei der Käseherstellung der Milchzucker abgebaut wird.

Und dann gibt es ja auch noch andere Lebensmittel, die Milchzucker häufig in Form von Milchpulver enthalten: Milchschokolade (10 Gramm pro 100 Gramm), Rahmglace (3 bis 10 Gramm pro 100 Gramm), Zopf und ähnliche Backwaren (ca. 2 Gramm pro 100 Gramm) sowie auch Wurstwaren (ca. 3 Gramm pro 100 Gramm). Bei diesen Lebensmitteln ist ausprobieren angesagt. So aus der Erfahrung: Eine Portion Glace führt häufig zu Beschwerden, aber Zopf und eine Bratwurst werden meist gut vertragen – sofern die anderen Bestandteile der Mahlzeit laktosearm sind. Und bei Schokolade macht bei der Laktoseintoleranz die Dosis das Gift.

Den Umgang mit Milchprodukten finde ich bei einer Laktoseintoleranz einfacher als bei Lebensmitteln, die Milchpulver enthalten, weil deren Milchzuckergehalt oft schwer herauszufinden ist. Bei Fertigprodukten ist es immer die Mengenfrage, die ich in der Ernährungsberatung individuell ermittle. Zum einen, weil ich Patienten keine unnötige Einschränkung aufbrummen möchte, aber auch keine Beschwerden durch zu viel Nachlässigkeit provozieren will. Ums Ausprobieren kommt man aber nicht herum.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Laktase am 25.04.2017 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Apotheke

    Kann allen Betroffenen nur empfehlen, mal Laktasetabletten aus der Apotheke auszuprobieren. Wirken leider nicht bei jedem und sind für dauerhaften Konsum eher ungeeignet, aber wenn man mal auswärts essen gehen will ohne sich um die darauffolgenden Beschwerden zu sorgen, ist es ideal.

    einklappen einklappen
  • betroffene am 25.04.2017 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nein

    ich kenne niemanden mit Laktoseintoleranz (mich eingeschlossen), der eine bratwurst ohne nebenwirkungen essen könnte! Das klappt nicht mal mit laktase-tabletten! finger weg gilt auch bei fertigsosen oder überall wo künstlich milchzucker/milchpulver zugefügt wird. da kannsts auch gleich ins klo schütten...

    einklappen einklappen
  • kiindrgardnlove am 25.04.2017 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    artikel hat viele falschaussagen!

    Mein Gott, wie schlecht ist dieser "professionelle" rat?! ich habe bereits jahrelang starke laktoseintoleranz aber keine allergie und viele aussagen stimmen einfach nicht! käse hat in den meisten fällen viel laktose (ausser hartkäse), tabletten sind nicht für auswärtige menüs, sie sind immer eine gute ergänzung um nicht zu verzichten, etc. und allgemein ist bei intoleranz immer auf den laktosegehalt zu achten!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter.W am 26.04.2017 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Damit kann man Leben

    Ich habe auch Laktose Intolerance, aber mir macht es nichts aus Raclette oder Fondue zu essen auch ein Jogurt bei der Milch kaufe ich nur Lactose Freie Milch, ich meide seither auch Rivella und bin der Meinung das es schon sehr stark auf die menge ankommt.

  • .. am 26.04.2017 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Laktasetabletten

    Für das gibt es Laktasetabletten, dann musst du auch auf keine Milchprodukte verzichten! Am Anfang musst du einfach etwas testen wie viele von Tabletten du für die Mahlzeiten benötigst. Ich vertrage mit dem Tabletten fast alle Milchprodukte & verwende diese Tabletten jeden Tag. Ich bin sehr zufrieden mit den Tabletten.

  • Themo am 26.04.2017 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Experten immer

    Abgesehen davon, dass ca 90% der Menschen Laktose nicht vertragen, Milch Kalzium aus den Knochen löst und Osteoporose, schlechte Haut und Blähungen verursacht sind die Aussagen dieser "Ernährungsexpertin" einfach nur falsch. Und warum einem Arzt nicht glauben, aber einer Soccermum, die nebenbei ein paar Kurse in Ernährungslehre gemacht hat? Naja, ist nicht mein Leiden.

    • Ronnie am 26.04.2017 17:27 Report Diesen Beitrag melden

      Leistungssportler

      Immer diese Geschichte, dass Milch die Knochen auflöst anstatt sie zu stärken. Ich war letztes Jahr wegen einer Körperfettanalyse in der Sportklinik und machte einen DXA Scan. Dabei sieht man auch die Knochenmasse resp. Dichte. Ich trinke seit meiner Kindheit bestimmt täglich Milch und meine Knochendichte ist Überdurchschnittlich.

    • Peter.W am 26.04.2017 19:49 Report Diesen Beitrag melden

      Ansichtssache, kann auch Mumpitz sein!

      Völlig Falsche aussage verwechseln Sie nicht Cola mit Milchprodukten!!!

    einklappen einklappen
  • ChriguBern am 26.04.2017 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Diffuse leichte Laktoseintoleranz

    Starke Laktoseintoleranz zeigt sich recht schnell und klar, leichte Laktoseintoleranz zeigt sich diffus und unklar. Bei einigen Leuten zeigt sich leichte Laktoseintoleranz erst oder deutlicher unter Stress, wenn der Körper die Folgen der Intoleranz weniger ausgleichen kann. Oft braucht es dann nur kleine Änderungen des Konsumverhaltens (z. B. schwarze statt Milchschokolade, Hartkäse statt Weichkäse, weniger / kein Rahm im Kaffee).

  • Investment Banker am 26.04.2017 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Verweichlichte Gesellschaft

    Laktoseintoleranz, Glutenunverträglichkeit, Fruktosenempfindlichkeit, usw und so fort. Das große Geschäft mit den unnötigen Lebensmitteln. Herrlich.

    • loungebob am 26.04.2017 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Investment Banker

      Dass Investment Banker schon vom eigenen Business nichts verstehen müssen wir ja nun schon zum 3. Mal in Langzeitfolge ausbaden. Da würde ich mich mit Aussagen zu Themen von denen du offensichtlich noch weniger verstehst dann doch zurückhalten. Und als gratis Wissenserweiterung; von Laktoseintoleranz oder Unverträglichkeit als Krankheitsbild zu sprechen ist eine Frechheit und entspricht nicht der Realität. Eine Laktosetoleranz nach dem Abstillen ist eine biologische Abnormalität und wird dem Körper aufgezwungen.

    einklappen einklappen