Fitness Challenge

08. September 2017 15:51; Akt: 08.09.2017 15:51 Print

Aerial Yoga oder Rugby? 15 Sportarten im Check

von Salome Kern - Freude am Training ist der wichtigste Antrieb. Die Teilnehmer der Fitness Challenge haben sich auf die Suche nach dem passenden Sport gemacht.

Bildstrecke im Grossformat »
Julia und Stefan waren gemeinsam im SUP-Yoga auf dem Zürichsee. Auf einem SUP-Brett die Balance zu halten, will gelernt sein. Darauf Yoga zu machen, erst recht. Wie es ihnen dabei ergangen ist, haben sie in ihrer Kolumne beschrieben. Lisa hat Aerial Yoga im Bahia Dance in Thun ausprobiert. Yoga im schwebenden Tuch fördert Kraft und Beweglichkeit, Gleichgewichtssinn und Ausdauer. «Ich bin hin und weg, so entspannt war ich selten», erzählt Lisa begeistert vom Hängematten-Yoga. Für Aerial Yoga sind Yoga-Kenntnisse ein Vorteil, aber nicht notwendig. «Es kann von allen praktiziert werden, die diese schwebende Erfahrung geniessen wollen.» Sandra besuchte eine Schnupperlektion im TRX Personaltraining-Studio in Schönenwerd. TRX ist ein intensives und effizientes Ganzkörpertraining. «Es wird mit dem eigenen Körpergewicht gearbeitet - was mich stark forderte», meint Sandra. «TRX ist eine geniale Sportart für jeden, der seine persönlichen Grenzen kennen lernen möchte.» Aaron geht seit Anfang der Challenge ins Boxtraining. Aaron gefällt, dass Boxen nicht nur den Körper fordert, sondern auch den Kopf. «Es ist nicht blindes Prügeln, sondern ein taktischer Sport.» Besonders bei den Techniktrainings müsse er konzentriert sein, sonst tue es weh. Graziella und Nadja waren gemeinsam im Poldedancetraining im Polelicious in Winterthur. Nach einem sehr strengen Aufwärmprogramm lernten sie Schritt für Schritt eine Choreografie an der Stange. «Der Höhepunkt für uns war, als wir endlich nach oben klettern konnten», erzählt Graziella. «Leider war das nicht immer so einfach, da uns teilweise die Kraft fehlte. Ausserdem rutscht man durch das Schwitzen öfter ab. Blaue Flecken sind programmiert.» Die Sportart eignet sich für jene, die bereits eine gewisse Grundfitness und Freude am ästhetischen Tanz haben. Das Training war von der Anstrengung im mittleren Bereich. «Man hat keine schnellen Bewegungen, muss jedoch mit seinem eigenen Körpergewicht umgehen können.» Zusätzlich besuchten die beiden das BounceLab in Rüti. In der Halle stehen Trampoline, Airbags fürs Saltotraining und weitere Geräte. Durch das Springen auf den Trampolinen konnten wir unsere Mikromuskulatur trainieren. «Das Tolle an diesem Workout war, das man anfangs gar nicht merkt, dass es sich um ein Training handelt, bis der Muskelkater am nächsten Tag da ist.» Alex hat ein Redcord Training gemacht – keine alltägliche Sportart. Sie stärkt die tiefen Rumpfmuskeln und eignet sich deshalb für Leute mit Rückenproblemen und auch solche, die ihr Körpergefühl verbessern möchten. Alex leidet selber an Rückenschmerzen und merkt eine Verbesserung. «Es sieht sehr einfach aus, ist aber total anstrengend. Die Muskeln zittern bei jedem Training.» Lina besuchte die Ladys des Rugby-Clubs Winterthur beim Training. Das Konditionstraining zu Beginn ist sehr spielerisch gestaltet, was Linas anfängliche Zweifel minderte und ihr Freude bereitete. «Dann trainierten wir die Grundpositionen des Rugbys und übten das Tackeln.» Sie empfiehlt den Sport allen, die gern in einer Mannschaft spielen und sich nicht scheuen, auch einmal schmutzig zu werden. Seit kurzem nimmt Sabine mit einer Freundin Tennisstunden. Sie ist sportlich sonst eine Einzelkämpferin, hat aber gemerkt, dass ihr der Wettkampf Spass macht. «Was mir bei der Technik im Moment noch fehlt, versuche ich, durch Laufarbeit wettzumachen. Und da kommt mir dann die Ausdauer vom Laufsport wieder zugute.» Susann war bei Bionic im EMS Training; Squats, Liegestütze, Butterfly - ohne Gewichte, aber mit Strom! «Schon nach den ersten Übungen merkte ich, dass dieses Training richtig Spass macht, wenn man sich darauf einlässt, auf seinen Körper hört und konzentriert bei der Sache ist.» Ihr persönliches Fazit: machbar für jeden, zeitsparendes Ganzkörpertraining, abwechslungsreich und spannend. Gemeinsam mit ihrem Sohn war Melanie im Mit-Kind-und-Kiwa-Kurs bei «Laufmamalauf». Der Kurs eignet sich für Anfänger sowie für erfahrene Sportler - vor allem aber für frisch gebackene Mütter. «Die Hauptsache ist, dass man Spass an der Bewegung draussen gemeinsam mit anderen und seinem Kind hat.» Ceryll hat schon viel über Yoga gehört und entschied sich, es zu versuchen. Leichter gesagt als getan. «Mir wurde klar, dass Gleichgewicht, Beweglichkeit und Ausdauer noch nicht zu meinen Stärken gehören», sagt Ceryll.« Ich kann mir vorstellen, dass es positive Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele hat, wenn es regelmässig praktiziert wird.» Pascal besucht einen Kurs im Fitness-Boxen, eine Art Light-Variante zum Boxen. Er lernt erste Techniken – es sei weniger ein Gegeneinander als ein Miteinander. Es wird in erster Linie gegen den Boxsack geboxt. «Ich kann es allen empfehlen, die einen Ausgleich zu ihrer Beinarbeit suchen, da es auch Arme und Oberkörper richtig fordert.» Sven besuchte zum ersten Mal eine Reitstunde. Als er auf dem Pferd sass, wurde ihm bewusst, dass dies keine entspannende Sportart ist. «Ich musste mich auf so viele Sachen gleichzeitig konzentrieren.» Er empfiehlt Reiten jenen, die Tieren mögen und gerne in der Natur sind. «Trotz ziemlicher Anstrengung hat es mir Spass gemacht. Noch vor einem Jahr mit 130 Kilogramm wäre das für mich undenkbar gewesen.» Christoph weilt in Los Angeles und hat dort eine Cross-Fit-Lektion besucht. «Es war intensiv und eine coole Sache, da man motiviert wird von Trainern und den anderen Teilnehmern.» Die Trainingsmethode eigne sich auch für Ausdauersportler, meint der Skilangläufer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn man beim Training motiviert bleiben will, ist Spass an der Bewegung wichtig, denn nur wer Freude daran hat, bewegt sich auch regelmässig.

