Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Einfach gut essen

12. September 2017 18:07; Akt: 12.09.2017 18:07 Print

Soll ein Kleinkind auf Diät gesetzt werden?

von Diana Studerus - Alessia macht sich Sorgen um das Übergewicht ihrer Tochter. Sie fragt sich, ob eine Einschränkung von Kohlenhydraten die richtige Massnahme ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Liebe Diana

Meine Tochter Mia ist etwas über zwei Jahre alt und übergewichtig (17 Kilo). Sie war schon als Baby gross (55 cm und 4500 Gramm) und hat viel Babyspeck. Sie isst ganz normal und ich schaue wirklich, dass sie gesunde Lebensmittel bekommt. Zum Zmorge isst sie immer selbst gebackenes Brot mit ein wenig Butter und trinkt dazu eine Ovo. Zum Zmittag isst sie gern Reis, Kartoffeln und Teigwaren mit Gemüse und Sauce. Fleisch isst sie nicht so gern, aber dafür Eier und Käse. Zum Zvieri essen wir Früchte oder ein Naturjoghurt mit wenig Konfitüre. Am Abend isst sie Brot und meistens Schinken oder Käse dazu. Zum Trinken bekommt sie nur Wasser und vor dem Schlafengehen noch ein Schöppeli. Sie isst eher wenig, wenn ich es damit vergleiche, was andere Kinder zu sich nehmen.

Unser Kinderarzt sagt, dass wir wegen des Gewichts noch nichts unternehmen müssen. Ich habe aber Angst, dass Mia immer mehr zunimmt und Probleme bekommt. Soll ich die Kohlenhydrate einschränken? Oder soll ich den Zucker ganz weglassen?

Alessia (34)


Liebe Alessia

Danke für deine Frage! Ich verstehe deine Sorge gut, bin aber der gleichen Meinung wie dein Kinderarzt. Mir käme es nicht im Traum in den Sinn, derzeit irgendetwas an Mias Esssituation zu ändern. Was du mir schilderst, entspricht einer ausgewogenen Ernährung für ein Kleinkind. Ja, deine Tochter war verglichen mit anderen Mädchen ein wirklich grosses und schweres Baby. So wie sie bei der Geburt über dem Durchschnitt lag, so ist sie es wahrscheinlich auch heute noch. Das hat aber wohl wenig mit dem Essen zu tun als vielmehr mit ihrer Veranlagung – eben Babyspeck.

In den ersten 1000 Lebenstagen passiert so einiges, auch mit dem Körpergewicht, deswegen hüte ich mich stets davor, vor dem Abschluss des dritten Lebensjahres an der Ernährung von Kleinkindern etwas zu ändern, vorausgesetzt natürlich, dass das Kind sinnvolle Lebensmittel angeboten bekommt und sich nicht nur von Reiswaffeln und Essen aus dem Quetschbeutel ernährt!

In der aktuellen Entwicklungsphase von Mia steht das Kennenlernen von Essen im Vordergrund. Welche Geschmäcker, Konsistenzen, Farben und Formen gibt es? Wie funktioniert das mit dem Besteck? Und mit dem Trinken aus dem Becher? Kenne ich das Lebensmittel schon? Was habe ich gern? Und, und, und ...

Wenn deine kleine Tochter isst, passiert also ganz schön viel. Ich denke, das Wichtigste, was wir als Eltern tun können, ist, Kindern die Freude am Essen zu erhalten. Sätze wie «das darfst du nicht essen», «jetzt ist aber genug», «das ist nicht gesund», «iss das jetzt» und Ähnliches ist nicht angebracht und meistens kontraproduktiv.

Eltern haben die Pflicht, den Kindern ein sinnvolles Nahrungsmittelangebot anzubieten. Was und wie viel die Kinder davon essen, entscheiden diese aber selbst.

