Sula rennt

20. August 2017 11:05; Akt: 28.09.2017 21:51 Print

Diese Lebensmittel sollten Sie vor dem Sport meiden

von Sulamith Ehrensperger - Kein Fleisch, dafür Randen und Kokoswasser. Die besten Tipps für natürliche Power von Thomas Kampitsch, Experte für Power-Foods.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Thomas Kampitsch, in zwei Wochen renne ich meinen ersten Halbmarathon. Wie kann ich mich mit Nahrungsmitteln in Wettkampfform essen?
Vor harten Trainingseinheiten und Wettkämpfen empfiehlt es sich alle Säuren aus der Ernährung so gut wie möglich zu streichen. Saures Obst sollten Sie unbedingt meiden, auch Essig und andere stark säurehaltige Genussmittel wie täglicher Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke. Als Obst empfehlen sich alle Melonenarten, Feigen, Bananen, Datteln und Rosinen. Die Ernährung sollte mineralstoffreich und zu einem grossen Teil vegetarisch sein – mit Ziegenfrischkäse (Feta), Hüttenkäse und Mozzarella, Eiern und als einzige nicht vegetarische Ausnahme weissem Fleisch wie Huhn oder Pute. Gemüse in allen Formen und Farben erlaubt und sehr empfehlenswert, vor allem Rote Beete und Kohlgemüse.

Umfrage
Dopen Sie sich mit Essen fit?
12 %
12 %
10 %
66 %
Insgesamt 370 Teilnehmer

Was ist mit den viel gepredigten Kohlenhydraten?
Perfekte Kohlenhydratspender sind Süsskartoffeln, Hülsenfrüchte, Hafer und Buchweizen, wie auch Pseudogetreide beispielsweise Quinoa oder Amaranth. Wichtig: Bereiten Sie die Mahlzeiten leicht zu. Haferflocken grob, die Sie noch stark kauen müssen, eignen sich nicht. Für ein hochwertiges Frühstück besser geeignet ist ein Haferbrei mit Feigen und Zimt. Das belastet nicht und liefert schneller Energie.

Was hilft mir, damit ich trotz Wettkampf-Anspannung gut schlafe, ohne dass ich mich am nächsten Morgen schlapp fühle?
Keine aufputschenden Getränke, auch kein Tee, am Tag vor dem Wettkampf. Ebenso kein Training mehr, nur ein angenehmer Spaziergang an der frischen Luft. Versuchen Sie Stress zu vermeiden. Gönnen Sie sich eine heisse Wanne und versuchen Sie bei einem guten Buch abzuschalten. Gehen Sie früh zu Bett und trinken Sie vor dem Schlafen einen Zitronenmelissentee.

Wie dope ich mich am Abend zuvor oder kurz vor dem Rennen fit?
Trainieren Sie nicht am Tag vor dem Wettkampf. Essen Sie reichlich und legen Sie den Schwerpunkt auf leicht Verdauliches. Verzichten Sie auf Fleisch, essen Sie lieber Suppen, Breie und Eintöpfe. Lassen Sie Rohes wie Salat und Co weg. Dopen Sie sich mit gedünstetem Fisch und Buchweizen. Vor dem Rennen: Essen Sie eine nicht überreife Banane, die noch keine schwarzen Punkte hat, dazu hochwertiges, schnell verfügbares Protein. Nun gönnen Sie sich auch wieder einen kleinen Espresso. Durch die lange Karenzphase wirkt das Koffein jetzt himmlisch schnell und zuverlässig.

Gibt es noch weitere Tipps, damit ich während dem Rennen auf den 21,1 km nicht auf der Strecke bleibe?
Den Tag vorher bereits ausreichend elektrolytreich trinken. Während der Belastung wäre Kokosnusswasser und ein Teelöffel Kokosnussöl eine tolle Sache. Wichtig ist, dass Sie allgemein ausreichend trinken während der Belastung, aber auch nicht zuviel! Als Richtwert wäre 1-2 Schluck alle 5 Minuten ein guter Anhaltspunkt. Kokosnusswasser mit einer Prise Meersalz hilft übrigens auch Krämpfen vorzubeugen.


