Fitness Challenge – Blog

03. Mai 2017 12:48; Akt: 05.05.2017 08:26 Print

Schau, schau, er hat wieder ein Bäuchlein!

Viele fragen Stefan, weshalb er sich noch einmal öffentlich in Form bringen will. Auch er fragt sich das ständig. Zum Glück hat er ein paar gute Antworten parat.

Bildstrecke im Grossformat »
Creative Director Stefan (40) dürfte der einen oder dem anderen noch von 2015 bekannt sein, als er in der sogenannten Sixpack Challenge dem Traum vom Waschbrettbauch hinterherrannte und - glaubt man den Lesern - ihn auch erreichte. Zwei Jahre später will es Stefan a.k.a. Käptn Irrsinn nun noch einmal wissen: Kann er seine Bestform von 2015 auch mit weniger Training bei einer noch gezielteren Ernährung nochmals annähernd erreichen? Die Community-Chefin von 20 Minuten fordert Stefan heraus. Sie ist jedoch nicht nur ein Sportmuffel, sie zählt auch feines Essen zu ihren Leidenschaften. Keine gute Kombi für eine knackige Bikini-Figur (vor allem, wenn man die 30 überschritten hat). Nachdem die Hosen inzwischen alle zu eng sind, findet sie, es sei Zeit, den inneren Schweinehund zu überwinden und wieder in Form zu kommen. Durch Stress, Frust und Unzufriedenheit hat die 29-jährige Aarauerin in den letzten zwei Jahren stark zugenommen. Sie ist motiviert ihr Leben jetzt mit professioneller Hilfe zu verändern und das Selbstvertrauen wiederzufinden. Die 25-Jährige aus dem zürcherischen Nänikon möchte sich wieder in ihrem Körper wohlfühlen und ihr Selbstvertrauen stärken. Die bald 46-Jährige aus dem zürcherischen Wermatswil macht seit Jahren Sport und investiert viel Zeit dafür. Sabine hat das Gefühl, dass sie ineffizient trainiert. Sie möchte lernen, wie sie mehr aus sich herausholen kann. Durch ihre Schwangerschaft hat die 30-jährige Frauenfelderin langsam, aber stetig zugenommen. Das Gewicht soll nun wieder weg - Melanie hofft, dies mit der Challenge zu erreichen. Die 21-Jährige aus dem solothurnischen Lostorf ist die jüngste Teilnehmerin. Sie hat in der Berufslehre 20 Kilo abgenommen und kämpft nun mit dem Zunehmen. Zudem möchte sie Muskeln aufbauen. Die 23-Jährige aus Flawil möchte ihre Gesundheit verbessern und abnehmen. Sie freut sich über jedes Kilo weniger. Die bald 26-jährige Winterthurerin litt an Magersucht. Ihr Ziel: ein gesunder Lebensstil. Dazu muss sie lernen ausgewogen und gesund zu essen in Kombination mit Bewegung. Die 35-jährige Baslerin möchte zeigen, dass es trotz Vollzeitjob, schulpflichtigem Kind und Mann im Schichtdienst einen Weg gibt sein Ziel zu erreichen. Sie will endlich die letzten 10 Kilos verlieren, und einen 5km-Lauf unter 30 Minuten schaffen. Die 49-Jährige aus dem bernischen Uetendorf ist vor drei Jahren an einer Erschöpfungsdepression erkrankt. Nun möchte sie wieder das Leben spüren und etwas erreichen. Der 41-jährige Zürcher leidet seit 20 Jahren an Morbus Crohn. Er möchte der Krankheit trotzen und wieder gesund und sportlich aussehen. Seit rund sechs Jahren treibt der 40-Jährige aus dem aargauischen Wettingen häufig Sport. Fürs 2017 hat er bereits zwei grosse Ziele: den Sellarondahero MTB-Marathon 60km am 17.6. und den Schweizer Nationalpark Marathon 70km am 26.8. Der 30-jährige Zürcher hat bereit zweimal 40 Kilo abgenommen. Doch Sven hat Mühe, das Gewicht zu halten. Dieses Ziel will er nun mit der Challenge erreichen. Der 27-Jährige aus Chur ist bereits sehr sportlich unterwegs. Sein Ziel ist es, nächstes Jahr seine Zeit am Engadiner Skimarathon zu verringern und am 29. Oktober den ersten Marathon in Luzern laufen. Der 27-Jährige aus dem bernischen Fraubrunnen beginnt jeden Frühling mit dem Training für den Berner Altstadt-Grandprix. Danach flaut seine Motivation aber wieder ab und er treibt keinen Sport mehr. Pascal möchte die Freude an der Bewegung langfristig erhalten. Manchmal kämpft der 40-Jährige aus dem basellandschaftlichen Allschwil mit der Motivation. Deshalb fordert er sich selber heraus: Er möchte einen Triathlon bestreiten. Der bald 37-Jährige aus dem aargauischen Buchs möchte Muskeln aufbauen. Breitere Schultern, dickere Beine - kurz gesagt: Er träumt von der perfekten Strandfigur. Der 28-Jährige aus Visp wiegt 137 Kilo. Durch die Challenge möchte er möglichst viel Gewicht verlieren, um sich wieder gesund und fit zu fühlen. Der 25-Jährige aus Niederteufen versucht seit einem Jahr abzunehmen, bisher hat er sein Ziel aber noch nicht erreicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ahoioioioi again!

