Projekt 2700 Zürich–Moskau

08. Juli 2017 15:25; Akt: 14.07.2017 14:05 Print

Minus 20 Kilo – so habe ich mich schlank gegessen

von Jürg Hösli - Nussgipfel, Cremeschnitte und Glace: Wie sich Ernährungsdiagnostiker Jürg Hösli für die Fahrt nach Moskau um über 20 Kilo schlanker gegessen hat.

storybild

Für die über 2700 Kilometer lange Velofahrt hat sich Jürg Hösli in Form gegessen. (Bild: Alice Das Neves))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Verzicht ist die grösste Dummheit beim Abnehmen und treibt viele Menschen immer wieder in den Jo-Jo-Effekt. Sie wollen alles strikt umsetzen und ändern nicht den Lebensstil. Sie versuchen einen zwanghaften Kampf gegen die Waage anzutreten. Oft wird vergessen, dass wir keine Roboter sind, sondern Menschen. Genuss gehört zu unserem Leben dazu. Genau hier kommen wir zum nächsten wichtigen Punkt meiner Ernährungsumstellung: Was muss ich anpassen, wenn ich mehr Sport mache?

Der allergrösste Fehler, der leider immer wieder propagiert wird, ist, die Trainings «nüchtern» zu absolvieren. Es werde deutlich mehr Fett verbrannt, lautet die Aussage. Es ist richtig, dass der Körper während des Trainings etwas mehr Fett verbrennt, aber über den Rest des Tages deutlich weniger. Warum? Was fatal ist: Wer nicht die Fitness eines Leistungssportlers hat und keine Kohlenhydrate während dem Training zuführt, verbrennt automatisch mehr Eiweiss. Er reduziert wichtige regenerative Prozesse im Körper und senkt bei sehr häufigen und intensivem Training den Sauerstofftransport.

Umfrage
Kennen Sie den Jo-Jo-Effekt aus eigener Erfahrung?
64 %
8 %
9 %
19 %
Insgesamt 1912 Teilnehmer

Scheitern am eigenen Perfektionismus

Es ist aber dieser Sauerstofftransport, welcher über den Rest des Tages die Fettverbrennung anheizt. Ein gesenkter Sauerstofftransport verursacht noch mehr: Der Schlaf wird verschlechtert, ebenfalls die Verdauung, er lässt uns dünnhäutig werden, der innere Schweinehund wird immer grösser und die Lust auf Süsses und Heisshunger insbesondere am Abend wird immer grösser. Wir trainieren mehr und werden immer dicker, der eigene Perfektionismus mit dem «Kohlenhydrate weglassen» lässt uns scheitern und dies kennen viele von uns!

Was habe ich gemacht? In meinen Trainingsstunden habe ich frisch und fröhlich Kohlenhydrate zugeführt und mein Körper hat es mir gedankt. Während des Radfahrens oder Krafttrainings waren das isotonische Getränke, Riegel oder Gels. Selbstverständlich habe ich auch oft Glace, Nussgipfel, Cremeschnitten oder Schokolade gegessen. Denn das Leben soll Spass machen. Genuss hindert die Leistung nicht, sondern unterstützt sie zusätzlich! Zucker wird zum Feind der Gesundheit, wenn wir diesen nicht direkt verbrennen – aber dies tun wir, wenn wir trainieren.

Schlank mit Schoggi und Nussgipfel

Da ich meinen Körper regelmässig bei uns im Institut durchcheckte, sah ich diesen Effekt auch in Zahlen. Mein Sauerstofftransport stieg vom letzten September bis zum März um 30 Prozent, heute sind es rund 50 Prozent mehr. Mehr Sauerstoff heisst auch mehr Leistung, mehr Regeneration, besseren Schlaf und vor allem auch bessere Fettverbrennung! Wir hatten im Labor zu Beginn einen Tagesumsatz ohne Sport von rund 2000 kcal gemessen, mittlerweile komme ich nicht mehr unter 3000 kcal aus und nehme weiter sehr gut ab. In dieser Woche sind es nun 20,5 Kilogramm, die ich in dieser Zeit losgeworden bin – und dies mit über 50 Prozent mehr Kalorien.

Ich esse mich schlank und das auch mit Schokolade und Nussgipfel während dem Training. Ist das nicht cool?

Wichtigste Merkpunkte sind:

· Wenn ich über zwei Stunden trainiere, sollte ich unbedingt Kohlenhydrate während des Trainings zuführen.

