Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Unnötiges Schwitzen

22. Januar 2018 15:17; Akt: 22.01.2018 15:17 Print

Hot Yoga ist nicht besser als normales Yoga

Von wegen: je wärmer, desto besser. Laut US-Forschern sind Bikram und normales Yoga gleich gut für Herz und Gefässe.

Bildstrecke im Grossformat »
Beim Bikram Yoga geht es heiss her. Beim auch als Hot Yoga bezeichneten Training werden 26 Übungen in einem 35 bis 40 Grad Celsius heissen Raum praktiziert. Das soll besonders gut für das Herz-Kreislauf-System sein. Ob das auch stimmt, haben nun US-Forscher untersucht. In ihrer Vergleichsstudie zeigte sich, dass Bikram Yoga die Durchblutung der Gefässe verbessert und ... ... krankhaften Veränderungen der Blutgefässe wie einer Arteriosklerose vorbeugen kann. Eine solche gilt als Risikofaktor für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Verantwortlich für diese positiven Effekte sind jedoch nicht die warmen Temperaturen, sondern die Art der Übungen, wie die Forscher Denn über die gleichen positiven Auswirkungen konnte sich auch die Gruppe freuen, deren Teilnehmer die Bikram-Übungen bei normaler Raumtemperatur ausgeführt haben. Auch bei Rückenschmerzen kann Yoga übrigens Wunder wirken. Und zwar ... ... im gleichen Masse, wie klassische Krankengymnastik das tut. In den «Annals of Internal Medicine» schreibt das Team um Robert B. Saper vom Boston Medical Center, Demnach scheint Yoga eine vernünftige Alternative zu sein, um chronische Schmerzen im unteren Rücken zu behandeln. Yoga kann dazu beitragen, Asthma-Symptome zu lindern und so die Lebensqualität zu verbessern. Doch das ist noch nicht alles. 2016 erklärten deutsche Forscher, dass Yoga Balsam für die Seele sei. Und es gibt noch weitere Gründe, die für Yoga sprechen. Erfahren Sie in den nächsten Bildern, welche das sind. Für Yoga braucht man und keinen besonders gestalteten Raum. Zu Hause, im Studio oder in der Natur – überall kann man Yoga ausüben. Mehr als eine Matte braucht man nicht – und auch die nicht unbedingt. Unter guter Anleitung besteht bei Yoga praktisch Übungen, die den Körper (noch) überfordern, sollte man zu Beginn ohnehin nicht ausführen. Bei einer Yogastunde werden so gut wie im Körper aktiviert und trainiert. Dazu wird das eigene Körpergewicht genutzt, was die Kraft stärkt und den Körper definiert. Beim Yoga wird der gesamte Körper so gründlich, abwechslungsreich und achtsam wie bei keiner anderen Sportart. Das ist nicht nur gesund, sondern sorgt auch für lange, definierte Muskeln und einen straffen Körper. Durch das Dehnen werden auch die geschmeidig. Diese Bindegewebshäute halten unseren Körper zusammen. Sind sie verfilzt, kann das zu Verspannungen, Schmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten führen. Yoga macht nicht nur geschmeidig, es verbessert auch die . Gleichzeitig lindern die Übungen Rücken- und Nackenschmerzen, die aufgrund einer falschen Haltung entstehen. Zu flach, zu kurz oder unbewusst – viele Menschen atmen falsch. Dabei spielt die eine essenzielle Rolle für unsere Gesundheit. Genau dies wird im Yoga trainiert, was im Alltag für mehr Entspannung und Wohlbefinden sorgt. Durch Stress, Umwelteinflüsse und verarbeitete Lebensmittel nehmen wirzu uns, die unser Wohlbefinden stören. Drehungen und die richtige Atmung helfen, diese Stoffe auszuscheiden und die Organe mit neuem Blut zu versorgen. Bei regelmässiger Yoga-Praxis wird nicht nur das für den eigenen Körper und Geist geschärft, sondern auch die Wahrnehmung für die Umwelt. Kurz: Yoga hilft, achtsamer mit sich und anderen umzugehen. Weil Sie wahrnehmen, was Sie gerade wirklich brauchen, essen Sie , nehmen sich auch im Alltag mehr Pausen und machen sich nicht mehr so viel Stress. Und genau diese Kombination von Bewegung, Kontakt mit dem eigenen Körper und Stressabbau macht langfristig glücklicher, stärker und fitter.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Yoga tut gut. Das ist erwiesen. So kann es bei Rückenweh die Physiotherapie ersetzen und hilft bei Asthma. Ausserdem beugt es Depressionen vor und schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen genauso gut wie aerobes Ausdauertraining in Form von Joggen.

Umfrage
Gehen Sie ins Yoga?

Als besonders gut fürs Herz gilt das sogenannte Bikram Yoga, bei dem die Übungen bei Temperaturen zwischen 35 und 40 Grad absolviert werden. Doch laut einer neuen Studie ist dem gar nicht so.

