Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Ask the Expert

01. Dezember 2017 19:48; Akt: 01.12.2017 19:48 Print

Das bringt das Training auf nüchternem Magen

Sarah (27) geht am liebsten frühmorgens joggen, um Fettreserven anzuzapfen. Ergibt das Sinn? Experte Jonas Caflisch bezieht Stellung.

storybild

Noch vor dem Frühstück die Joggingschuhe schnüren: Ist das Training auf nüchternen Magen sinnvoll? (Bild: Keystone/Andreas Gonseth)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Liebe Leserinnen und Leser

Umfrage
Wann gehen Sie am liebsten Joggen?

Hier die zwei Fragen der Woche. Was meinen Sie dazu? Ich freue mich auf Ihre Kommentare!


Livia (17) Ich habe eine gute Figur, spiele Fussball und gehe ins Fitnessstudio. Ich ernähre mich gesund, möchte jetzt aber ein bisschen Gewicht verlieren. Ich habe Angst, dass ich mit Krafttraining zunehme. Auch wenn es Muskeln sind, ich fürchte mich davor!

Hi Livia
Du teilst deine Sorgen mit unzähligen anderen Frauen! Meiner Meinung nach konzentrieren sich zu viele Frauen (und auch immer mehr Männer!) zu stark auf das Gewicht, das die Waage anzeigt. Versuche, dich mehr auf deine Fitness und deine Leistung zu konzentrieren. Wenn du regelmässig Fussball spielst und ins Fitness gehst und dich dazu gesund ernährst, dann wirst du mit der Zeit topfit. Und das ist doch ein Supergefühl, oder? Als angenehmer Nebeneffekt wird sich dein Körper vor allem durch das Krafttraining langsam, aber sicher verändern. Gezieltes Krafttraining führt (ausdrücklich auch bei Frauen!) zu einem schlanken, straffen, wohlgeformten und starken Körper und ausserdem zu mehr Selbstbewusstsein. Ich kann dir daher nur raten, mit Krafttraining zu beginnen. Überfordere dich und deinen jungen Körper aber nicht und lass dich beim Einstieg ins Krafttraining von einem ausgewiesenen Trainingsexperten beraten. Es gibt beim Krafttraining mittlerweile sehr viele verschiedene Philosophien und Trainingsformen.
Nebenbei, aber passend zum Thema: Früher mussten Frauen dünn (oder gar ausgehungert) sein, um dem Schönheitsideal zu entsprechen. Heute zeigen Frauen stolz ihre Muskeln, ein starker Frauenkörper gilt als sexy. «Strong is the new skinny», heisst es so schön. Ich persönlich finde das eine sehr gute Entwicklung! In diesem Sinn: Frauen, ran an die Hanteln!

Sarah(27) Ich gehe jeden Morgen gleich nach dem Aufstehen joggen, mit der Absicht, dass dann gleich die Fettreserven angezapft werden. Ist das Training auf nüchternen Magen morgens sinnvoll?

Hallo Sarah
In der Sportwissenschaft ist man sich zurzeit nicht einig, ob ein Ausdauertraining auf nüchternen Magen morgens wirklich sinnvoll ist oder nicht. Ich möchte die Vor- und Nachteile aufzeigen, so dass jeder für sich abschätzen kann, ob er/sie diesem Training eine Chance geben möchte.

Vorteile des Morgentrainings auf nüchternen Magen: Der Körper hat vor recht langer Zeit, nämlich am Vorabend, Nahrung erhalten. Beim Schlafen zieht der Körper daher einen recht grossen Anteil der Energie aus den Fettreserven, ohne jedoch die Kohlenhydratspeicher zu stark zu beanspruchen. Wenn du nun morgens ohne Frühstück joggst, dann zwingst du den Körper, seine Kohlenhydratspeicher weiter zu leeren. Da der Körper seine Speicher aber nur ungern leert, wird er dir beim Joggen mehr Energie aus dem Fett geben. So kannst du also beim Morgenjogging mehr Fett verbrennen als bei einem normalen Jogging. Nachteile: Dein Körper wird einen Teil der Energie auch aus der Muskulatur nehmen (Protein als Energiequelle), da er den Kohlenhydratspeicher nicht komplett leeren will. Ausserdem kannst du nicht deine volle Leistung erbringen, weil deine Kohlenhydratspeicher nicht gefüllt sind. Ein hochintensives Ausdauertraining oder ein HIIT sind am Morgen auf nüchternen Magen nur bedingt möglich, weil dazu schlicht die Energie aus den Kohlenhydraten fehlt. Fazit: Wie fast alle Trainingsformen hat auch das Training auf nüchternen Magen seine Vor- und Nachteile, die es abzuwägen gilt. Aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert!

