Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Fitness 3.0

06. Dezember 2017 14:07; Akt: 09.12.2017 00:15 Print

So machen Sie die Apple Watch zum Sportsfreund

von Sulamith Ehrensperger - Die Smartwatch kann viel mehr als Schritte zählen. Jetzt funktioniert Apple Watch Series 3 auch bei uns völlig selbstständig. Die besten Fitness-Funktionen.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Apple Watch ist auch ein Coach für Bewegungs-, Atem- und Wasserhaushalt-Kontrolle. Redaktorin Sulamith Ehrensperger testet die Fitnessfunktionen mit Personal Trainerin Maria C. Kühr. Die Watch zeichnet jede kleine Bewegung auf. Nicht nur beim Training: Die Herzfrequenz-App misst nun auch den Ruhepuls und schlägt Alarm, wenn sie Werte ausserhalb der Norm misst. Maria C. Kühr, Inhaberin von My Personal Gym in Zürich, hatte als Erste in der Schweiz eine eigene Trainings-App für ihre Kunden entwickelt. Apps und Watch integriert die Personal Trainerin unterstützend ins Training: «Wer seinen Körper nicht kennt oder neu mit Sport anfängt, dem helfen diese Gadgets.» Die Uhr spornt auch zum Wassertrinken an. Wer zu wenig trinkt oder sein Trinkverhalten nicht einschätzen kann, erhält Schützenhilfe von Apps, beispielsweise von H2OPal. Die Watch erinnert den Träger daran, immer mal wieder einen Schluck zu nehmen. Wer zu wenig trinkt, wird per Push-Nachricht daran erinnert, mal wieder zur Flasche zu greifen. Schummeln war gestern, denn am Ende des Tages gibts auch hier eine Statistik. Die kostenlose App Streaks Workout motiviert zu mehr Bewegung. Supermänner, Hampelmänner, Burpees und weitere 15 Übungen sind mit der Uhr möglich. Die Workouts sind dem zeitlich verfügbaren Rahmen und dem Niveau des Nutzers angepasst: schnell, täglich, schwer oder gnadenlos. Auch die Personal Trainerin integriert die App in ihr persönliches Workout. Auch Yoga-Apps wie YogaGlo bieten eine Menge: Vor allem Einsteigern, die sich noch nicht in eine Lektion trauen oder sich nicht sicher sind, welche Yogaform zu ihnen passt. Um eine der rund 4000 Lektionen zu besuchen, braucht es allerdings ein iPhone oder einen externen Bildschirm. Mit der Watch beschränkt sich Apple nicht nur auf Fitness-Funktionen. Eine Atem-App soll die eigene Achtsamkeit erhöhen. Ein Reminder, eine Minute lang tief zu atmen. Fazit: Nie war es leichter, auf jedem Niveau zu trainieren. Und Trainings-Statistiken haben sich noch nie so mühelos erfassen lassen. Jetzt gibt es definitiv keine Ausreden oder Schummeln mehr! Wer kurz vor einem Achievement – so etwas wie eine virtuelle Medaille – steht, den pusht die Uhr via Nachricht. Bestleistungen und wichtige Meilensteine halten auch Bewegungsmuffel auf Trab. Nur ein echter Personal Coach ist noch motivierender.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Apple Watch hat sich weiter vom Smartphone emanzipiert. Sportfans können jetzt nur mit der Uhr trainieren und das iPhone in der Garderobe lassen. Die LTE-Nutzung ist nun auch bei uns aktiviert, zumindest mit Swisscom und Sunrise. Die Schweiz gehört zu den ersten zehn Ländern weltweit, in denen die Series 3 mit Mobilfunk angeboten wird. Für Fitness- und Outdoor-Fans besticht die Apple Watch 3 mit diesen Funktionen.

Umfrage
Nutzen Sie eine Smartwatch zum Trainieren?

• Motivation für mehr Bewegung
Die Watch zeichnet jede kleinste Bewegung auf. Die Herzfrequenz-App misst nun auch Ruhepuls und gibt Bescheid, wenn sie Werte ausserhalb der Norm misst. Maria C. Kühr, Inhaberin von My Personal Gym in Zürich, hatte als Erste in der Schweiz eine eigene Trainings-App für ihre Kunden entwickelt. Apps und Watch integriert die Personal Trainerin unterstützend ins Training: «Wer seinen Körper nicht kennt oder neu mit Sport anfängt, dem helfen diese Gadgets dabei.»

Die Uhr hält einen permanent auf dem Laufenden und spornt dazu an, die eigenen Rekorde zu brechen. Wer kurz vor einem Achievement – so etwas wie eine virtuelle Medaille – steht, den pusht die Uhr via Nachricht. Bestleistungen und wichtige Meilensteine halten auch Bewegungsmuffel auf Trab. Nur ein echter Personal Coach ist noch motivierender.