52 Probanden, drei Tests

Für die im Fachjournal «Experimental Physiology» erschienene Untersuchung baten die Forscher von der Texas State University in San Marcos 19 Yogis zwischen 40 und 60 Jahren dreimal wöchentlich zum Hot Yoga. Weitere 14 Yogis absolvierten die typischen Bikram-Übungen bei normaler Temperatur und nochmals 19 Teilnehmer machten gar kein Yoga.

Anschliessend verglich das Team um Sportwissenschaftlerin Stacy Hunter die Gesundheitsdaten der Probanden.

Auf die Übungen kommt es an

Dabei zeigte sich, dass Bikram Yoga die Durchblutung der Gefässe verbessert und krankhaften Veränderungen der Blutgefässe wie einer Arteriosklerose vorbeugen kann. Eine solche gilt als Risikofaktor für Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Verantwortlich für diese positiven Effekte sind jedoch nicht die warmen Temperaturen, sondern die Art der Übungen, wie die Forscher schreiben: Über die gleichen Auswirkungen konnte sich auch die Gruppe freuen, deren Teilnehmer die Bikram-Übungen bei normaler Raumtemperatur ausgeführt haben.

«Damit ist unsere Studie die erste, die belegt, dass die förderlichen Effekte der Praktik auch ohne Hitze eintreten», so Hunter. Wem also über 35 Grad Celsius zu viel für Sport ist, der kann sich auch etwas Gutes tun.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick am 22.01.2018 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Am Ende vom Tag braucht man Bewegung

    Man kann Yoga machen oder die europäische Form davon (WYDA). Hauptsache man bewegt sich, stärkt die Muskeln und trainiert die Beweglichkeit. Alles dient dazu in Balance zu kommen und gesund zu bleiben.

  • Gerd H. am 23.01.2018 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alter Knacker

    Ich (m,70)bin vor Jahren zufällig zum (normalem)Yoga gekommen und bin nach jeder Lektion gelöst und entkrampft. Ich spüre auch, dass man im Alter immer die gleichen (angenehmen) Bewegungen macht, dabei die Möglichen einrosten lässt. Als langjähriger Fussballspieler musste ich feststellen, dass nun mehr Muskeln beansprucht werden, als man zum gehen und rennen benötigt hat. Jedoch wird mir durch meine Mityogis immer wieder aufgezeigt, was mit einem dehnbaren, trainierten Körper alles möglich ist/wäre.

  • Letzi Parker am 22.01.2018 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig oder nichts

    Macht erst mal altbewährtes richtig, statt immer mit neuen Flausen auf zu warten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claudia am 23.01.2018 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Gehe nicht mehr hin.

    Seit es immer mehr vollpummelige Männer im Yoga hat gehe ich nicht mehr. Die würden besser etwas abnehmen was man beim Yoga nicht tut. Nach 5 transpirieren sie dermassen dass es nicht mehr auszuhalten ist.

    • Sabrina am 23.01.2018 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Claudia

      Sollte man ihrer Meinung nach die pummeligen Teilnehmer von den gestylten Yogatussys trennen, oder werden sie bei ihrem Tun zu wenig beachtet? Macht doch gerade der Sport das aus was es im Alltag kaum noch gibt, Gemeinsamkeit......

    einklappen einklappen
  • Gerd H. am 23.01.2018 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alter Knacker

    Ich (m,70)bin vor Jahren zufällig zum (normalem)Yoga gekommen und bin nach jeder Lektion gelöst und entkrampft. Ich spüre auch, dass man im Alter immer die gleichen (angenehmen) Bewegungen macht, dabei die Möglichen einrosten lässt. Als langjähriger Fussballspieler musste ich feststellen, dass nun mehr Muskeln beansprucht werden, als man zum gehen und rennen benötigt hat. Jedoch wird mir durch meine Mityogis immer wieder aufgezeigt, was mit einem dehnbaren, trainierten Körper alles möglich ist/wäre.

  • Tom am 22.01.2018 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nochmals!

    Manche meinen "Yoga" stamme von "Yoghurt" ab und machen damit jeden erdenklichen Quark!

  • Thomas am 22.01.2018 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    Also Hot Yoga bezieht sich nicht auf die getragenen Outfits? Wieso nicht?

    • MalSoMalSO am 22.01.2018 18:31 Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas

      Gehe mal in eine Yogastunde für Fortgeschrittene. Da hat es einige Frauen mit ganz netten Körpern in körperenger Kleidung.

    • Thomas am 23.01.2018 07:39 Report Diesen Beitrag melden

      @MalSoMalSO

      Danke. Bin ich schon. War der einzige Grund!!!

    einklappen einklappen
  • Neumann am 22.01.2018 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mord

    Sport inkl. Yoga ist und bleibt Mord!

    • maria am 23.01.2018 05:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Neumann

      ich nehme an, du bist gesund.... noch.....irgendwann wirst du bereuen, nicht etwas sport gemacht zu haben. dann wirst du an deinen sinnlosen satz denken.

    einklappen einklappen