Eines der Ziele der Fitness Challenge ist, dass Bewegung zum Alltag gehört. Wer die passende Sportart für sich selber finden möchte, muss einiges ausprobieren. Das haben auch die Teilnehmer der Fitness Challenge getan. Klick dich durch die Bildstrecke und lass dich für eine Sportart motivieren.

Was für Sportarten hast du schon ausprobiert? Verrate es uns
im Kommentarfeld.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Neukki am 08.09.2017 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seilspringen

    Seilspringen! Nichts ist effektiver, effizienter und epilierter

  • Neukki am 08.09.2017 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    Seilspringen

    Wieso muss es immer so kompliziert und exotisch sein? Seilspringen ist mindestens 3fach so effektiv

  • Rosmarie Wüthrich am 08.09.2017 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Aber aufpassen

    Die besten Grüsse an Alex und das Redcore Training. Wer hier die Anspannung nicht halten kann verbiegt seinen Rücken umso mehr. Schäden sind vorprogrammiert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kkk am 08.09.2017 19:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    one n only

    8 Jahre Base- und Softball Hopp Rümlanger Kobras, GO Zürich Barracudas!

  • Shey am 08.09.2017 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rollen

    Inline Skaten ist eh das Beste :-D

  • The Truth am 08.09.2017 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Death-Metal Schlagzeuger = Spitzensport

    Wie wäre es mit Death Metal Schlagzeuger? Ein Schlagzeuger verbrennt mehr Kalorien und macht mehr Schritte und mehr Ausdauer als ein Spitzensportler. Sogar bewiesen.

  • Samana49 am 08.09.2017 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wellness pur!

    Ich habe mir ein Aerial Yoga Tuch zugetan, aufhängen lassen und mache einfache aber äusserst schonende Dehnübungen, die ich ohne Tuch nicht so effektiv ausführen könnte. Als Therapeutin und frühere Schmerzpatientin weiss ich wovon ich rede und kann es wärmstens empfehlen. Nach getanenem Workout lege ich mich als Belohnung ins Tuch hinein und lasse mich sanft ausschaukeln.

  • Rosmarie Wüthrich am 08.09.2017 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Aber aufpassen

    Die besten Grüsse an Alex und das Redcore Training. Wer hier die Anspannung nicht halten kann verbiegt seinen Rücken umso mehr. Schäden sind vorprogrammiert.