• Sportliche Aktivitäten aufzeichnen
Die Workout-App unterstützt neue Sportarten und Trainingsmethoden, darunter HIIT (High Intensive Intervall Training) und Outdoor-Spaziergänge. Und es gibt zwei Workouts speziell für Rollstuhlfahrer. Bei mehreren Trainings hintereinander lässt sich nun einfach von einem zum nächsten wechseln. Am Ende liefert die Watch eine umfassende Übersicht.

Jogging-Runden, Velofahrten oder Wanderungen lassen sich nun mit Drittanbieter-Apps ohne Smartphone-Verbindung aufzeichnen. GPS und Höhenmesser zeigen, wie hoch gelegen oder weit die zurückgelegte Strecke ist. Trainings-Statistiken liessen sich noch nie so mühelos erfassen. Jetzt gibt es definitiv keine Ausreden mehr!

• Musik ohne iPhone hören
Auch Musikhören klappt nun ohne iPhone. Wer seine Songs mit dem iPhone synchronisiert, hat diese auch auf der Watch dabei. Für eine Portion Extramotivation sorgen 40 Millionen Songs. Die Lieblingsmusik lässt sich nun direkt von der Watch oder auch ab Live-Radiosender hören. Bei so vielen Musikoptionen findet sich für jedes Training und jede Tagesform der passende Groove.

• Wasser-Soll erreichen
Die Uhr ist smart, deshalb spornt sie auch zum Wassertrinken an. Wer zu wenig Wasser zu sich nimmt oder sein Trinkverhalten nicht einschätzen kann, erhält Schützenhilfe von Apps, wie H2OPal. Am Handgelenk erinnert die Watch daran, immer mal wieder einen Schluck zu nehmen. Wer zu wenig trinkt, wird per Push-Nachricht erinnert, mal wieder zur Flasche zu greifen. Schummeln war gestern, denn zum Tagesende gibts auch hier eine Statistik.

• Sportcoach und Yogalehrer an der Hand
Die kostenlose App Streaks Workout hält zu mehr Bewegung an. Supermänner, Hampelmänner, Burpees und weitere 15 Übungen sind mit der Uhr möglich. Die Workouts sind dem zeitlich verfügbaren Rahmen und dem Niveau des Nutzers angepasst: schnell, täglich, schwer oder gnadenlos. Je nachdem, wie lange das Training dauern soll.

«Einmal klicken und los gehts. Sie ist auch für Einsteiger leicht zu handeln und motiviert», sagt Kühr, die auch selbst mit der App trainiert. Auch Yoga-Apps wie YogaGlo bieten eine Menge: Vor allem Einsteigern, die sich noch nicht in eine Lektion trauen oder nicht sicher sind, welche Yogaform zu ihnen passt. Um eine der rund 4000 Lektionen zu besuchen, braucht es allerdings ein iPhone oder einen externen Bildschirm.

• Kochrezepte am Handgelenk
Wer beim Kochen mal eben ein Rezept nachschlagen will, kann das nun direkt auf der Uhr tun. Etwa mit Meal Prep: Schon beim Laden der Bezahlapp läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Ein geschmackvolles Tool für alle, die für Muskelaufbau oder Abnehmen einem Menüplan folgen wollen. «Die App erleichtert mir als Personal Trainerin das Zusammenstellen von Ernährungsplänen oder auch, wenn die Kunden nicht wissen, wie viel sie pro Tag wirklich essen», erklärt Kühr. «Sie rechnet mir aus, wie viele Kalorien jemand benötigt, um ein Ziel zu erreichen», sagt sie.

• Einmal richtig Durchatmen!
Mit der Watch beschränkt sich Apple nicht nur auf Fitness-Funktionen. Eine Atem-App soll die Achtsamkeit erhöhen. «Ein Reminder, eine Minute lang tief zu atmen. Denn wer gestresst ist, vergisst oft durchzuatmen und fühlt sich noch mehr unter Druck», sagt Kühr. Mit einer beruhigenden Animation und sanften Taps führt die Uhr durch eine Serie tiefer Atemzüge. Eine Auszeit, die sich beim ersten Mal ungewohnt anfühlt. Doch wer sie für sich entdeckt, findet nun auch in hektischen Momenten eine ruhige Minute.

• Sportloop für Extramotivation
Ob Blitz, Mitternachtsblau oder Neonpink: Die neuen Armband-Designs sind ein extra Motivationsschub. Die Sportarmbänder sehen gut aus, sind leicht zu tragen und echt praktisch. Die Sport-Loops punkten mit atmungsaktivem Nylongewebe und anpassbarem Klettverschluss.


Wie die Apple Watch mit Mobilfunk beim Running Schritt hält, erfahren Sie in Kürze im zweiten Teil unserer Testreihe.