Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Ask the Expert

10. November 2017 13:21; Akt: 10.11.2017 13:21 Print

«Ich habe Angst, in Kanada zuzunehmen»

Livia (17) geht bald zu einer Gastfamilie. Jonas gibt Tipps, wie sie auch weit weg von daheim ihr Gewicht behält und beantwortet weitere Leserfragen.

storybild

Pancakes, so weit das Auge reicht: In Kanada ist zunehmen nicht schwer. Jonas weiss, wie man trotzdem mit der gleichen Figur heimkommt. (Bild: Funwithfood)

Fehler gesehen?

Liebe Leserinnen und Leser

Diese Woche beantworte ich drei interessante Leserfragen. Wie immer freue ich mich auf Ihre zahlreichen Kommentare. Was raten Sie den drei Fragenden? Was sind Ihre Tipps und Erfahrungen?

John (25): Gibt es Übungen, um eine Hyperlordose (Beckenkippung nach vorne) rückgängig zu machen oder zu minimieren? Reicht es, Bauchübungen zu machen oder benötigt es da mehr als nur Dehnen und Bauchtraining?


Hallo John
Zur Erklärung für die anderen Leserinnen und Leser: Von einer Hyperlordose spricht man, wenn jemand ein stark ausgeprägtes hohles Kreuz hat. Um das zu minimieren, würde ich dir empfehlen, gezielt die Bauchmuskulatur mit diversen Übungen zu trainieren. Zusätzlich würde ich aber auch die ganze Rumpfmuskulatur stärken, zum Beispiel mit Übungen wie Planks. Ergänzend dazu solltest du versuchen, die ganze Muskelketten zu dehnen, die bei der Hyperlordose durch grosse Spannung eine Rolle spielen können: Rückenstrecker, Hüftbeuger, Quadrizeps, Adduktoren. Wie du siehst, kannst du mit geeignetem Muskeltraining und Dehnen einiges erreichen, um deine Hyperlordose zu minimieren.

Badmeisterin (33): Ich probiere seit bald vier Jahren alles Mögliche, um 30 Kilo abzunehmen: Ausdauer, Krafttraining sowie Schwimmen und Radfahren. Ich versuche, mich unter meinem Grundumsatz zu ernähren. Bis jetzt habe ich erst fünf Kilo abgenommen. Was kann ich noch ändern? Ich muss fit sein für meinen Beruf. Was dazu kommt: Ich bin oft sehr müde und dann demotiviert. Und das wiederum frustriert mich, weil ich eigentlich sehr gern Sport mache. Hast du einen Tipp?

Liebe Badmeisterin
Was du schreibst, höre und lese ich oft. Vielen anderen Leserinnen und Lesern geht es wie dir! Du bist also nicht allein. Du steckst leider in einem Teufelskreis. Einerseits hast du ein klares Ziel vor Augen (30 Kilo abzunehmen), andererseits versuchst du verkrampft, dieses sehr hoch gesteckte Ziel zu erreichen. Dabei isst du so wenig, dass dein Körper auf Sparflamme umstellt und du dadurch deine Energie und deine Motivation verlierst. Mein Tipp: Vergiss die 30 Kilo! Setze dir ein neues Ziel. Versuche, den Spass am Sport und am Training wiederzufinden und treibe einfach nach Lust und Laune Sport. Setze dich nicht unter Druck in Bezug auf die Ernährung, sondern ernähre dich gesund, ausgewogen und mit Freude. Und zwar ohne zu hungern! So kannst du diesen Teufelskreis durchbrechen. Mit der Zeit wirst du dann auch etwas auf der Waage spüren, aber dies wird nicht das Hauptziel sein, sondern eher ein angenehmer Nebeneffekt.

Livia (17): Ich werde in einer Woche für einen Monat nach Kanada in eine Gastfamilie gehen. Wie kann ich möglichst wenig zunehmen und das Gewicht halten? Das ist nämlich eine grosse Angst von mir.