Wie regeneriere ich nach dem Lauf schneller?

Proteine! Trinken Sie einen Eiweissshake oder essen Sie hochwertiges Protein, beispielsweise ein Naturjoghurt. Zudem spielen ausreichend Kalorien eine grosse Rolle. Wer schnell regenerieren will muss genug essen, sonst wird das nichts. Sauerkirschsaft hat sich auch als hervorragende Regenerationshilfe bewiesen. Hier helfen auch Omega-3-Fettsäuren schneller wieder topfit zu sein – und ein heisses Bad mit ätherischen Ölen beispielsweise Lavendel.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rodolfo am 20.08.2017 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    ohne mich

    Nach jahrzehntelangen Erfahrungen kam ich eines Tages zu der Erkenntnis, dass ich am besten drauf bin, wenn ich auf keinen einzigen dieser Ernährungswissenschafter höre!

    einklappen einklappen
  • carmen diaz am 20.08.2017 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    was soll an kokoswasser...

    ...in der schweiz noch natürlich sein für die ernährung beim sport? pflanzen wir hier kokos an? wäre mir neu und ich habe die palmen im tessin auch schon gesehen...

    einklappen einklappen
  • Fitnessgirl am 20.08.2017 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Schokolade

    Also das ch esse immer eine Tafel Schokolade vor dem Sport, da bin ich sicher das ich diese Kalorien durch den Sport auch wieder verbrenne

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wettgeniesser am 20.08.2017 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Während des Wettkampfs Kokosnussöl habe ich noch nie getestet, ist mir aber einen Versuch wert, zumindest in einer intensiveren Trainingsheit. Bleibt noch die Frage, wie ich das logistisch hinbekomme :o Ansonsten bin ich halt der Auffassung, dass man vor/in einem Wettkampf keine Experimente machen sollte.

  • Individualist am 20.08.2017 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    jedem das Seine

    Auf jeden Fall können diese Empfehlungen nur für Kohlenhydrat-Verbrenner jemals passen, aber auch da sicher nicht für alle. Fettverbrenner werden sich aber tunlichst hüten diese Ratschläge zu befolgen. Ich persönlich habe am meisten Energie, wenn ich dauerhaft ketogen esse. Kürzlich fuhr ich ohne jegliches Vortraining einfach so einen Rundkurs von etwas über 3h, wobe ich vorher, währenddessen und mehrere Stunden danach weder ein Energietief noch Hunger hatte und also auch nichts zu mir nahm.

  • Markus Logisch am 20.08.2017 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach was.... aber bestimmt NICHT

    Kohl, Erbsen und Linsen - DIE bringen nämlich den Darm zum grinsen!! Ob das förderlich ist, bei jedem Schritt und Tritt und nach dem Motto: "Jedes Böhnchen ein Tönchen"? Oder AUCH ein Rumpeln und Rumoren im Bauch?

  • viggi Schweitzer am 20.08.2017 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    du selbst bist dein experte

    Für Sport gilt das gleiche wie für den Morgen die reserven des Körpers nutzen für eine Höhere Leistung. ich Schwöre auf die Urschweizerische methode nur max. 3 grosse mahlzeiten am Tag ohne 5mal den magen zu belasten sprich 10stunden verdauungstrakt vermeiden. man muss das so sehen früher ging niemand so oft zum arzt wie heute vllt liegt vieles an der ungesunden ernährung ? die pharmaindustrie erfindet viel gutes zum verdienen wie eben als beispiel 5mal am tag essen

  • Extrem Sportler am 20.08.2017 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Erster Satz

    "Vor harten Trainingseinheiten und Wettkämpfen empfiehlt es sich alle Säuren aus der Ernährung.." alles klaaar