Ha! Da bin ich also wieder: Das bekannteste Jo-Jo der Schweiz schiebt sich wieder fett in den Vordergrund. Okay, ich gebs zu, ich tus ja auch ein wenig für den Fame. Ist schon ein geiles Gefühl, wenn du am Lichtsignal wartest, neben dir ein tiefer gelegter Punto mit vier harten Jungs aus Opfikon-Glattbrugg drin, und einer zum andern so: «Hey, das isch doch de Depp vo 20 Minute!»

Hja, hallooo aber auch! Und nein, ich tus nicht des Geldes wegen. Ich tus für Sie und mich. Vor allem aber auch, weil es das ja nicht gewesen sein kann, oder? Völlig übertrainiert, verlor ich nach der Sixpack Challenge schnell die Kraft und den Willen, dranzubleiben. So wie mir gehts offenbar vielen, die hart auf ein Ziel trainieren. Zu hart, um präzis zu sein.

Diesmal ist aber alles anders. Erstens wird das keine One-Man-Show mehr. Zweitens habe ich mit Community-Chefin Julia eine super Sparringspartnerin an meiner Seite (die Sprüche der Kollegen lassen wir also auch diesmal ins Leere laufen). Drittens bin ich auch eineinhalb Jahre nach der Sixpack Challenge immer noch deutlich besser in Form (Grosses Dankeschön an Jonas Caflisch und sein Team von Indigo Fitness – ohne euch wäre ich heute nicht der, der ich bin) als im Januar 2015. Viertens achte ich bei der Ernährung immer noch auf gewisse Dinge – ich esse meinen Hamburger also immer noch mit Salat und trinke meinen Kaffee immer noch schwarz, ohne Zucker. Und fünftens fahre ich weiterhin täglich mit dem Velo zur Arbeit – immerhin 8,5 Kilometer am Tag.

Vor allem aber sind mir in der Zwischenzeit einige Dinge klar geworden:

Definitiv klar ist zum Beispiel, dass ich nicht der Fitnesscenter-Typ bin. Viel lieber gehe ich raus in die Natur, und wenns nur eine halbe Stunde Joggen mit bitz Planken im Regen ist. Klar ist auch, dass ich eigentlich gar keine Zeit habe, gross rumzuturnen, mir die Zeit aber unbedingt nehmen sollte. Ebenfalls klar ist, dass der Grossteil des Erfolgs von der Ernährung abhängt («das Sixpack entsteht in der Küche»). Und dass ich das Körpergefühl von damals vermisse, als ich intensiv Sport getrieben und mich vernünftig ernährt habe: Es war das beste Körpergefühl meines Lebens, und dieses Körpergefühl hätte ich gern zurück.

Doch vieles ist mir nach wie vor unklar. Und genau diese Fragen wollen wir in den kommenden sieben Monaten mit ausgewiesenen Experten wie Jürg Hösli zu klären versuchen:

• Wie kann ich mich gesund ernähren, ohne dass die Lebensqualität darunter leidet?
• Wie sieht ein ausgewogener Trainingsplan aus, der mich nachhaltig in Form bringt, also auf Dauer nicht fertigmacht?
• Gibt es gesundes Essen (abgesehen von Rüebli, Gurken und Äpfeln), das auch meine Kinder ohne Murren schlucken?
• Wie bringe ich das alles als Vollzeit arbeitender Familienvater unter einen Hut?
• Sind Alkohol und Zucker wirklich so böse?
• Und wieso hats eigentlich bei Reiner Calmund damals nicht geklappt?