Hi Livia
Wenn ich ganz ehrlich bin, verwirrt mich deine Frage ein klein bisschen. Du bist 17 Jahre jung und ich an deiner Stelle würde versuchen, den Monat in Kanada einfach zu geniessen. Falls du dir aber ernsthaft Sorgen darüber machst, zuzunehmen: Du kannst dich natürlich auch in Kanada gesund ernähren und viel Sport machen. Meide dafür die allgegenwärtigen gezuckerten Getränke und achte darauf, dass du die Portionengrösse deinem Appetit anpasst, und nicht den lokalen Essgewohnheiten.

Bis nächste Woche!

(gss)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kanaa-daa am 10.11.2017 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Kanada

    Wir wohnen seit 8 Jahren in Alberta und es gibt genug gesundes Essen damit man stark bleibt (im Sinne von Gesundheit) und nicht zunimmt. Das Wichtigste ist auf die Zutaten zu schauen - fast food und Fertigkost habn oft viel Zucker. Daher am besten einfach auf eine einfache Kost ausweichen - Fleisch, Fisch, Gemuese, Fruechte und gemaessigte Mengen Kohlehydrate. Und vor allem -geniessen - am besten mit seightseeing! Auch wenn wir zur Zeit im Schnee versinken - Bewegung draussen oder in einem Gym kann man das ganze Jahr machen.

    einklappen einklappen
  • Canada123 am 10.11.2017 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Canada

    Ich war selber ein Jahr in Kanada und natürlich kann man sich dort den Mund mit Pancakes mit Ahornsirup, Cookies, Kuchen etc. vollstopfen, aber das kann man ja in jedem Land.. Selbstdisziplin braucht es egal wo man gerade ist.

  • SaDe am 10.11.2017 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kanada sehen und sterben....

    Genieß Kanada um Gottes willen..., du wirst so viele Eindrücke zu verarbeiten haben das du schon nicht zunehmen wirst in diesem wunderschönen Land

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 11.11.2017 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein mal versuchen...

    Selbst halb Kanadier, das Essen dort wenn man das Richtige wählt ist sehr gesund, abwechslungsreich. Ich verzichte komplett auf Süssigkeiten, bevorzuge grillierter Lachs oder Bären Entrecôte, gesund und fettarm... Bon appétit!!

  • Beni Ahorn am 11.11.2017 14:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Canuck

    Ab nach Kanada und einfach geniessen!!!! Es tönt als 24 Std. am Tag gefuttert wird.Kanada hat so viel zu bieten,da denkt man eh nicht immer ans Essen.Viel Spass

  • Markus am 11.11.2017 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe in Kanada abgenommen

    Ich war 5 Monate in Kanada. Ich habe nicht gross mich sportlich betätigt und habe trotzdem pro Woche 0.5 kg abgenommen. Dies alleine, weil die Gastfamilie anders gekocht hat und ich mich auch anders ernährt habe. Es verlangt niemand, dass ich täglich in den McD oder in BK gehe. Es gibt viele asiatische Restaurants.

  • arwhite am 11.11.2017 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Veraltete rückenschule der schulmedizin

    Blödsinn! Bauchmuskeln aufttainieren damit noch mehr verkürzt ist beeinfluss rein gar nicht wenn die ursache des hohlkreuzes durch den psoas muskel ausgelöst wird. Wenn dieser gerade bei bürogummis ständig in verkürzter position ist und man zu allen noch rumpfmuskulstur auftrainiert gleich noch mehr verkürzung, dann werden die probleme nur grösser. Das einzige was hilft ist den psoas mit quadrizeps muskelkette aufdehnen. Damit wird der zug auf die lws wirbelsegmente aufgelöst und das hohlkreuz verschwindet. Das ist auch der wahre grund warum bandscheibenschäden entstehen und wieder entlast...

  • Klara am 11.11.2017 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freund nicht Feind

    Klara denkt, bei den meisten Gewichtsproblemen ist das grösste Problem im Kopf. Leider haben wir verlernt zu geniessen und mit Lust zu Essen. Lebensmittel sind unsere Freunde und keine Feinde. Klara liebt gutes Essen und hat keine Angst davor.