(gss)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gustav Gans am 01.12.2017 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Anti-Training

    Gleich zwei klassische Beispiele, wie insbesondere Frauen durch kontraproduktive Ernährung und obsessiver Beschäftigung mit dem Körpergewicht jeglichen Trainingserfolg sabotieren. Wer trainieren und fitter werden will, muss entsprechend viel und gut essen, sonst kann man es gleich sein lassen. Und was daran schlimm sein soll, dass man dann allenfalls ein paar Gramm schwerer wird durch mehr Muskeln, ist auch rätselhaft. Ist ja eh nicht so, dass eine junge Frau schnell mal ein paar Kilo Muskeln draufpacken kann..

    einklappen einklappen
  • Nikel am 01.12.2017 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja Dann..

    Dann machen also die Meisten nur Sport weil sie einem Trend gerecht werden müssen? Nicht mal weil man einfach Spass an der Sache hat?

    einklappen einklappen
  • Mike Meier am 01.12.2017 23:45 Report Diesen Beitrag melden

    Einfacher ist besser

    Man kann fit werden ohne Fitnessstudios und ohne teure Geräte. Jeden Tag 30 Min. ca. 20 Uebungen von Liegestütze, Treppe hochrennen, Schattenboxen, Klimmzüge usw. Das reicht, um fast jeden Fitnessstudiobesucher alt aussehen zu lassen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • the coach am 02.12.2017 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Bedenken

    Oft befürchten Frauen, vom Krafttraining einen muskulösen, nicht mehr femininen Körper zu bekommen. Diese Bedenken sind aber völlig verfehlt. Aufgrund des weiblichen Hormonhaushaltes ist es nahezu unmöglich, mit Krafttraining (auch wenn mehrmals pro Woche) mann-ähnliche Muskeln zu bekommen. Dafür müsste schon mit Dopingmitteln nachgeholfen werden. Der normale Effekt vom regelmäßigen Krafttraining, kombiniert mit Ausdauer sind: kein Übergewicht, straffer Body, Beweglichkeit und Wohlbefinden.

  • Nino am 02.12.2017 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ist völlig egal

    Die Wissenschaft ist sich deshalb uneinig, weil es schlichtweg völlig egal ist. Am Ende zählt immer und ausnahmslos nur die insgesamt zugeführte Kalorienzahl und die verbrannten Kalorien. Es ist eigentlich einfachste Mathematik. Wer sich zum Frühstück 2500 Kalorien reinhaut und den Rest des Tages nichts mehr isst, hat den selben Effekt wie jemand der 5x 500 Kalorien konsumiert in der selben Zeit. Um Fett zu verbrennen muss man einfach weniger Kalorien zuführen als man verbrennt und dazu ist nicht einmal Sport erforderlich.

  • fitnessdancing am 02.12.2017 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles muss stimmen.

    - Regelmässigkeit - Häufigkeit - Intensität - Gute Ernährung Das sind die Faktoren die zum Erfolg führen. Was die meisten Leute vergessen, ist das die Muskeln und der Erfolg in der Erholung/Schlaf liegt. Nur scheitert es bei den meisten schon beim Punkt 1.

  • James am 02.12.2017 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    Muskulöse Frauen schauen zum Davonlaufen aus. Dann lieber mollig.

    • Kai Stamm am 02.12.2017 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @James

      Wenn Mann selbst ein paar trainierte Muskeln hat, braucht er sich nicht mehr vor kräftigen Frauen fürchten, die männlicher als er selbst sein könnten.

    • Swissgirl am 02.12.2017 12:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @James

      Mal andersrum: Schwbbelige Bierbäuche sind zum Schreien. Dann lieber ein schöner schlanker definierter Body.

    • Swissgirl am 02.12.2017 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kai Stamm

      Bravo. Also mein Mann mag meine Muskeln.

    einklappen einklappen
  • mrbb am 02.12.2017 04:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IST ERNAEHRUNGSSACHE

    Ganz egal ob Krafttraining oder Ausdauer. Durch Krafttraining nimmst du nur zu, wenn du mehr Kalorien zudir nimmst als du verbrauchst. Hast du ein kleines (!Nicht zu viel sonst leidet deine Gesundheit!) Defizit wirst du abnehmen, auch durch Krafttraining. Der Körper greift dann jedoch eher zum Fett, da du durchs Krafttraining dem Körper signalisiert wird, die Energie (bzw. fehlenden Kalorien) nicht von den Muskeln zu verstoffwechseln, da diese im Krafttraining schliesslich benötigt werden. Vergiss nicht; #keepitsimpleanditworks