Natürlich brennen mir noch viele andere Fragen unter den Nägeln. Und natürlich werden in den sieben Monaten viele weitere Fragen auftauchen.

Ah, jetzt ja! Jetzt weiss auch ich selbst wieder, wieso ich mir das alles noch einmal antue:

Kindliche Neugier! Kindlicher Irrsinn! Kindlicher Spieltrieb!

Mögen die Spiele beginnen.

So long,

Ihr Käpt’n Irrsinn

(sry)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil am 03.05.2017 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Nachhaltigkeit

    Ist das Stefan aktuell?? Der hat wieder alles zugenommen? Er hat ja mein Respekt, dass er dies durchzieht, aber meiner Meinung sollte er mal was angehen, was nachhaltigt ist. Es bring relativ wenig sich in paar Wochen total zu quälen um danach wieder in alte Fahrwasser zu geraten. Besser moderat und stetig, dann hat er auch nachhaltigen Erfolg.

    einklappen einklappen
  • Markus Müller am 03.05.2017 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    Schon klar

    Ja warum echt weil es angenehm ist sich in Form zu bringen und für das auch noch bezahlt zu werden und ein paar Artikel schreiben :-)

  • Sportster am 03.05.2017 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    sorry,aber mit so einer Einstellung zum Sport bzw. seinem Körper, hat Er es verdient einen Wanzt zu haben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • SonjaA am 06.05.2017 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere

    Gratuliere, nur wahnsinnig schade, kommt er so unsympathisch rüber. Vielleicht ist er im wahren Leben ganz anders und will sich einfach extrem witzig und lustig geben?

    • SonjaA am 06.05.2017 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @SonjaA

      Wollte sagen, gratuliere für den neuen Versuch... Schönes Wochenende Euch allen! ;-)

    einklappen einklappen
  • Claudio am 04.05.2017 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin stolz

    Ich bin stolz, dass ich innert drei Jahren rund 22kg abgenommen habe und dies auch problemlos halten kann. Seit einem Jahr bin ich bereits normalgewichtig. In dieser Zeit habe ich lediglich einen Monat verletzungsbedingt keinen Sport betreiben können. Ansonsten 4-5x Training pro Woche und ich bin glücklicher, ausgeglichener und vor allem geistig fitter. Ich verstehe nicht, dass jemand, der es geschafft hat abzunehmen, wieder zunimmt.

  • Tinu34 am 04.05.2017 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wichtigster Satz von Stefan

    Dieser Satz ist besonders wichtig: "Definitiv klar ist zum Beispiel, dass ich nicht der Fitnesscenter-Typ bin". Das ist der eigentliche Knackpunkt. Es gibt nur wenige (ja auch auf Youtube), die eine Body-Transformation schaffen und vorallem halten. Der Mensch hat einfach grundsätzliche Eigenschaften und Gewohnheiten, die das Leben bestimmen. Das ist Kopfsache. Jemand wie Stefan, hat einfach zu viele andere interessante(!) und wichtige Dinge im Kopf als nur immer "Gesund", "Sport", "Disziplin" ..

    • Johnson am 05.05.2017 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Haha, sehr weit hergeholt. Kann man auch einfach faul nennen. Übrigens kann man sich täglich mit der Gesundheit und Sport beschäftigen und noch genügend Zeit übrig haben, um andere Dinge zu tun.

    • kurt am 06.05.2017 00:03 Report Diesen Beitrag melden

      vor zwei jahren...

      erhielt ich viele daumen runter als ich anmerkte das stefan total ungesund aussieht (nach der challenge) und das sich das rächt. mir wurde unterstellt ich sei ja nur neidisch usw. und jetzt? ich hatte recht.

    einklappen einklappen
  • Mauro am 04.05.2017 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schreibstil

    Da ich selber versuche Abzunehmen bzw. mein Gewicht zu behalten, verfolgte ich die damalige Challange mit grossem Interesse. Einzig dem kindlichen Schreibstil vom Asphalt-Käptain kann ich nichts abgewinnen...

  • Anna Lena am 04.05.2017 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Realistische Ziele setzen

    Gewicht zu verlieren ist nicht einmal so schwer, das neue Gewicht aber dann auch halten dagegen sehr! Man sollte eine Figur anstreben, die man auch langfristig HALTEN kann. Bei einem Sixpack ist das halt sehr schwierig, man muss sehr viel verzichten. Ob sich das für Otto Normalverbraucher wirklich lohnt? Vielleicht das nächste Mal lieber realistische Ziele setzen.