Fitness Challenge

8.12.2017 Print

Fitness Challenge

Wie sich die Schweiz erholt

Welche entspannenden Freizeitaktivitäten stehen bei der Schweizer Bevölkerung ganz oben in der Gunst? Unterscheiden sich diese bei Männern und Frauen? Finden Sie es heraus.

Entspannung pur – auf dem Wanderweg und dem Sofa
Energie tankt der Schweizer und die Schweizerin am liebsten in der Natur. Interessant: An zweiter Stelle folgt das Kontrastprogramm dazu: Im Internet surfen und Fernsehen wurde bei der grossangelegten Zeit-Studie der Krankenkasse KPT von fast der Hälfte der befragten Personen als erholsamer Zeitvertreib angegeben. Allerdings macht nicht jede Form der Entspannung im selben Ausmass glücklich. Ein Drittel der befragten Personen hat angegeben, übermässig viel Zeit mit Fernsehen, Nichtstun oder im Internet zu verbringen und dabei das Gefühl zu haben, ihre Zeit zu verschwenden. Die Folge davon: Der positive Effekt der Entspannung wird reduziert.



Besonders gut erholen sich die Schweizer und Schweizerinnen in der Natur. Ähnlich viele geben an, sich beim Medienkonsum zu entspannen. Das Paradoxe daran: der übermässige Medienkonsum wird von vielen der Befragten kritisiert und als Zeitverschwendung empfunden.
Quelle: sotomo, Zeit-Studie 2017


Der kleine Unterschied bei Männern und Frauen
Oft werden sowohl von den Männern als auch von den Frauen ähnliche Aktivitäten genannt, die helfen, Energie zu tanken und einen Ausgleich zum Arbeitsalltag zu schaffen. Ein Unterschied fällt allerdings auf: Fast jede zweite Frau empfindet das Lesen als Mini-Ferien. Der gleichen Meinung ist nur jeder vierte Mann. Männer lassen dafür den Alltagsstress besser beim Sport hinter sich.

Die ideale Feriendauer
Endlich am Strand! Doch wie lange dauert es, bis der Höhepunkt der Entspannung erreicht ist? Etwa acht Tage. Danach nimmt die Entspannung ab – auch wenn nur minim. Dies hat die Forscherin Dr. Jessica de Bloom in einer Studie herausgefunden. Befragt wurden Personen, die im Durchschnitt 23 Tage lang in den Ferien verweilten. Regelmässige Erholung vom Arbeits- und Alltagsstress sei unabdingbar, um langfristig gesund zu bleiben, meint Dr. de Bloom darüber hinaus. Ihr Rat: Mehr Ferien machen, dafür weniger lang.

Neues Jahr, neues Glück – gewinnen Sie Wissen
Ab dem neuen Jahr mehr Sport treiben – das ist wohl einer der populärsten Neujahrs-Vorsätze. Doch, wie viel Sport tut gut und wie wirkt der Sport auf Körper und Geist? Sie erfahren die Antworten im Abendseminar «Sport als Stresspuffer» von Claudia Mali, Leiterin Bereich Sportwissenschaften SWISS SPORTCLINIC Bern. Machen Sie mit an der Verlosung und gewinnen Sie die Teilnahme an diesem exklusiven Abendseminar im KPT.Lab in Bern. Mehr dazu und wie Sie das Glück finden unter kpt.ch/bewegt.