· Wenn meine Beine müde sind, dann führe ich ebenfalls Kohlenhydrate zu.

· Wenn ich am nächsten Tag ein intensives Training habe oder ein langes Grundlagenausdauertraining, nehme ich auch Kohlenhydrate zu einem lockeren Training.

· Wenn meine Beine gut sind und ich am nächsten Tag einen Regenerationstag habe, kann ich die Kohlenhydrate weglassen.

· Wer schlecht schläft, der sollte Kohlenhydrate am Abend erhöhen.

Im nächsten Beitrag werde ich auf Trainingsformen eingehen und wie ich diese mit der Ernährung lenken kann.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Björn am 08.07.2017 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    20Kg zu viel

    Wer kann schon einen "Ernährungswissenschaftler" ernst nehmen, welcher ganze 20 KG zu viel auf den Rippen hat. 5-10 gehn ja noch aber gleich 20? Iss nur dein Eis, aber schlussendlich hast du nur abgenommen weil du am Ende des Tages mehr verbraucht hast als du zu dir genommen hast, nicht weil du während dem Training Kohlehydrate gegessen hast.

    einklappen einklappen
  • Mani Motz am 08.07.2017 15:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was mache ich falsch

    Wenn ich nur Deserts esse, nehme ich immer zu...

  • Neo am 08.07.2017 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Staun....

    Ein Ernährungswissenschaftler der 20kg. zuviel auf den Rippen hat? Wer soll dem Glauben? Seine Aussagen stimmen vielleicht wenn man 11 Tage jeden Tag auf den Bike sitzt. Ich für meinen Teil lasse KH zum grossen Teil weg, betreibe Nüchterntraining und bin so schlank und fit wie seit Jahren nicht! Ach ja, mein Schlaf ist tief und fest, und ich bin nicht aggressiver als mit 20kg. mehr auf den Rippen. Alles Humbug was der erzählt!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rudi am 16.07.2017 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wichtige Erkenntnis

    Macht keinen Sinn. Mal wieder einer der einige Fakten rauspickt, neu mischt und als sein Wissen verkauft. Am Besten ignorieren.

  • TeaTime am 11.07.2017 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aso bitte!

    Das zu verallgemeinern mit dem "alles essen" ist verrückt. Nachdem ich krank geschrieben war (somit eher arm an Bewegung gelebt) und kurz im Service arbeitete, nahm ich vom herumlaufen auch automatisch ab. Also erst recht, wenn ich derart Sport treiben würde, wie die Leute in dem Bericht..

    • Greesa am 11.07.2017 14:38 Report Diesen Beitrag melden

      Verstehe ist schon schwirig

      Es steht auch nirgends geschrieben, "alles essen" wenn man sich nicht bewegt! Es geht um die Energiezufuhr vor während und nach dem Sport. Schon schwierig solche Texte zu verstehen

    einklappen einklappen
  • Nico am 11.07.2017 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewichtsverlust

    Sie haben sich nicht schlank gegessen sondern schlank geradelt! Auch ohne Ernährungsumstellulg hätten sie bei so viel Sport Gewicht verloren.

    • TeaTime am 11.07.2017 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nico

      Danke, war auch mein Gedanke..

    • Greesa am 11.07.2017 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      Ist das so schwirig!?

      Eben nicht, durch die optimale Energiezufuhr um den Sport ist der Sauerstofftransport nach oben gegangen. Mehr Sauerstoff=mehr Fettverbrennung! Viel Sport ohne adäquate Energiezufuhr senkt den Sauerstofftransport!!

    einklappen einklappen
  • Meret am 10.07.2017 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kohlenhydrate = Leben voller Vitalität

    Ich habe 10 kg zu viel auf den Rippen gehabt ich war nicht übergewichtig nur nicht zufrieden mit meinem Körper und habe mich daher entschieden abzunehemen. Ich ass viele vollwertige Kohlenhydrate wie Vollreis, Quinoa, Kartoffeln viel Gemüse und Hülsefrüchte. Habe nie viel Sport betrieben und verliere nach wie vor Gewicht. Bin zufrieden.

    • TeaTime am 11.07.2017 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Meret

      Wie lange für wie viel Kilo?

    einklappen einklappen
  • Cybot am 10.07.2017 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Perfekt

    Super Sache, mache ich genauso. Ich lasse nur das Training weg, das braucht einfach zu viel Zeit.