Auch die Einschränkung der Kohlenhydrate finde ich in dem Alter nicht angebracht. Kleinkinder haben einen sehr viel höheren Energiebedarf als Erwachsene und brauchen Brot und Co., um diesen zu decken. Die Zuckermenge, die Mia bekommt, ist durchaus angemessen. Um es kurz zu machen: Sofern keine ungesunde Ernährungsweise vorliegt, empfehle ich, Kinder bis zum dritten Lebensjahr einfach essen zu lassen. Viele Sorgen und Probleme lösen sich von allein – und das meine ich nicht nur aufs Gewicht bezogen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Melanie1994 am 12.09.2017 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besorgtes Mami

    Sehr schön dass sich die Mutter überhaupt um das Gewicht ihrer Tochter kümmert. Ich sehe leider so viele (kleine) Kinder, welche übergewichtig sind (nein, nicht nur ein bisschen Babyspeck). Und beobachtet man deren Essverhalten ist klar wieso: Süssgetränke, Schleckzeugs, süsse Schoppennahrung, etc. Traurig, dass gewisse Eltern ihre Kinder auf falsche Weise verwöhnen.

  • B.P. am 12.09.2017 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    2 Anmerkungen

    Ich bin auch der Meinung Kinder nicht auf Diät zu setzen und plädiere für mehr Bewegung. 1. In der Frage wird die Grösse nicht erwähnt, das Grössen- Gewichtsverhältnis spielt eine Rolle. 2. Was ist im Schoppen? Ich habe es in meinem Bekanntenkreis auch schon gesehen, dass die Kinder sich am Tisch satt assen, aber vor dem Schlafengehen noch einen Schoppen bekommen, der eine Mahlzeit ersetzen könnte.

  • Mimi am 12.09.2017 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Panik

    Liebe Alessia, unser Sohn war gleich gross und 4,3 kg bei der Geburt. Beim Essen gibt es die Möglichkeit, zuviel Zucker etc. wegzulassen. Ich würde bei der Bewegung ansetzen, viel draussen spielen, später Sport. Auch beim Wachstum gleicht sich vieles wieder aus. Nur keine Panik. Unser Sohn war mit 3 Jahren schon sehr schlank und ist es bis heute geblieben. S

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leser am 19.09.2017 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein!

    Ein Kleinkind soll dazu erzogen werden gar nicht erst übergewichtig zu werden und soll gut und vollwertig ernährt werden. In der Verantwortung sind klar die Eltern, Punkt!

  • suanna am 16.09.2017 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    ahm..

    zuckrige Ovi zum Zmorge braucht kein Kind. Und immer nur Brot mit Aufschnitt zum Znacht? Sorry, das ist doch nicht ausgewogen...

    • Carmen am 22.09.2017 23:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @suanna

      Bin einverstanden, das Kind isst ja nur Carbo und Zucker. Käse ist auch nicht gerade ein Schlankmacher. Wie wäre es mit Quark und Gemüse, wenn es schon nicht Fleisch isst

    einklappen einklappen
  • Tanzlehrer am 16.09.2017 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Bewegung hilft schon aber nicht alleine.

    Der Zucker ist das erste wo ich ansetzten würde.

  • Anna am 16.09.2017 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewegung

    Ernährung behalten. Vielleicht zusätzlich noch mehr Bewegung? Da schreiben sie nichts darüber. Mehrere Stunden draussen sein, würde sicher auch etwas beitragen.

  • Ursula am 16.09.2017 01:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ruhig bleiben

    Meine Jungs waren ab Geburt "übergewichtig". Obwohl bis ca 6 Mt nur gestillt blieben sie richtig pummelig. Als sie dann mit 2 Jahren so richtig mit dem rumtoben, rennen, klettern anfinge, wurden sie ziemlich rasch schlank und sinds bis heute geblieben, trotz viel Brot und Nudeln sowie Milch auf dem Speiseplan. Lass Dich nicht wahnsinig machen, sobald sich Deine Tochter mehr Bewegt wird such das Verhältnis von alleine verschieben.Übrigens, mein älterer ist etwas fester als der jüngere, obwohl er sich viel mehr bewegt... es haben halt nicht alle den gleichen Körperbau.